Eva Hammerer

österreichische Politikerin

Eva Hammerer (* 25. Oktober 1975 in Lauterach) ist eine österreichische Politikerin (GRÜNE) und Rechtsanwalts-Konzipientin. Hammerer kandidierte bei der Landtagswahl in Vorarlberg 2019 im Wahlbezirk Bregenz auf Listenplatz vier der Grünen-Bezirksliste und wurde damit in den Vorarlberger Landtag gewählt.[1] Als Landtagsabgeordnete angelobt wurde sie in der konstituierenden Sitzung des Landtags der 31. Legislaturperiode am 6. November 2019.

WerdegangBearbeiten

Eva Hammerer wuchs in der Vorarlberger Hofsteig-Gemeinde Lauterach auf, wo sie von 1981 bis 1985 die Volksschule besuchte. Von 1985 bis 1994 absolvierte sie das Bundesgymnasium Gallusstraße in Bregenz, wo sie auch maturierte. Im Anschluss daran nahm Eva Hammerer das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck auf, das sie im Jahr 2008 mit der Sponsion zur Magistra der Rechtswissenschaften (Mag. iur.) abschloss. Zurück in Vorarlberg absolvierte Hammerer von 2008 bis 2009 die Gerichtspraxis und wurde danach Konzipientin in einer Rechtsanwaltskanzlei in Hard. Die Rechtsanwaltsprüfung legte sie in der Folge aber nicht ab, weshalb sie weiterhin als Konzipientin tätig ist.[2]

In der Bodenseegemeinde Hard, in der sich Hammerer nach dem Studium mit ihrer Familie niedergelassen hatte, stieg sie 2014 auch in die Politik ein. Bei der Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahl 2015 kandidierte sie als Spitzenkandidatin der Harder Grünen. Bei dieser Wahl konnten die Grünen fast neun Prozentpunkte dazugewinnen, gleichzeitig wurde Eva Hammerer in der Bürgermeisterdirektwahl Zweitplatzierte hinter dem direkt gewählten ÖVP-Bürgermeisterkandidaten Harald Köhlmeier. Nach der Wahl wurde Hammerer als Gemeinderätin Mitglied des Harder Gemeindevorstands.[2]

Bei der Landtagswahl in Vorarlberg 2019 kandidierte Eva Hammerer für die Grünen am vierten Listenplatz der Bezirksliste im Wahlbezirk Bregenz sowie am zweiten Platz der Landesliste. Nachdem die Grünen bei der Wahl im Wahlbezirk Bregenz zwei Grundmandate erreichen konnten und der erstplatzierte grüne Landessprecher Johannes Rauch das Mandat im Wahlbezirk Feldkirch annahm sowie Eva Hammerer die auf dem dritten Platz kandidierende Bregenzer Vizebürgermeisterin Sandra Schoch aufgrund ihres guten Vorzugsstimmenergebnisses überholen konnte, zog sie über das Bezirks-Grundmandat in den Vorarlberger Landtag ein.[3] Die Angelobung als Abgeordnete im Landtag der 31. Legislaturperiode fand am 6. November 2019 statt. Der Grüne Landtagsklub wählte Eva Hammerer am 15. Oktober zur Stellvertretenden Klubobfrau.[4][5]

PrivatlebenBearbeiten

Eva Hammerer ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie in Hard.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LTW 2019: Wer es neu in den Landtag geschafft hat. In: vorarlberg.ORF.at. 14. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  2. a b c Michael Steinlechner: Seit der Schule voll auf der grünen Welle. In: Neue Vorarlberger Tageszeitung (NEUE.at). 4. August 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  3. Michael Prock: Nach der Wahl wird gerechnet und verhandelt. In: Vorarlberger Nachrichten (VN.at). 15. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  4. Grüne Vorarlberg: Zadra neuer Klubobmann. In: Vorarlberg Online (VOL.at). 16. Oktober 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  5. Tony Walser: Grüne starten mit neuen Klubchefs durch. In: Vorarlberger Nachrichten (VN.at). 16. Oktober 2019, abgerufen am 4. November 2019.