Hauptmenü öffnen

Ein Mann räumt auf

Film von Stuart Rosenberg und John Huston

Ein Mann räumt auf (Originaltitel: Love and Bullets) ist ein britischer Actionfilm, den Stuart Rosenberg 1978 inszenierte. Die deutsche Erstaufführung fand am 15. April 1979 statt. Alternativtitel sind Danger Man – ein Mann räumt auf und Charles Bronson: Ein Mann räumt auf.

Filmdaten
Deutscher TitelEin Mann räumt auf
OriginaltitelLove and Bullets
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1979
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieStuart Rosenberg,
John Huston
DrehbuchWendell Mayes,
John Melson
ProduktionPancho Kohner
MusikLalo Schifrin
KameraFred J. Koenekamp
SchnittMichael F. Anderson
Besetzung

HandlungBearbeiten

Charlie Congers wird von der amerikanischen Regierung beauftragt, die Geliebte eines Unterweltbosses, Joe Bomposa, zu entführen. Jackie Pruit soll als Kronzeugin dabei helfen, Bomposa selbst zu überführen. Congers muss sie in der Schweiz vor den Helfern des Gangsters retten, der sie loswerden möchte, da sie für ihn zum Risiko geworden ist. Auf der mit vielen Abenteuern gespickten Flucht, die sie quer durch Europa führt, entwickelt sich zwischen beiden eine Liebesbeziehung; auch beginnt Congers an der Aufrichtigkeit seines Auftraggebers zu zweifeln. Dann wird bei der Übergabe Pruits an das FBI Jackie erschossen. Als Rache versteht es Congers, eine im Sarg platzierte Bombe an Bomposa zu schicken.

KritikenBearbeiten

Fast einhellige Ablehnung bei der deutschen Kritikergemeinde: „Dumpfer Nachklapp zu Ein Mann sieht rot“, urteilte Cinema.[1] „Nur mäßig spannender, brutaler Actionfilm, der unterschwellig Selbstjustiz rechtfertigt“, befand das Lexikon des internationalen Films.[2]

Auch die New York Times sah es ähnlich: „Das ist alles sehr ritterlich, aber es ist auch sehr matt. Die Britin Ireland entwickelt kein Talent zum Hinterwäldler-Akzent, und als komische Note will sie nicht passen. […] Bronson wird zuverlässig mit jedem Film cooler, aber der hier ist zu schwerfällig, um das zu seinem Vorteil zu nutzen.“[3]

Anders sah es video.de: „Solide Action; durchweg spannender Reißer.“

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten