Concrete and Gold

album von Foo Fighters

Concrete and Gold ist das neunte Studioalbum der US-amerikanischen Rockband Foo Fighters. Es erschien am 15. September 2017 bei RCA Records.[1]

Concrete and Gold
Studioalbum von Foo Fighters

Veröffent-
lichung(en)

15. September 2017

Aufnahme

Dezember 2016 – Mai 2017

Label(s) Roswell Records, RCA Records

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Alternative Rock

Titel (Anzahl)

11

Länge

48:17

Besetzung

Produktion

Foo Fighters, Greg Kurstin

Studio(s)

EastWest Studios, Los Angeles, Kalifornien

Chronologie
Sonic Highways
(2014)
Concrete and Gold Medicine at Midnight
(2021)
Singleauskopplungen
1. Juni 2017 Run
23. August 2017 The Sky Is a Neighborhood
1. Mai 2018 The Line

EntstehungBearbeiten

Ursprünglich schrieb nur Dave Grohl die Songs. Nachdem er sich 2015 bei einem Auftritt in Schweden ein Bein gebrochen hatte, die Band in der Folge eine Auszeit genommen hatte und er diverse Reha-Maßnahmen durchführen musste, mietete eine Wohnung über Airbnb in Ojai, Kalifornien. Er sagte: „I brought a case of wine and sat there in my underwear with a microphone for about five days, just writing.“[2] Nachdem er 13 grobe Songideen entwickelte hatte, zeigte er sie dem Rest der Band, die die Ideen überwiegend guthieß.[2] Für die weitere Entwicklung suchte sich Grohl einen Produzenten,[2] der in Greg Kurstin gefunden wurde. Grohl war insbesondere von dessen Arbeit mit The Bird and the Bee angetan. Kurstin hatte von diesen Aktivitäten seinerseits eine Auszeit genommen, um sich auf seine Arbeit als Musikproduzent zu konzentrieren. So kam es zur Zusammenarbeit.[3]

TitellisteBearbeiten

Alle Titel wurden von Foo Fighters geschrieben.

Nr.TitelLänge
1.T-Shirt1:22
2.Run5:23
3.Make It Right4:39
4.The Sky Is a Neighborhood4:04
5.La Dee Da4:02
6.Dirty Water5:20
7.Arrows4:26
8.Happy Ever After (Zero Hour)3:41
9.Sunday Rain6:11
10.The Line3:38
11.Concrete and Gold5:31
Gesamtlänge:48:17

RezeptionBearbeiten

RezensionenBearbeiten

Von Kritikern bekam das Album im Allgemeinen positive Bewertungen.[4] Bei Metacritic erhielt das Album eine Wertung von 72 % als Durchschnitt aus 29 Rezensionen sowie das Prädikat „Generally favorable“ (dt. „Grundsätzlich positiv“).[4] Bei AllMusic schrieb Stephen Thomas Erlewine: „Coming after Sonic Highways, where the group stuck to the straight and narrow, it’s frankly a bit of a relief to have Foo Fighters offer an album full of detours, even if they're winding up redefining the character of the band.“ Die Bewertung lag bei 3,5 von fünf Sternen.[5]

Charts und ChartplatzierungenBearbeiten

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen[6] Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
  Deutschland (GfK) 2 (11 Wo.) 11
  Österreich (Ö3) 1 (10 Wo.) 10
  Schweiz (IFPI) 1 (12 Wo.) 12
  Vereinigtes Königreich (OCC) 1 (19 Wo.) 19
  Vereinigte Staaten (Billboard) 1 (13 Wo.) 13
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2017) Platzie­rung
  Deutschland (GfK)[7] 76
  Österreich (Ö3)[8] 57
  Schweiz (IFPI)[9] 47
  Vereinigtes Königreich (OCC)[10] 32
  Vereinigte Staaten (Billboard)[11] 177

Auszeichnungen für MusikverkäiufeBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
  Australien (ARIA)   Platin 70.000
  Italien (FIMI)   Gold 25.000
  Kanada (MC)   Gold 40.000
  Neuseeland (RMNZ)   Gold 7.500
  Polen (ZPAV)   Gold 10.000
  Schweiz (IFPI)   Gold 10.000
  Vereinigte Staaten (RIAA)[12] 212.750
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Gold 100.000
Insgesamt   6× Gold
  1× Platin
475.250

Hauptartikel: Foo Fighters/Auszeichnungen für Musikverkäufe

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil der Foo Fighters auf rcarecords.com. Abgerufen am 21. Januar 2022
  2. a b c Dave Grohl on How Foo Fighters Made New LP With Pop Producer. In: Rolling Stone. Archiviert vom Original am 29. August 2017. Abgerufen am 26. August 2017.
  3. Kaufman, Gil: Foo Fighters Announce Ninth Album, 'Concrete and Gold,' Due Out in September. In: Billboard. 20. Juni 2017. Archiviert vom Original am 21. Juni 2017. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  4. a b Concrete and Gold bei metacritic.com. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  5. Concrete and Gold bei AllMusic (englisch)
  6. Chartquellen: DE AT CH UK US
  7. Top 100 Album-Jahrescharts: 2017. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  8. Jahreshitparade Alben 2017. In: austriancharts.at. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  9. Schweizer Jahreshitparade 2017. In: hitparade.ch. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  10. End of Year Album Chart Top 100 – 2017. In: officialcharts.com. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  11. Year-End Charts – Billboard 200 Albums: 2017. In: billboard.com. Abgerufen am 31. Januar 2022 (englisch).
  12. Metal Insider: Metal by Numbers: the best selling metal and rock of 2017. metalinsider.net, 4. Januar 2018, abgerufen am 20. November 2020.