Farster Bauerschaft

Ortsteil Gemeinde Isernhagen

Die Farster Bauerschaft (FB) ist ein Ortsteil Isernhagens in der Region Hannover in Niedersachsen. Er stellt das östliche Ende des Hufeisens dar, wie man die Altdörfer Isernhagens aufgrund ihrer geographischen Form auch nennt.

Farster Bauerschaft (FB)
Gemeinde Isernhagen
Wappen von Farster Bauerschaft (FB)
Koordinaten: 52° 28′ 14″ N, 9° 50′ 28″ O
Höhe: 84 m ü. NHN
Fläche: 6,05 km²[1]
Einwohner: 1456 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 241 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Warmbüchen
Postleitzahl: 30916
Vorwahl: 05139
Farster Bauerschaft (FB) (Niedersachsen)
Farster Bauerschaft (FB)

Lage von Farster Bauerschaft (FB) in Niedersachsen

Blick auf die Anhöhe der Farster Bauerschaft aus Richtung Hohenhorster Bauerschaft (HB)
Blick auf die Anhöhe der Farster Bauerschaft aus Richtung Hohenhorster Bauerschaft (HB)
Dorfstraße in der Farster Bauerschaft

GeografieBearbeiten

Die Farster Bauerschaft befindet sich auf einem Höhenzug, auf dem sich die weiteren Isernhagener Ortsteile Niedernhägener Bauerschaft und Kircher Bauerschaft aufreihen. In FB befindet sich mit 84 m ü. NHN. die höchste Stelle der Gemeinde. Die erhöhte Lage war namengebend für die „Farster“.

Nördlich der Farster Bauerschaft liegt die Stadt Burgwedel, westlich der Ortsteil Hohenhorster Bauerschaft, südlich der Ortsteil Kircher Bauerschaft und östlich der Ortsteil Neuwarmbüchen.

GeschichteBearbeiten

Bei der Farster Bauerschaft handelt es sich um einen bereits im Mittelalter als langgestrecktes Hagenhufendorf angelegten Ort. Die Bezeichnung als Bauerschaft gründet sich auf die in niederdeutschen Gebieten übliche Wirtschaftsform Burschap (Bauerschaft). Der Name wurde erstmals 1442 in den Registern der Burgvogtei Celle erwähnt. Der Begriff Farster im Namen des Ortes stammt von der historischen Bezeichnung Dachfarst für Dachfirst. Der Ort wurde so benannt, weil er von den vier Isernhagener Altdörfern der am höchsten gelegene ist.

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Isernhagen, Farster Bauerschaft in die neue Gemeinde Warmbüchen eingegliedert.[2] Diese wurde am 1. Juni 1975 amtlich in Isernhagen umbenannt.[3]

PolitikBearbeiten

OrtsratBearbeiten

Der Ortsrat der Farster Bauerschaft setzt sich aus einer Ratsfrau und vier Ratsherren zusammen. Im Ortsrat befinden sich zusätzlich zwei beratende Mitglieder (AfD, parteilos).[4]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister/inBearbeiten

Die Ortsbürgermeisterin der Farster Bauerschaft ist Angela Leifers (CDU). Ihr Stellvertreter ist Emil Brockstedt (CDU).[4]

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Wappens der Farster Bauerschaft stammt von dem in Isernhagen geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der auch die Wappen von Großburgwedel, Mellendorf, Wunstorf und vielen anderen Ortschaften entworfen hat. Die Verleihung des Wappens wurde am 22. November 1954 durch den Niedersächsischen Minister des Innern durchgeführt.[5]

Blasonierung: „In Silber ein blauer, rechter Schrägbalken, belegt mit vier aufgerichteten, einander deckenden, silbernen Hufeisen. In der oberen Ecke eine schrägliegende, grüne Ähre, um den landwirtschaftlichen Charakter zu unterstreichen.“[5]
Wappenbegründung: Der Name Isernhagen zeugt von Eisenerzvorkommen, die hier nachweislich schon um das Jahr 900 ausgebeutet wurden. Darauf weisen die Hufeisen hin. Sie sollen außerdem daran erinnern, dass in Isernhagen seit langem mit Erfolg die Pferdezucht betrieben wird. Die Zahl von vier Hufeisen ist gewählt worden, um die enge Verbundenheit der selbstständigen politischen Gemeinden zu bekunden, die ein Kirchspiel und eine Siedlungseinheit bilden. Der blaue, rechte Schrägbalken soll den Fluss Wietze symbolisieren. Die Wappen der vier Gemeinden müssen gemeinsam betrachtet werden, zumal die Gemeinden sehr bemüht waren, sich ein einheitliches Wappen zu geben. Auf Verlangen des Niedersächsischen Ministers des Innern musste jedoch jede Gemeinde ein unterscheidendes Beizeichen in ihr Wappen aufnehmen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

Heute ist das Ortsbild von einer Vielzahl sehr alter, gepflegter Fachwerkhäuser und Bauernhöfe geprägt, die oftmals für eine neuzeitliche Nutzung umgestaltet wurden.

BaudenkmaleBearbeiten

Siehe: Liste der Baudenkmale in Farster Bauerschaft

FotogalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Claudia Kempf-Oldenburg, Jes Tüxen: Isernhagen Chronik Band 1. Hrsg.: Gemeinde Isernhagen, 1990
  • Claudia Kempf-Oldenburg, Jes Tüxen: Isernhagen Chronik Band 2. Hrsg.: Gemeinde Isernhagen, 1992
  • Heinz Koberg: Unser Isernhagen. Hrsg.: Gemeinde Isernhagen, 1984

WeblinksBearbeiten

  Commons: Farster Bauerschaft – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zahlen und Fakten. In: Internetseite der Gemeinde Isernhagen. 31. Dezember 2018, abgerufen am 17. April 2019.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 222.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 197.
  4. a b Ortsrat der Farster Bauerschaft. In: Internetseite der Gemeinde Isernhagen. Abgerufen am 14. August 2017.
  5. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 198–199.