Erzeparchie Changanacherry

römisch-katholisches Erzbistum in Indien

Die Erzeparchie Changanacherry (lateinisch Archieparchia Changanacherrensis) ist eine in Indien gelegene Erzeparchie der mit der römisch-katholischen Kirche unierten syro-malabarischen Kirche mit Sitz in Changanassery, Kerala.

Erzeparchie Changanacherry
Basisdaten
Kirche eigenen Rechts Syro-malabarische Kirche
Staat Indien
Diözesanbischof Joseph Perumthotttam
Weihbischof Thomas Tharayil
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Powathil
Generalvikar Thomas Tharayil
Bischofsvikar Joseph Vaniyapurackal
Philips Wadakekalam
Gründung 1896
Fläche 8450 km²
Pfarreien 248 (2019 / AP 2020)
Einwohner 10.038.680 (2019 / AP 2020)
Katholiken 405.460 (2019 / AP 2020)
Anteil 4 %
Diözesanpriester 394 (2019 / AP 2020)
Ordenspriester 417 (2019 / AP 2020)
Katholiken je Priester 500
Ordensbrüder 699 (2019 / AP 2020)
Ordensschwestern 2374 (2019 / AP 2020)
Ritus Syro-malabarischer Ritus
Kathedrale St. Mary’s Metropolitan Cathedral
Anschrift P.O. Box 20
Changanassery-686101
Kerala
India
Website www.archdiocesechanganacherry.org
Suffraganbistümer Bistum Kanjirapally
Bistum Palai
Bistum Thuckalay

GeschichteBearbeiten

Am 28. Juli 1896 wurde das Apostolische Vikariat Changanacherry durch Papst Leo XIII. mit dem Breve Quae rei sacrae aus Gebietsteilen des aufgelösten Apostolischen Vikariats Kottayam errichtet.[1] Am 19. August 1911 gab das Apostolische Vikariat Changanacherry seine Jurisdiktion über die Gruppe der Knananiten an das wiedererrichtete Apostolische Vikariat Kottayam ab.[2]

Papst Pius XI. erhob das Apostolische Vikariat Changanacherry am 21. Dezember 1923 mit der Apostolischen Konstitution Romani Pontifices zur Eparchie und unterstellte sie der Erzeparchie Ernakulam als Suffragandiözese.[3] Am 25. Juli 1950 trat die Eparchie Changanacherry Teile ihres Territoriums zur Gründung des Bistums Palai ab.[4] Die Jurisdiktion der Eparchie Changanacherry wurde am 29. April 1955 durch die Heilige Kongregation für die orientalische Kirche mit dem Dekret Multorum fidelium auf die in den lateinischen Bistümern Quilon, Trivandrum und Kottar lebenden syro-malabarischen Katholiken ausgeweitet.[5]

Am 10. Januar 1959 wurde die Eparchie Changanacherry durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Regnum caelorum zur Erzeparchie erhoben.[6] Am 26. Februar 1977 gab die Erzeparchie Changanacherry Teile ihres Territoriums zur Gründung des Bistums Kanjirapally[7] ab und am 11. November 1996 zur Gründung des Bistums Thuckalay.[8]

Der Erzeparchie unterstehen die Diözesen Kanjirapally, Palai und Thuckalay.

TerritoriumBearbeiten

Die Erzeparchie Changanacherry erfasst nur die syro-malabarischen Katholiken in den Distrikte Thiruvananthapuram, Kollam, Pathanamthitta, Alappuzha und Kottayam im Bundesstaat Kerala.[9] Die dort ebenfalls wohnenden Katholiken des lateinischen Ritus und der syro-malankarisch katholischen Kirche gehören zu anderen Diözesen.

 
Kathedrale St. Mary in Changanassery

OrdinarienBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Erzeparchie Changanacherry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leo XIII.: Breve „Quae rei sacrae“. In: Le canoniste contemporain. Band 22, 1899, S. 41–43 (archive.org).
  2. Pius X.: Breve „In universi christiani“. prelaturaspersonales.org, abgerufen am 5. Mai 2021 (Latein).
  3. Pius XI: Const. Apost. Romani Pontifices, AAS 16 (1924), n. 7, S. 257–262.
  4. Pius XII.: Const. Apost. Quo Ecclesiarum, AAS 43 (1951), n. 4, S. 147–150.
  5. Sacra Congregatio pro Ecclesia Orientali: Decretum Multorum fidelium, AAS 47 (1955), n. 16, S. 784f.
  6. Ioannes XXIII.: Const. Apost. Regnum caelorum, AAS 51 (1959), n. 11, S. 580f.
  7. Paulus VI: Const. Apost. Nos Beati, AAS 69 (1977), n. 5, S. 249f.
  8. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Apud Indorum gentes, AAS 89 (1997), n. 11, S. 745f.
  9. Archdiocese of Changanacherry. www.ucanews.com, abgerufen am 5. Mai 2021 (englisch).