Flughafen Vilnius

Flughafen in Litauen

Der Flughafen Vilnius (IATA-Code VNO, ICAO-Code EYVI, litauisch Vilniaus oro uostas) ist der Flughafen der litauischen Hauptstadt Vilnius und der größte von vier internationalen Flughäfen in Litauen. Als eine Filiale gehört er dem Staatsbetrieb VĮ Lietuvos oro uostai. Bis zum 1. Juli 2014 war der Flughafen ein eigenständiges Unternehmen.[5]

Vilnius Airport
Vilniaus oro uostas
Vilnius-airport logo.svg
Vilnius International Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EYVI
IATA-Code VNO
Koordinaten

54° 38′ 3″ N, 25° 17′ 9″ OKoordinaten: 54° 38′ 3″ N, 25° 17′ 9″ O

Höhe über MSL 197 m (646 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 7 km südlich von Vilnius, LitauenLitauen Litauen
Straße A3 E28
Nahverkehr Bus/Vilnius-Airport Train
Basisdaten
Eröffnung 1932[1]
Betreiber Lietuvos oro uostai
Fläche 326 ha
Passagiere 5.004.921[2] (2019)
Luftfracht 13.974 t[2] (2019)
Flug-
bewegungen
47.440[2] (2019)
Beschäftigte 301 (2014)[3]
Start- und Landebahn
02/20[4] 2515 m × 50 m Asphalt

AnfahrtBearbeiten

Der Flughafen liegt etwa sieben Kilometer südlich des Stadtzentrums und ist mit Bahn, Bus, Linientaxi oder PKW erreichbar.

BusBearbeiten

Der Betreiber des öffentlichen Verkehrs in Vilnius VVT bietet vier Linien an, die den Flughafen verbinden. Im Durchschnitt fährt alle 10 Minuten ein Bus in die Innenstadt.

  • Linie 1: Flughafen Vilnius – Bahnhof Vilnius
  • Linie 2: Flughafen Vilnius – Bahnhof Vilnius
  • Linie 3G: Flughafen Vilnius – Zentrum – Fabijoniškės
  • Linie 88: Flughafen Vilnius – AltstadtEuropos aikštė

Haltepunkt FlughafenBearbeiten

 
Bahnhof Flughafen Vilnius

Am 2. Oktober 2008 wurde in der Nähe des Terminalgebäudes der Haltepunkt Vilnius Flughafen (litauisch: Vilniaus oro uosto geležinkelio stotis) eröffnet. Damit ist Vilnius der einzige Flughafen in den baltischen Staaten mit direkter Anbindung an das Eisenbahnnetz.[6]

GeschichteBearbeiten

Der erste Terminal des Flughafens wurde im heutigen Gebiet des Flughafens im Jahr 1932 gebaut. Dieser hat jedoch nicht überlebt. Flugzeuge aus dem Terminal flogen damals die Route Warschau – Vilnius – RigaTallinn. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Flughafen dann als Militärflugplatz genutzt, bevor er am 17. Juli 1944 für den zivilen Flugverkehr wiedereröffnet wurde.[1]

Zu sowjetischer Zeit wurde der Flughafen von der Aeroflot als Binnenflughafen betrieben, von dem auch Ziele im asiatischen Teil der Sowjetunion wie zum Beispiel Taschkent angeflogen wurden.

1991 wurde er einer Betreibergesellschaft des litauischen Ministeriums für Verkehr unterstellt und 1993 ein neues Terminal eingeweiht. Der Flughafen wurde entsprechend den Bestimmungen des Schengener Abkommens umgebaut und erweitert. Ein neues Terminal wurde im Oktober 2007 mit dem Ziel eröffnet, jährlich drei Millionen Passagiere abfertigen zu können.

Von 2013 bis 2015 hatte die litauische Fluggesellschaft Air Lituanica ihre Basis auf dem Flughafen.

Fluggesellschaften und ZieleBearbeiten

Vilnius wird direkt aus deutschsprachigen Ländern angeflogen: Air Baltic fliegt ab Berlin-Tegel, Hamburg, München und Zürich, Austrian Airlines ab Wien, Laudamotion ab Wien, Lufthansa ab Frankfurt am Main, Ryanair ab Berlin-Schönefeld, Bremen und Frankfurt-Hahn, Wizz Air ab Dortmund und Hamburg. Weitere Fluggesellschaften sind Aer Lingus, Aeroflot, Belavia, Brussels Airlines, Finnair, LOT, Norwegian Air Shuttle, Turkish Airlines und Ukraine International Airlines.[7]

VerkehrszahlenBearbeiten

Quelle: Vilnius Airport[8], Lithuanian Airports[2]
Verkehrszahlen des Vilnius Airport 2010–2019[2][8]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen)
(mit Luftpost)
Flugbewegungen
2019 5.004.921 13.974 47.440
2018 4.922.949 12.774 47.197
2017 3.761.837 9.739 39.253
2016 3.814.001 9.086 41.304
2015 3.336.084 8.189 39.289
2014 2.942.670 8.023 37.254
2013 2.661.869 8.255 32.778

WeblinksBearbeiten

Commons: Vilnius International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b History. Vilnius-Airport.lt, abgerufen am 6. März 2020 (englisch).
  2. a b c d e Airport statistics. Ltou.lt, abgerufen am 6. März 2020 (englisch).
  3. Mitarbeiterzahl bei Vilniaus filialas, „Lietuvos oro uostai“
  4. Flughafendaten auf World Aero Data (englisch, Stand 2006)
  5. Pradeda veikti Lietuvos oro uostų tinklas (Memento des Originals vom 29. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.15min.lt
  6. Webseite Stadt Vilnius, abgerufen am 2. Januar 2009 (Memento des Originals vom 6. Juli 2009 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vilnius.lt
  7. Route maps. Ltou.lt, abgerufen am 6. März 2020 (englisch).
  8. a b Airport statistics. Vilnius-Airport.lt, 11. November 2018, abgerufen am 6. März 2020 (englisch).