Hauptmenü öffnen
Finn Kretschmer
Spielerinformationen
Spitzname „Mini“
Geburtstag 2. Juni 1994
Geburtsort Lübeck, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Rückraum rechts
  Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein VfL Lübeck-Schwartau
Trikotnummer 24
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1998–2009 DeutschlandDeutschland NTSV Strand 08
2009–2010 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg
2010–2014 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
2014–2018 DeutschlandDeutschland TVB 1898 Stuttgart
2018– DeutschlandDeutschland VfL Lübeck-Schwartau

Stand: 21. Juli 2018

Finn Kretschmer (* 2. Juni 1994 in Lübeck) ist ein deutscher Handballspieler. Er spielt auf den Positionen Rückraum rechts und Rechtsaußen beim VfL Lübeck-Schwartau.

KarriereBearbeiten

Kretschmer begann das Handballspielen beim NTSV Strand 08 und lief anschließend für den SC Magdeburg auf. Daraufhin wechselte Kretschmer zum VfL Bad Schwartau. Seit der Saison 2011/12 spielt Kretschmer mit der A-Jugend vom VfL in der Jugend-Bundesliga. Ab 2011 gehörte Kretschmer zusätzlich dem Kader der Herrenmannschaft an. Im Sommer 2014 schloss er sich dem TV Bittenfeld an.[1] Mit Bittenfeld stieg er am Ende der Saison 2014/15 in die Bundesliga auf. Ab der Saison 2015/16 spielte Kretschmer mit dem nun unter dem Namen TVB 1898 Stuttgart antretenden Verein in der Bundesliga. Im Sommer 2018 verließ er den TVB auf eigenen Wunsch und kehrte zum VfL Bad Schwartau zurück,[2][3] dessen Mannschaft seit 2017 als VfL Lübeck-Schwartau aufläuft.

Kretschmer gehörte dem Kader der deutschen Jugend-Nationalmannschaft an.

PrivatesBearbeiten

Sein Vater Holger spielte früher Handball in der Bundesliga. Sein älterer Bruder Nils gehört dem Kader des HC Elbflorenz an.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jens Kürbis: Überraschender Absprung. In: Lübecker Nachrichten. 26. März 2014, S. 19.
  2. http://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-100215.html
  3. hlsports.de: Finn Kretschmer kehrt zum VfL zurück – Einer verlässt den Club, abgerufen am 10. Februar 2018