Calenberg-Grubenhagensche Landschaft

Regionalorganisation zur regionalen Kultur- und Identitätspflege in Niedersachsen

Die Calenberg-Grubenhagensche Landschaft ist eine Landschaft mit Sitz in Hannover. Sie ist die Vertretung der Landstände des ehemaligen Fürstentums Calenberg-Grubenhagen-Göttingen als Teilterritorium des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg.

Wappen der Calenberg-Grubenhagenschen Landschaft an einem Gebäude in Göttingen

Sitz und GeschichteBearbeiten

 
Sitz in Hannover
 
Um 1850:«Das Landschaftliche Staendehaus zu Hannover»; Stahlstich aus dem Hause Gustav Georg Lange.
 
Wirkbereich der Calenberg-Grubenhagenschen Landschaft (dunkelrot) in Niedersachsen

Die Calenberg-Grubenhagensche Landschaft ist eine historische Landschaft, die aus den Ständevertretungen ehemaliger Fürstentümer hervorgegangen ist. Sie gehört zu den Landschaften und Landschaftsverbänden in Niedersachsen.

Der Sitz befindet sich in Hannover in einem von Ernst Ebeling entworfenen Gebäude im Tudorstil, das 1846 für die Landschaft errichtet wurde. Seit 1923 ist darin die Börse Hannover untergebracht. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude bei den Luftangriffen auf Hannover schwer beschädigt und 1951 nach Plänen des Architekten Dieter Oesterlen wieder hergerichtet.

OrganisationBearbeiten

Die Calenberg-Grubenhagensche Landschaft ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ihre Mitglieder teilen sich in drei Kurien. Der ersten Kurie gehören die Ritterschaft (Ritterschaft der vormaligen Fürstentümer Calenberg, Grubenhagen und Göttingen) sowie der Herrenstand und die Prälaturen an, der zweiten Kurie die Städte und der dritten Kurie die Grundbesitzenden.

Den Vorsitz der Landschaft hat traditionell der Abt des Klosters Loccum inne, die Rechtsaufsicht liegt beim Niedersächsischen Innenministerium.

Die Calenberg-Grubenhagensche Landschaft ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und durch Artikel 72 der niedersächsischen Landesverfassung in ihrem Bestand geschützt.

AktivitätenBearbeiten

Aus den Erträgen ihres Besitzes, das ist vor allem das Gebäude der Börse Hannover, fördert die Landschaft kulturelle und gemeinnützige Projekte. Zusammen mit den fünf anderen historischen Landschaften im ehemaligen Königreich Hannover sowie der Emsländischen Landschaft nimmt sie ihre Trägerrechte an der Landschaftlichen Brandkasse wahr, dem Mutterunternehmen der VGH Versicherungen. Die Ritterschaft ist darüber hinaus, zusammen mit der Ritterschaft des ehemaligen Hochstifts Hildesheim, Träger des Calenberger Kreditvereins, einer öffentlich-rechtlichen Hypotheken- und Pfandbriefbank. Außerdem ist sie Mitglied im Landschaftsverband Südniedersachsen und Landschaftsverband Hameln-Pyrmont.

Bekannte MitgliederBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolf-Rüdiger Reinicke: Landstände im Verfassungsstaat. Verfassungsgeschichte und gegenwärtige Rechtsstellung der Landschaften und Ritterschaften in Niedersachsen, zugleich Dissertation 1972 an der Universität Göttingen, in der Reihe Göttinger rechtswissenschaftliche Studien, Band 92, Göttingen: Schwartz, 1975, ISBN 3-509-00610-0
  • Joachim Studtmann: Wappen und Farben der Calenberg-Grubenhagenschen Landschaft, in der Reihe Calenberg-Grubenhagensche Studien, Heft 3, Göttingen: Reise, 1968
  • 250 Jahre Landschaftliche Brandkasse Hannover, Festschrift, 2000
  • Klaus Mlynek: Calenberg-Grubenhagensche Landschaft. In: Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein (Hrsg.) u. a.: Stadtlexikon Hannover. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2009, ISBN 978-3-89993-662-9, S. 106f.

WeblinksBearbeiten

Commons: Calenberg-Grubenhagensche Landschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Waldemar R. Röhrbein: CÖLLN, Georg von. In: Dirk Böttcher, Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein, Hugo Thielen: Hannoversches Biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2002, ISBN 3-87706-706-9, S. 86; online über Google-Bücher