Chotča

Gemeinde in der Slowakei
Chotča
Wappen Karte
Wappen fehlt
Chotča (Slowakei)
Chotča
Basisdaten
Staat: Slowakei Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Stropkov
Region: Horný Zemplín
Fläche: 10,585 km²
Einwohner: 634 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Höhe: 226 m n.m.
Postleitzahl: 090 21
Telefonvorwahl: 0 54
Geographische Lage: 49° 15′ N, 21° 41′ OKoordinaten: 49° 14′ 48″ N, 21° 40′ 56″ O
Kfz-Kennzeichen: SP
Kód obce: 527335
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Vladimír Čač
Adresse: Obecný úrad Chotča
č. 3
090 21 Chotča
Webpräsenz: www.chotca.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Chotča (bis 1927 slowakisch „Hoča“; ungarisch Hocsa)[1] ist eine Gemeinde im Nordosten der Slowakei mit 634 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Stropkov, einem Kreis des Prešovský kraj gehört.

GeographieBearbeiten

 
Chotča

Die Gemeinde befindet sich in den Niederen Beskiden im Bergland Ondavská vrchovina, im Tal und am linken Ufer des Baches Chotčianka im Einzugsgebiet der Ondava. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 226 m n.m. und ist fünf Kilometer von Stropkov entfernt.

Nachbargemeinden sind Vyškovce im Westen, Nordwesten und Norden, Bukovce im Nordosten, Veľkrop im Osten, Breznička im Südosten, Stropkov im Süden und Krušinec im Südwesten.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche im Ort

Chotča wurde zum ersten Mal 1379 als Huchina schriftlich erwähnt und war Teil der Herrschaft von Stročín, später Stropkov. Weitere historische Bezeichnungen sind unter anderen Hathchow oder Hotcho (1408), Hothcza (1430) und Hoča (1786). 1598 standen 23 Bauernhäuser im Ort. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert war das Dorf Besitz der Familie Keglevich.

1715 gab es in Chotča 27 verlassene und sieben bewohnte Haushalte, nachdem die Einwohner durch eine Pestepidemie im Jahr 1663 schwer betroffen wurde. 1787 hatte die Ortschaft 54 Häuser und 415 Einwohner, 1828 zählte man 84 Häuser und 628 Einwohner, die als Viehzüchter und Waldarbeiter beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Vor 1945 waren Korbmacherei, Stellmacherei, Weberei und Herstellung von Eisen- und Holzschwellen im Ort verbreitet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die örtliche Einheitliche landwirtschaftliche Genossenschaft (Abk. JRD) im Jahr 1958 gegründet, einige Bewohner pendelten zur Arbeit in Industriegebiete in Stropkov, Svidník und Bardejov.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Chotča 552 Einwohner, davon 510 Slowaken, 31 Russinen, vier Ukrainer sowie jeweils ein Deutscher und Tscheche. Fünf Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

308 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 212 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 19 Einwohner zur orthodoxen Kirche und zwei Einwohner zu den Zeugen Jehovas. Drei Einwohner waren konfessionslos und bei acht Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

Bauwerke und DenkmälerBearbeiten

  • römisch-katholische Herz-Jesu-Kirche aus dem Jahr 1910[3]
  • Militärfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg, in den späten 1990er Jahren erneuert[4]

VerkehrBearbeiten

Durch Chotča passiert die Cesta II. triedy 575 („Straße 2. Ordnung“) zwischen Stropkov und Krásny Brod.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998) (slowakisch)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)
  3. Chotča - Kostol Božského Srdca Ježišovho In: pamiatkynaslovensku.sk, abgerufen am 16. Juli 2021
  4. Chotča - Vojenský cintorín vojakov z 1. svetovej vojny In: pamiatkynaslovensku.sk, abgerufen am 16. Juli 2021

WeblinksBearbeiten

Commons: Chotča – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien