FIDE Grand Prix

Wikimedia-Begriffsklärungsseite

Der FIDE Grand Prix ist eine Serie von Schach-Turnieren auf Weltklasseniveau, die vom Weltschachverband FIDE organisiert wird.

Der erste Grand Prix unter der Ägide der FIDE fand von 2008 bis 2010 statt. Einen ähnlichen Wettbewerb, ausgerichtet von der Großmeister-Vereinigung Grandmaster Association (GMA) gab es 1988 bis 1989 unter dem Namen Schach-Weltcup 1988/89. Der zweite Wettbewerb begann 1991, wurde aber aufgrund organisatorischer Schwierigkeiten nach nur einem Turnier abgebrochen.

Seit 2009 gibt es auch einen FIDE Grand Prix der Frauen. Die Weltmeisterschaft der Frauen findet seit 2010 abwechselnd im K.-o.-System und als Zweikampf statt, wobei durch den Grand Prix die Herausforderin für den entsprechenden Zweikampf ermittelt wird.

WettbewerbeBearbeiten

Da die Weltspitze im Schach klar von Männern dominiert ist, richtet die FIDE neben dem offenen Turnier (an dem mit Hou Yifan in der Austragung 2017 erstmals eine Frau teilnahm) auch einen Grand Prix für Frauen aus. Dies ist analog zur Schachweltmeisterschaft und zur Schacholympiade.

Grand Prix (offenes Turnier)Bearbeiten

Jahr Orte Sieger Zweiter Dritter Kommentar
1988/89 Brüssel, Belfort, Reykjavík, Barcelona, Rotterdam, Skellefteå Sowjetunion  Garri Kasparow Sowjetunion  Anatoli Karpow Sowjetunion  Waleri Salow „Schach-Weltcup“, nicht von der FIDE organisiert
1991 Reykjavík kein Sieger - - „Schach-Weltcup“, nicht von der FIDE organisiert; wurde nach einem Turnier abgebrochen
2008–2010 Baku, Sotschi, Elista, Naltschik, Dschermuk, Astrachan Armenien  Lewon Aronjan Aserbaidschan  Teymur Rəcəbov Russland   Alexander Grischtschuk Die zwei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Kandidatenturnier zur WM 2012
2012–2013 London, Taschkent, Zug, Thessaloniki, Beijing, Paris Bulgarien  Wesselin Topalow Aserbaidschan  Şəhriyar Məmmədyarov Italien  Fabiano Caruana Die zwei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Kandidatenturnier zur WM 2014
2014–2015 Baku, Taschkent, Tiflis, Chanty-Mansijsk Italien  Fabiano Caruana Vereinigte Staaten  Hikaru Nakamura Russland   Dmitri Jakowenko Die zwei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Kandidatenturnier zur WM 2016
2017 Schardscha, Moskau, Genf, Palma Aserbaidschan  Şəhriyar Məmmədyarov Russland   Alexander Grischtschuk Aserbaidschan  Teymur Rəcəbov Die zwei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Kandidatenturnier zur WM 2018
2019 Moskau, Jūrmala/Riga, Hamburg, Jerusalem Russland   Alexander Grischtschuk Russland   Jan Nepomnjaschtschi Frankreich   Maxime Vachier-Lagrave Die zwei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Kandidatenturnier zur WM 2021
2022 Berlin Die zwei Erstplatzierten qualifizieren sich für das Kandidatenturnier zur WM 2022

Grand Prix TurniersiegeBearbeiten

Liste aller Spieler welche mindestens 2 Einzelturniere der Grand Prix Serie gewonnen haben (inkl. geteilter Siege)

Rang Spieler Anzahl Siege
1 Aserbaidschan  Şəhriyar Məmmədyarov 4
2 Armenien  Lewon Aronjan 3
Russland   Dmitri Jakowenko 3
Russland   Alexander Grischtschuk 3
Israel   Boris Gelfand 3
Vereinigte Staaten  Fabiano Caruana 3
7 Aserbaidschan  Teymur Rəcəbov 2
Bulgarien  Wesselin Topalow 2
Russland   Jan Nepomnjaschtschi 2

Grand Prix der FrauenBearbeiten

Jahr Orte Siegerin Kommentar
2009–2011 Istanbul, Nanjing, Naltschik, Dschermuk, Ulaanbaatar, Doha China Volksrepublik  Hou Yifan Da Hou Yifan 2011 bereits Weltmeisterin war, qualifizierte sich die Zweitplatzierte K. Humpy (Indien) für den Zweikampf gegen sie um die Schachweltmeisterschaft der Frauen 2011
2011–2012 Rostow, Shenzhen, Naltschik, Kasan, Dschermuk, Ankara China Volksrepublik  Hou Yifan Qualifikation für den Zweikampf um die Schachweltmeisterschaft der Frauen 2013 gegen Anna Uschenina
2013–2014 Genf, Dilidschan, Taschkent, Chanty-Mansijsk, Lopota, Sharjah China Volksrepublik  Hou Yifan Qualifikation für den Zweikampf um die Schachweltmeisterschaft der Frauen 2016 gegen Marija Musytschuk
2015–2016 Monte Carlo, Teheran, Batumi, Chengdu, Chanty-Mansijsk China Volksrepublik  Ju Wenjun Qualifikation für den Zweikampf um die Schachweltmeisterschaft der Frauen 2018 gegen Tan Zhongyi
2015–2021

WeblinksBearbeiten