Frank Ciazynski

deutscher Schauspieler und Synchronsprecher

Frank Ciazynski (* 2. Oktober 1943; † Juni 2024)[1] war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben und Wirken

Bearbeiten

Nach dem Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin arbeitete er an verschiedenen Theatern der DDR und spielte über 50 große Rollen im klassischen und modernen Repertoire. Außerdem übernahm er zahlreiche Rollen in DEFA-Produktionen, so unter anderem in der Fernsehserie Die Lindstedts oder dem Film Die lieben Luder. Mehrmals tauchte er in Krimiformaten wie Der Staatsanwalt hat das Wort: Verurteilt auf Bewährung oder Polizeiruf 110: Eine unruhige Nacht auf.[2][3] Auch nach der deutschen Wende stand er weiter vor der Kamera (z. B. in Hinter Gittern – Der Frauenknast oder Wolffs Revier).[4] Außerdem wirkte er am Berliner Kabarett Die Stachelschweine und wurde für die Komödie im Dunkeln von Peter Shaffer am Hansa-Theater Berlin engagiert.

Seine größten Erfolge waren der McMurphy in Einer flog über das Kuckucksnest von Dale Wasserman und der Luther im gleichnamigen Stück von John Osborne am Mitteldeutschen Landestheater. Ein Kritiker urteilte: „In dem jungen, leidenschaftlichen Frank Ciazynski findet der Regisseur einen Luther, der für unseren Raum etwa das bedeuten mag, was der Brite Albert Finney bei der Uraufführung 1961 am Londoner Westend Theater an Intensität einzubringen vermocht haben soll!“

Neben der Arbeit als Schauspieler trat in den vergangenen Jahren verstärkt die Synchronisation in den Mittelpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit. So ist er sowohl in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung als auch in der Star Wars: The Clone Wars Episode Spuren als deutsche Synchronstimme von Finis Valorum zu hören. 2022 synchronisierte er in Star Wars: Geschichten der Jedi Brian George als Ki-Adi-Mundi und übernahm somit die Rolle von seinen Kollegen Norbert Gescher sowie Rüdiger Evers. Kindern dürfte er als Stimme des Schneemanns Arktos in den Hörspiel- und Fernsehfolgen von Tabaluga bekannt geworden sein. 2015 sprach er den Schaffner in der Fernsehserie Heidi.[5]

Filmografie

Bearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)

Bearbeiten

Alan Blumenfeld

John Sessions

Jay Brazeau

Richard Riehle

Computerspiele

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Frank Ciazynski: Synchronsprecher von Hiroshi Agasa gestorben. In: ConanNews.org. 19. Juni 2024, abgerufen am 19. Juni 2024.
  2. Frank Ciazynski | filmportal.de. Abgerufen am 23. Juni 2024.
  3. Frank Ciazynski - Serien, Sendungen auf TV Wunschliste. Abgerufen am 23. Juni 2024.
  4. imfernsehen GmbH & Co KG: Filmografie Frank Ciazynski. Abgerufen am 23. Juni 2024.
  5. Deutsche Synchronkartei | Sprecher | Frank Ciazynski. Abgerufen am 23. Juni 2024.
  6. JoWooD (Hrsg.): Gothic 3 Manual. S. 50 (akamaihd.net [PDF; 3,4 MB; abgerufen am 12. Juli 2019]).