Hauptmenü öffnen

Duma (Syrien)

Verwaltungszentrum des gleichnamigen syrischen Distrikts

Duma (arabisch دوما, DMG Dūmā, französisch auch Douma) ist das Verwaltungszentrum des gleichnamigen syrischen Distrikts sowie des diesem übergeordneten Gouvernements Rif Dimaschq. Duma liegt ca. 660 m ü. M.[1] und hat 117.679 Einwohner (2007). Damit ist Duma die neuntgrößte Stadt Syriens. Sie gehört zur nordöstlichen Agglomeration der Hauptstadt Damaskus.

دوما
Duma
Duma (Syrien)
Duma
Duma
Koordinaten 33° 34′ N, 36° 24′ OKoordinaten: 33° 34′ N, 36° 24′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Rif Dimaschq
Höhe 660 m
Einwohner 117.679 (2007)

Bürgerkrieg seit 2011Bearbeiten

 
Die große Moschee von Duma kurz nach dem Abzug der radikalen Islamistenmiliz Dschaisch al-Islam im April 2018

Am 21. Januar 2012 wurde die Stadt für einige Stunden – nach der Stadt Zabadani 30 km nordwestlich von Damaskus – zur zweiten Stadt, die von bewaffneten Gruppen eingenommen wurde.[2][3]

Die Stadt war seit 2013 von Regierungstruppen eingeschlossen und wurde von der radikalsalafistischen Miliz Dschaisch al-Islam, kontrolliert. Die Versorgung der Bevölkerung war der „Gnade“ von Schmugglern ausgeliefert.[4] Während der Belagerungszeit wurde das syrische Zivilgesetzbuch von 1949 nie aufgehoben, was bedeutete, dass im Gegensatz zur Zeit der Herrschaft der Baath-Partei tatsächlich zivilgesellschaftliche Organisationen gebildet werden konnten. In Duma entstand ein Frauenzentrum, in welchem Frauen über ihre Rechte informiert wurden, zudem eine Bibliothek, in welcher sich mehrheitlich Frauen informieren.[5]

Ein revolutionäres Magazin von Bürgerrechtlern musste 2017 wegen „unislamischer Werte“ aufgegeben werden. Die prominente Aktivistin Razan Zaitouneh war in Duma seit 2014 verschwunden und mit Stand März 2018 auch nicht mehr aufgetaucht; sie hatte die Menschenrechtsverletzungen aller Gruppen dokumentiert.[4]

Ein Großteil der Region Ost-Ghuta wurde im März 2018 von der syrischen Armee erobert, die restlichen Gebiete unter Kontrolle diverser islamistischer Gruppen, darunter auch die Stadt Duma, wurden in drei Kessel aufgespalten. Nach der Räumung des Kessels von Harasta liefen im März auch mit der Islamistenformation Dschaisch al-Islam Gespräche über die Aufgabe der Stadt Duma.[6]

Mutmaßlicher Giftgaseinsatz im April 2018Bearbeiten

Nach diversen Berichten über Chlorgas-Attacken am 7. und 11. März[7] soll am 7. April 2018 nach Angaben der Organisation Syrischer Zivilschutz (Weißhelme) ein Kampfhubschrauber der syrischen Luftwaffe einen Behälter mit Chemikalien über dem Ort abgeworfen haben. Nach ihren Angaben habe es mindestens 150 Tote und über 1000 Verletzte gegeben. Die Union des organisations de secours et soins médicaux (UOSSM) berichtete in diesem Zusammenhang von 25 Toten und mehr als 500 Verletzten.[8][9] Nach Aussage von Mohamed Khyer Smoud, Leiter der Zweigstelle der UOSSM in Ghuta, habe es nie eine Möglichkeit gegeben, Waffen herzustellen, vor allem nicht nach sieben Jahren Belagerung von Ost-Ghouta und ganz sicher nicht in Duma.[10]

Die russische Seite behauptet, es habe gar keinen Chemiewaffenangriff gegeben. Vielmehr handele es sich um eine Inszenierung.[11][12] Der russischen Staatssender Rossija 1 hatte Aufnahmen verbreitet, welche ein eigentliches Filmset zeigten und behauptet, dabei hätte es sich um eine Hollywood-mäßige Inszenierung von Weißhelm-Einsätzen gehandelt. Tatsächlich zugeordnet werden konnten die Bilder jedoch einem Filmset des vom syrischen Staat produzierten Propagandafilms Revolution Man, bei welchem der Sprecher des syrischen Parlaments Regie führte.[13][14] Als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz griffen am 14. April um 4 Uhr Ortszeit US-amerikanische, französische und britische Streitkräfte drei Ziele in Syrien, die mit einem geheimen Chemiewaffenprogramm in Verbindung stehen sollten, mit Raketen an.[15]

Inspektoren der der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollten ab 14. April vor Ort Untersuchungen aufnehmen und Proben sicherstellen.[16][17] Am 16. April berichtete die syrische Regierung der OPCW, dass Duma unter Kontrolle der russischen Militärpolizei stehe; die Sicherheitslage vor Ort lasse einen Besuch der Inspekteure nicht zu.[18]

Erst am 21. April konnten die Inspektoren Proben nehmen.[19] Zuvor hatte das US-Außenministerium erklärt, es verfüge über glaubwürdige Hinweise, dass Russland mit der syrischen Regierung zusammengearbeitet habe, um den Zugang der Inspekteure zum Tatort zu verzögern und belastende Beweise zu entfernen.[20] Dies wird vom Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, zurückgewiesen.[21] Am 25. April nahmen OPCW-Inspekteure an einer zweiten Stelle in Duma Proben.[22]

Am 6. Juli 2018 wurde ein OPCW-Zwischenbericht veröffentlicht,[23] für den endgültigen Bericht wurde kein Zeitraum bekannt gegeben. Nervengas konnte nicht nachgewiesen werden, jedoch Chlorrückstände, was für den Spiegel den Einsatz von Chlorgas nahelegte ("wurde offenbar Chlorgas eingesetzt"),[24] während die BBC darauf hin wies, dass die Experten die Bedeutung dieser Rückstände noch prüfe, ebenso wie die Behälter. Die BBC wies jedoch auch darauf hin, dass die OPCW in anderen Fällen mit denselben Rückständen in Saraqib[25] und Ltamenah [26] auf den Einsatz von Chlorgas als Waffe geschlossen habe.[27]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GoogleEarth, aufgerufen am 22. Januar 2012.
  2. Syria’s Rebels in Control of Douma
  3. Syrische Deserteure ziehen sich wieder aus Duma zurück, TagesWoche, aufgerufen am 22. Januar 2012.
  4. a b Kämpfe vor Damaskus – Ein Bürgerrechtler berichtet aus dem belagerten Duma, NZZ, 8. Februar 2018
  5. Ost-Ghuta: Der Traum von Selbstbestimmung – mitten in der Hölle, NZZ, 13. März 2018
  6. Syrische Rebellengruppe zieht aus Ostghuta ab
  7. https://www.armscontrol.org/taxonomy/term/17
  8. Mindestens 48 Tote bei Luftschlägen in Ost-Ghuta – Giftgasangriff vermutet. Der Spiegel, 7. April 2018.
  9. https://www.bellingcat.com/news/mena/2018/04/11/open-source-survey-alleged-chemical-attacks-douma-7th-april-2018/
  10. «Das syrische Massaker ist seit sieben Jahren im Gang», SRF, 11. April 2018
  11. So drehten Weißhelme ihr C-Waffen-Video: Elfjähriges „Opfer“ packt aus. In: Sputnik Deutschland. Internationale Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, 19. April 2018, abgerufen am 20. April 2018: „Nach Erkenntnissen der russischen Behörden war der C-Waffen-Angriff von den sogenannten Weißhelmen auf Anweisung aus London vorgetäuscht worden, um den USA und ihren Verbündeten einen formellen Vorwand für den Militärschlag gegen die Regierung Assads zu liefern.
  12. Russland beschuldigt Briten, Giftgasangriff inszeniert zu haben. zeit.de vom 13. April 2018
  13. Releasing the " Revolution Man " movie with a special display by Syriatel, Medienmitteilung des Sponsors Syriatel zum vom Kulturministerium produzierten Films
  14. tagesschau.de: Propaganda in Syrien: Zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Abgerufen am 18. April 2018.
  15. Süddeutsche Zeitung (Onlineausgabe): Der syrische Bürgerkrieg im Überblick. Erstfassung vom 12. April 2018, spätere Aktualisierung ohne Datumsangabe, abgerufen am 15. Juni 2018 (PDF).
  16. USA haben angeblich Beweise für Giftgas-Angriff durch syrische Regierung, Tagesspiegel, 13. April 2018
  17. Syria chemical attack: UN weapons inspectors to investigate site. In: theguardian.com. 14. April 2018, abgerufen am 13. April 2018 (englisch).
  18. https://www.opcw.org/news/article/media-alert-update-on-the-deployment-of-the-opcw-fact-finding-mission-to-douma-syria/
  19. https://www.opcw.org/news/article/opcw-fact-finding-mission-team-visits-douma-syria/?utm_source=hootsuite
  20. "We have credible information that indicates that Russian officials are working with the Syrian regime to deny and to delay these inspectors from gaining access to Duma. We believe it is an effort to conduct their own staged investigations. Russian officials have worked with the Syrian regime, we believe, to sanitize the locations of those suspected attacks and remove incriminating evidence of chemical weapons use."
  21. OPCW in Duma – Westen wird Chemieattacke in jedem Fall Moskau in die Schuhe schieben. In: Sputnik Deutschland. Internationale Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya, 21. April 2018, abgerufen am 23. April 2018: „Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte seinerseits, dass Russland in Duma, wo westlichen Angaben zufolge am 7. April eine Chemieattacke durchgeführt wurde, nichts manipuliert hatte. „Ich garantiere, dass Russland am mutmaßlichen Tatort nichts angetastet hat“, sagte Lawrow in einem Interview des BBC-Senders. Aber wer wird denn ihm Glauben schenken, da die Russen alle Indizien „highly likely“ vernichtet haben sollen! Mehr noch: Aus westlicher Sicht hatten Russland und Syrien den OPCW-Experten den Zugang in die Stadt verwehrt. Indes erklärte der Chef des russischen Aussöhnungszentrums in Syrien, Generalmajor Juri Jewtuschenko, dass die russischen Militärs OPCW-Experten Transport und Schutz garantieren.
  22. https://www.opcw.org/news/article/opcw-fact-finding-mission-visits-second-site-in-douma-syria/
  23. OPCW Issues Fact-Finding Mission Reports on Chemical Weapons Use Allegations in Douma, Syria in 2018 and in Al-Hamadaniya and Karm Al-Tarrab in 2016. OPCW, 6. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018 (englisch).
  24. OPCW weist Spuren von Chlorgas in Duma nach, SPON, 6. Juli 2018
  25. REPORT OF THE OPCW FACT-FINDING MISSION IN SYRIA REGARDING AN ALLEGED INCIDENT IN SARAQIB, SYRIAN ARAB REPUBLIC ON 4 FEBRUARY 2018, OPCW, 15. Mai 2018
  26. OPCW Confirms Use of Sarin and Chlorine in Ltamenah, Syria, on 24 and 25 March 2017
  27. Syria war: What we know about Douma 'chemical attack', BBC, 10. Juli 2018