Conthey

Gemeinde in der Schweiz

Conthey (dt. Gundis) ist eine politische Gemeinde, eine Burgergemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Bezirks des Kantons Wallis (franz.: Valais) in der Schweiz.

Conthey
Wappen von Conthey
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton WallisKanton Wallis Wallis (VS)
Bezirk: Contheyw
BFS-Nr.: 6023i1f3f4
Postleitzahl: 1964
Koordinaten: 589300 / 118367Koordinaten: 46° 13′ 0″ N, 7° 18′ 0″ O; CH1903: 589300 / 118367
Höhe: 504 m ü. M.
Höhenbereich: 476–3215 m ü. M.[1]
Fläche: 84,95 km²[2]
Einwohner: 8837 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 104 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
23,7 % (31. Dezember 2019)[4]
Website: www.conthey.ch
Conthey

Conthey

Lage der Gemeinde
Lac de SeninBassin de GodeyLac de DerborenceLac Supérieur de FullyLac de VauxLac de LouvieLac du Grand DésertLac de CleusonLac des DixLac des AudannesLac de TseuzierKanton BernKanton WaadtBezirk EntremontBezirk HérensBezirk HérensBezirk MartignyBezirk Saint-MauriceBezirk SidersBezirk SittenArdon VSChamosonContheyNendazVétrozKarte von Conthey
Über dieses Bild
w

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde erstreckt sich vom Tsanfleurongletscher an der Grenze zum Kanton Waadt bis hinunter an das Ufer der Rhone, von über 3000 m ü. M. bis 460 m ü. M. Sie besteht aus den zehn Ortschaften Aven, Châteauneuf, Conthey, Daillon, Erde, Le Bourg, Premploz, Sensine, St-Séverin und Vens zusammen[5], wobei sich die grössten – Plan-Conthey und Châteauneuf – in der Rhône-Ebene befinden, kleinere wie Sensine, Erde, Premploz oder Daillon auf verschiedenen Höhenstufen bis auf 930 m ü. M.

Zur Gemeinde gehören folgende zehn Dörfer:

 
Derborence
Ortschaft Höhenlage Ortschaft Höhenlage
Aven 934 m St-Séverin 600 m
Erde 794 m Le Bourg 564 m
Premploz 802 m Vens 532 m
Daillon 930 m Conthey 508 m
Sensine 634 m Châteauneuf 490 m

Zur Gemeinde gehört auch der Lac de Derborence und das Bassin de Godey.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche St-Séverin

Im Mittelalter gehörte Conthey zum Herzogtum Savoyen, während die benachbarten Gemeinden Sitten (franz. Sion) und Savièse Eigentum des Bischofs von Sitten waren. Dies führte zu zahlreichen Konflikten.

Heute ist Conthey vor allem als regionales Einkaufszentrum bekannt sowie – nach Satigny GE, Chamoson VS und Sitten – als viertgrösste Weinbaugemeinde der Schweiz. Conthey erfreut sich, wie andere Gegenden im Walliser Rhônetal, eines milden Klimas mit unterdurchschnittlicher Niederschlagsmenge.

 
Luftbild (1955)

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1980 1990 2000 2010 2012 2014 2015 2016
Einwohner 2488 2920 3485 4828 5853 6261 7708 8054 8315 8485 8674

SehenswürdigkeitenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Conthey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 23. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.conthey.ch
  6. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 107, Stichwort Aven  (Scan der Lexikon-Seite).
  7. Klaus-Bernward Springer: ROH, Peter. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp. 557–559. Stand 15. April 2007.