Dienstliche Veranstaltung zur Information

Eine Dienstliche Veranstaltung zur Information (InfoDVag), ehemals Informationswehrübung (InfoWÜ), der deutschen Bundeswehr dient der Information von hochrangigen zivilen Führungskräften aus Wirtschaft, öffentlichem Dienst und Wissenschaft, sonstigen herausragenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie politischen Mandatsträgern zur Bundeswehr für die Gewinnung als Mittler bzw. Multiplikator für die Unterstützung der sicherheits- und verteidigungspolitischen Aufgaben und Zielsetzungen der Bundeswehr. Sie sind eine Sonderform der Dienstlichen Veranstaltungen im Rahmen der Reservistenarbeit der Bundeswehr.

Ablauf und InhalteBearbeiten

Die fünf- bis zwölftägige Veranstaltungen beginnen mit einem Feierlichen Gelöbnis. Zu den Inhalten zählen die Vermittlung der Grundlagen des Wehrrechts, Innere Führung, Waffenausbildung und Märsche. Für die Dauer der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer vorübergehend den Dienstgrad eines Oberleutnants der Reserve, der nach Ablauf der InfoDVag wieder entfällt und nicht weitergeführt werden darf.

InfoDVag werden von allen militärischen Organisationsbereichen (Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis, Zentraler Sanitätsdienst, Cyber- und Informationsraum) durchgeführt, meist zweimal jährlich. Die Teilnehmerzahl variiert von etwa 20 (Marine) bis etwa 80 (Heer) Personen pro Veranstaltung.

Bekannte TeilnehmerBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christel Aschmoneit-Lücke (Memento vom 23. Februar 2015 im Internet Archive)
  2. Bericht von Angelika Beer
  3. Bericht von Veronika Bellmann
  4. a b Johann R. Fritsch: „Tolles Programm, sehr positive Eindrücke“ – Die Abgeordneten Lindner und Özdemir üben in Munster. In: https://www.deutschesheer.de/. Bundeswehr, 1. Juli 2019, abgerufen am 29. August 2019.
  5. Marie-Agnes Strack-Zimmermann auf ihrem Profil bei Facebook. Abgerufen am 4. April 2022.
  6. Bericht von Markus Reichhart
  7. Daniel Brössler: Marco Buschmann zieht Wehrdienstverweigerung zurück. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 19. Juli 2019, abgerufen am 15. April 2022.