Hauptmenü öffnen

Dolle (Burgstall)

Siedlung in Deutschland

Dolle ist ein Ortsteil der Gemeinde Burgstall im Nordosten des Landkreises Börde in Sachsen-Anhalt.

Dolle
Gemeinde Burgstall
Wappen von Dolle
Koordinaten: 52° 24′ 31″ N, 11° 37′ 31″ O
Höhe: 69 m
Fläche: 50,17 km²
Einwohner: 513 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39517
Vorwahl: 039364

GeografieBearbeiten

In der Nähe von Dolle inmitten der Colbitz-Letzlinger Heide entspringt der Dollgraben, einer der zahlreichen Tanger-Quellbäche. Die außerordentlich waldreiche Umgebung nördlich von Dolle steigt nach Nordwesten an und erreicht 130 m ü. NN. Das Dorf liegt rund 33 km nördlich der Landeshauptstadt Magdeburg. Die Gemarkung grenzt im Norden an den Landkreis Stendal und im Nordwesten an den Altmarkkreis Salzwedel.

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft war Namen gebender Stammsitz der Adelsfamilie von der Dollen. Das Heidedorf Dolle lag bis zur Auflösung Preußens im Jahr 1947 in der Provinz Sachsen des Königreiches Preußen und hatte eine direkte Grenze zum braunschweigischen Amt Calvörde.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Dolle, Cröchern, Sandbeiendorf und Burgstall zur neuen Gemeinde Burgstall zusammen.[1]

Als Wohnplätze der Gemeinde waren ausgewiesen:

  • Förstereisiedlung
  • Siedlung
  • Steinberge

Wappen und FlaggeBearbeiten

Das Wappen wurde am 27. Oktober 1994 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Silber ein schreitender roter Hirsch auf einer gezinnten roten Mauer im Schildfuß.“

Die Gemeindefarben waren Rot - Silber (Weiß).

Die Flagge der Gemeinde Dolle zeigte die Farben Rot - Weiß mit aufgelegtem Gemeindewappen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Dolle ist ein ruhiger Heideort mit touristischen Potentialen. In den letzten Jahren entstanden unter anderem ein Wellness-Hotel und eine Senioren-Wohnanlage. Regional bekannt ist die Gemeinde auch durch die nahe Dolle stattfindenden Motocrossrennen.

Die Region unmittelbar westlich von Dolle wird bis heute zu einem großen Teil von der Bundeswehr als Truppenübungsplatz genutzt. Die militärische Erschließung begann bereits 1934. Von 1945 bis 1994 wurde die Colbitz-Letzlinger Heide – ähnlich wie die Lüneburger Heide durch die NATO – aufgrund günstiger militärstrategischer Bedingungen von den Truppen der Sowjetarmee genutzt. Heute setzen sich einige Bürgerinitiativen für eine touristische Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide und damit für einen Abzug der Bundeswehr ein.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Dolle liegt an der Bundesstraße 189, auf halbem Wege zwischen Magdeburg und Stendal. Weitere Straßenverbindungen bestehen über Burgstall nach Tangerhütte sowie nach Angern/Rogätz. Die ehemalige Straße, die einst direkt in die Altmark führte, ist seit Jahrzehnten durch den großen Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger Heide gesperrt, sodass man die 12 km entfernte Gemeinde Letzlingen lange Zeit nur über den knapp 50 km langen Umweg über Uchtspringe erreichen konnte. Seit 2004 ist eine Querverbindung von Colbitz (an der B 189) nach Born (an der B 71) für den Straßenverkehr freigegeben, was den Umweg auf ca. 33 km verkürzt. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Mahlwinkel und Tangerhütte an der Strecke Magdeburg–Wittenberge. Die Altmark-Autobahn von Magdeburg nach Schwerin (im Planungsstadium) wird nahe Dolle vorbeiführen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die evangelische Dorfkirche Dolle wurde 1907 im Heimatstil errichtet.

Im Jahr 1951 wurde die Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer des faschistischen Terrors am nördlichen Ortseingang eingeweiht.

PersönlichkeitenBearbeiten

In Dolle wirkte kurzzeitig im Zeitraum um 1919/20 der Pädagoge, Schriftsteller und Kulturpolitiker Otto Bernhard Wendler als Lehrer.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dolle (Landkreis Börde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien