Hauptmenü öffnen

Denkmäler und BrunnenBearbeiten

LudwigsbrunnenBearbeiten

Der Ludwigsbrunnen (1830, Klassizismus) von Johann Nepomuk Pertsch steht am Fuß der historischen Weinberge an der alten Mainleitenstraße, die 1407 erstmals erwähnt wurde, der heutigen Mainbergerstraße. Von 1826 bis 1829 ließ die Stadt Schweinfurt die Straße ausbauen und pflastern. Aus diesem Anlass wurde zu Ehren des bayerischen Königs Ludwig I. dieser Brunnen errichtet.[1] Der Überlieferung nach soll Ludwig I. mit seiner Kutsche in der Mainleitenstraße im Morast stecken geblieben sein und daraufhin veranlasst haben, die Straße auszubauen.

Rückert-DenkmalBearbeiten

Das Rückert-Denkmal (1890) am Marktplatz ist ein Bronzeguss von Wilhelm von Rümann und Friedrich von Thiersch für den 1788 in Schweinfurt geborenen Dichter und bahnbrechenden Übersetzer orientalischer Dichtung Friedrich Rückert, der mindestens 44 Sprachen beherrschte.[2] Zu Füßen des auf einem Stuhl sitzenden Dichters befinden sich allegorische Figuren seines Werkes Die Geharnischte Sonette, das er 1813 unter dem Pseudonym Freimund Raimar gegen Napoleon I. schrieb und der Weisheit des Brahmanen.[3]

Kriegerdenkmal am Alten FriedhofBearbeiten

Am Alten Friedhof, gegenüber der Heilig-Geist-Kirche, sind zwei Löwen am Eingangsportal Überreste des im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzenen Kriegerdenkmals von Ignatius Taschner (1895) für die Gefallenen des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71.

Rossbändiger-BrunnenBearbeiten

Der Rossbändiger-Brunnen (1934, Neoklassizismus) von Josef Wackerle steht am Platz vor der Kunsthalle.

Denkmal am Willy-Sachs-StadionBearbeiten

Das Denkmal am Willy-Sachs-Stadion (1936, Neoklassizismus) ist ein Bronzeguss von Ludwig Gies zu Ehren des Stadionstifters Willy Sachs. Auf einem Pylon ruht ein nationalsozialistischer Reichsadler von Gies, der auch den Bundesadler im Plenarsaal des Bonner Bundeshauses schuf. Dieses Denkmal ist bundesweit bekannt und wurde in den Medien wiederholt abgebildet auf Grund des Stadionnamens und der Verbindungen von Willy Sachs zum Nationalsozialismus sowie der Anwesenheit von Heinrich Himmler und Hermann Göring bei der Einweihung des Stadions.

Brunnen im Châteaudun-ParkBearbeiten

Ein Brunnen von Torolf Engström (1966) befindet sich im Châteaudun-Park auf einem im Sommer als Liegewiese genutzten Rasen vor dem Stadttheater. Er wird nachts angestrahlt, besteht aus zwei Schalen aus Beton und Stahl und wurde unter Denkmalschutz gestellt.

AnkerBearbeiten

Der Anker vom Berliner Künstler-Ehepaar Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff ist eine Monomentalskulptur auf dem östlichen Ende der Schleuseninsel. Brigitte Matschinsky-Denninghoff war Assistentin bei Henry Moore.

Industrie-DenkmälerBearbeiten

GreiferdrehkranBearbeiten

Ein Greiferdrehkran der Firma Noell aus Würzburg von 1926 steht als Industriedenkmal an der Mündung des Marienbachs in den Main. Der Kran war bis in die 1970er Jahre an derselben Stelle bei der damaligen Sandbaggerei Blum im Einsatz. Dort am Mainufer befand sich in der Nähe am Zollhof seit vielen Jahrzehnten die ausgewiesene und wegen der Rücksichtnahme auf die Touristen der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe 2009[4] ersatzlos aufgelöste Strecke für Straßenprostitution.

Alter HafenkranBearbeiten

Ein weiteres Kranen-Denkmal von 1852 am Ziehweg, dem einstigen Weg an der Gutermann-Promenade, stammt von der kleinen Maschinenfabrik J. W. Spaeth aus Nürnberg, die 1835 die von der Robert Stephenson and Company' aus Newcastle gelieferten Einzelteile für die Lokomotive Adler der ersten deutschen Eisenbahn zusammenbaute.

Walzenwehr-DenkmalBearbeiten

 
Erstes Walzenwehr der Welt (1903)

Das Walzenwehr-Denkmal (1903/1965) ist eine Kettenaufzugsvorrichtung für das erste Walzenwehr der Welt von MAN (1903). Die Technik wurde von Max Carstanjen für das Schweinfurter Wehr entwickelt, das als Grundablass den Wasserstand am Hauptarm des Mains an der Maxbrücke bis zum Ausbau zur Bundeswasserstraße 1962 regulierte. Die Aufzugsvorrichtung wurde 1965 als technisches Denkmal an der Gutermannpromenade aufgestellt. Der Prototyp von 1902 dieses Walzenwehrs ist noch an einem kleinen Nebenarm des Mains zwischen der Maininsel Bleichrasen und der Böckleinsinsel in Betrieb.[5][6]

SKF-JugendstiltoreBearbeiten

Beim Abbruch des Werks 1 der Schwedischen Kugellagerfabriken SKF in der Schrammstraße ab der Jahrtausendwende wurden zwei Jugendstil-Tore (ca. 1908) ausgebaut. Eines wurde 2009 nahe am ursprünglichen Ort, in der Sattlerstraße, an der neu errichteten Stadtgalerie Schweinfurt wieder aufgebaut. Das zweite Tor war einige Jahre zuvor in der Europa-Allee, in der Mitte des ersten Kreisverkehrs an der Einfahrt in den Industrie- und Gewerbepark Maintal aufgestellt worden.

Duplikat des Great Beijing Wheel-LagersBearbeiten

Ein Duplikat des Great Beijing Wheel-Lagers (2012) steht ebenfalls im Châteaudun-Park vor dem Stadttheater. Nachdem FAG Kugelfischer in Schweinfurt die beiden Pendelrollenlager für das London Eye entwickelt und gebaut hatte, wurde sie beauftragt, die Lager für das größte, 208 m hohe Riesenrad der Welt im Chaoyang-Park in Peking zu entwickeln. Die Bauarbeiten begannen 2006, der geplante Fertigstellungstermin 2008 zu den Olympischen Spielen wurde nicht eingehalten und 2010 wurden die Arbeiten eingestellt, da die zuständige Firma Insolvenz anmeldete. Darauf wurde ein Duplikat der beiden Pekinger Lager zu je 10 Tonnen Gewicht und einem Außendurchmesser von 3,20 m am Stadttheater aufgestellt. Der Innendurchmesser des Lagers entspricht exakt dem Außendurchmesser des Lagers des London Eye.[7]

GedenkstättenBearbeiten

Gedenkort für die Opfer der ZwangsarbeitBearbeiten

Der Gedenkort für die Opfer der Zwangsarbeit (2011) von Herman de Vries ist ein 3 km langer Lagerweg und Gedenkort mit drei Linden am Main in Oberndorf. Der Weg führt entlang des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers von Kugelfischer[8] als Gedenkstätte für die über 10.000 Zwangsarbeiter, die auch aus Kriegsgefangenen rekrutiert wurden und in der Schweinfurter Rüstungsindustrie arbeiten mussten. Bei Bombenangriffen kamen viele Zwangsarbeiter ums Leben, da sie nicht in den Hochbunkern der Stadt Schutz suchen durften. Der holländische Künstler wies darauf hin, dass der erste Satz der Deutschen Verfassung, „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, den er in einen Stein einmeißelte, in keiner Verfassung eines anderen Landes stehe – „einer wunderbaren Verfassung, zustande gekommen Dank der Erfahrungen aus der Geschichte.“[9] Es gab öffentliche Kritik, dass es in der Stadt lange Zeit kein entsprechendes Denkmal gab und schließlich eine private Initiative diese Lücke schließen musste.

Siehe auch: Schweinfurter Industriegeschichte, Zweiter Weltkrieg

Gedenkstein für die Opfer von Flucht, Vertreibung und ZwangsarbeitBearbeiten

Ein Gedenkstein für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Zwangsarbeit (2014) von Steff Baur befindet sich im Alten Friedhof. Der linke Teil des Steins hat die untere Innenform des Buchstabens „N“ für „nemec“, was Deutscher in den slawischen Sprachen heißt. Das „N“ war das Zeichen, das Deutsche in den Vertreibungsgebieten auf einem Stoffstück oder Armband tragen mussten,[10] analog zum „KG“ der Kriegsgefangenen oder „OST“ der Ostarbeiter im nationalsozialistischen Herrschaftsgebiet. Auf einer Bronzetafel auf dem rechten Stein stehen Dankesworte an die Stadt Schweinfurt für die Aufnahme von 32.000 Flüchtlingen, Vertriebenen und Spätaussiedlern.

Siehe auch: Schweinfurter Industriegeschichte, Zweiter Weltkrieg

Deutsch-amerikanisches LuftkriegsdenkmalBearbeiten

1998 wurde vor dem Hochbunker am Spitalseeplatz das deutsch-amerikanische Luftkriegsdenkmal errichtet. Das vom Schweinfurter Künstler G. Hubert Neidhart geschaffene Mahnmal gilt als erstes und einziges seiner Art in Deutschland. Es wurde gemeinsam von den ehemaligen Kriegsgegnern konzipiert und finanziert. Es erinnert insbesondere an den „Black Thursday“, den 14. Oktober 1943, als die Amerikaner über Schweinfurt ihre größte Luftniederlage erlitten. Von den Bomberbesatzungen verloren 600 Menschen ihr Leben.[11]

Die einstigen Feinde im Zweiten Weltkrieg, die Bomberbesatzungen und die als Luftwaffenhelfer eingesetzten deutschen Oberschüler in den Flak-Stellungen in und um Schweinfurt wurden Freunde. Dafür trägt auf US-Seite die Second Schweinfurt Memorial Association (SSMA) Sorge, die schon in ihrem Namen auf den zweiten Angriff auf Schweinfurt vom 14. Oktober 1943 Bezug nimmt. Rund 100 Piloten und Besatzungsmitglieder, die diese Luftschlacht überlebt hatten, haben die Veteranenvereinigung Mitte der 1970er Jahre in Amerika ins Leben gerufen.[11]

1993 hatte die SSMA erstmals Kontakt zu den einstigen Luftwaffenhelfern in Schweinfurt aufgenommen. Bei den sich anschließenden ersten Treffen reifte schließlich die Idee, das gemeinsame Mahnmal als erstes außerhalb der USA zu errichten. Höhepunkt des Gesellschaftslebens sind die jährlichen Treffen (Reunions) der SSMA an 14. Oktober in den USA und in Schweinfurt.[11]

Wie der Text auf der Stahlplatte besagt, ist das Luftkriegsdenkmal ausdrücklich den Opfern aus beiden Nationen gewidmet und ebenso den zivilen Opfern des gesamten Luftkriegs.[11]

Siehe auch: Geschichte Schweinfurts, Zweiter Weltkrieg (Drittes Stadtverderben)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Erich Schneider: Schweinfurt und seine Denkmäler – Architektur-Kunst-Technik. Verlagshaus Weppert, Schweinfurt 2015, ISBN 978-3-9803695-9-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Hofmann: Schweinfurtführer. Mein Schweinfurt; Ludwigsbrunnen. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  2. TV-Touring Schweinfurt, 30. Januar 2016.
  3. Bertelsmann Universallexikon. Gütersloh 1989.
  4. swity.de: Rotlicht und Prostitution in Schweinfurt. Abgerufen am 19. Januar 2017.
  5. Schweinfurt-Stadt-Kultur-Themen. Publikation des Schweinfurter Tagblatts für das Handelsblatt und Die Zeit. 20. Mai 2009.
  6. Kulturamt der Stadt Schweinfurt: Fluß und Fleiß. Vier-Türme GmbH, Benedict Press, Abtei Münsterschwarzach
  7. In und um Schweinfurt.de: Das schwebende Großlager. 6. September 2012.
  8. Ökopax.de: Drei Linden gegen das Vergessen–Zwangsarbeit in Schweinfurt. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  9. Initiative gegen das Vergessen. Zwangsarbeit in Schweinfurt. Gedenkort in Oberndorf. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. April 2016; abgerufen am 7. Februar 2016.
  10. Denkmal für die Opfer von Flucht, Vertreibung, und Zwangsarbeit in Schweinfurt geweiht. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Februar 2016; abgerufen am 7. Februar 2016.
  11. a b c d mainpost.de: „Zeichen der Versöhnung“, 13. Oktober 2008. Abgerufen am 22. Februar 2019.