Hauptmenü öffnen

Czechowice (deutsch: Schechowitz) ist ein Stadtteil von Gliwice (Gleiwitz). Czechowice hatte 2005 850 Einwohner und liegt im Norden von Gliwice.

Czechowice
Schechowitz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Czechowice Schechowitz (Polen)
Czechowice Schechowitz
Czechowice
Schechowitz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Kreisfreie Stadt
Stadtteil von: Gliwice
Geographische Lage: 50° 22′ N, 18° 38′ OKoordinaten: 50° 21′ 39″ N, 18° 37′ 52″ O
Höhe: 230 m n.p.m.
Einwohner: 850 (2005)
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW901



GeschichteBearbeiten

 
Schechowitz im 18. Jahrhundert nach Friedrich Bernhard Werner

Schechowitz wurde erstmals 1305 erwähnt. Schechowitz wurde nach deutschem Recht angelegt.

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 stimmten 114 Wahlberechtigte für einen Verbleib Oberschlesiens bei Deutschland und 465 für eine Zugehörigkeit zu Polen.[1] Schechowitz verblieb nach der Teilung Oberschlesiens beim Deutschen Reich. 1936 wurde der Ort im Zuge einer Welle von Ortsumbenennungen der NS-Zeit in Böhmswalde umbenannt. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Tost-Gleiwitz.

1959 wurde Czechowice Teil von Łabędy (Łabędy 3). 1964 wurde Czechowice zusammen mit Łabędy vom Powiat Gliwicki nach Gliwice eingemeindet. 2000 wurde die Schule im Stadtteil geschlossen.

Im Sommer 2017 wurden im Bereich der ehemaligen Kirche archäologische Grabungen durchgeführt. Dabei wurden die mittelalterlichen Fundamente der Georgskirche, Münzen und menschliche Skelette frei gelegt.[2]

Bauwerke und DenkmaleBearbeiten

  • Nepomukkapelle
  • Gedenkstein für die Opfer beider Weltkriege

VerkehrBearbeiten

Durch Czechowice verläuft die Droga wojewódzka nr 901. Sie verbindet u. a. Gliwice mit Pyskowice.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Czechowice (Gliwice) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse der Volksabstimmung in Oberschlesien von 1921: Literatur, Tabelle in digitaler Form
  2. Gość Gliwicki: Pracują archeolodzy i społecznicy