Bob Clotworthy

US-amerikanischer Wasserspringer und Schwimmtrainer
Bob Clotworthy Wasserspringen
Persönliche Informationen
Name: Robert Lynn Clotworthy
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Disziplin(en): Kunst-, Turmspringen
Verein: New York Athletic Club
Geburtstag: 8. Mai 1931
Geburtsort: Newark, New Jersey
Sterbedatum: 1. Juni 2018
Sterbeort: Salt Lake City, Utah

Robert Lynn "Bob" Clotworthy (* 8. Mai 1931 in Newark, New Jersey; † 1. Juni 2018 in Salt Lake City, Utah) war ein US-amerikanischer Wasserspringer und Schwimm-Trainer.

KarriereBearbeiten

Als SportlerBearbeiten

Clotworthy wurde in Newark geboren und wuchs im nahem Westfield auf. Bereits mit 10 Jahren begann er mit dem Turmspringen.[1]

Clotworthy konnte bereits in seiner frühen Karriere bei nationalen Wettkämpfen diverse Erfolge erzielen. So errang er 11 Titel bei Wettkämpfen der Big Ten, der NCAA und der AAU.[2]

Seine erste olympische Medaille errang er im Jahr 1952 bei den Sommerspielen in Helsinki. Beim Wettbewerb vom 3-Meter-Brett, bei dem die US-Amerikaner alle Medaillen erringen konnten, wurde er hinter David Browning und Miller Anderson Dritter und kehrte mit Bronze nach Hause zurück.

Im Jahr 1955 konnte er bei den Panamerikanischen Spielen gar 2 Medaillen gewinnen: vom 10-Meter-Brett war nur der Mexikaner Joaquín Capilla stärker, während er vom 3-Meter-Brett hinter eben jenem Mexikaner und seinem Landsmann Arthur Coffey Bronze errang.[3]

Bei den Olympischen Sommerspielen im Jahr 1956 in Melbourne krönte Clotworthy seine Karriere: er gewann vom 3-Meter-Brett vor Donald Harper und Joaquín Capilla Gold.[4]

Als TrainerBearbeiten

Clotworthy wurde nach seiner aktiven Zeit ein erfolgreicher Schwimmtrainer. Er trainierte in West Point (1955/56), Dartmouth (1958), Princeton (1958–70), Arizona State (1970/71) und Texas (1972–76) erfolgreich.[2] Zu seinen Athleten zählten unter anderen Jed Graef, der während seiner Zeit in Princeton an den Olympischen Sommerspielen 1964 teilnahm und Gold gewann, sowie Ross Wales, der bei den Spielen 1968 Bronze errang.[3] Zum Ende seiner Karriere war Clotworthy in Venezuela als Trainer des Friedenscorps aktiv.

Bob Clotworthy wurde im Jahr 1980 in die International Swimming Hall of Fame aufgenommen.[2]

PrivatesBearbeiten

Clotworthy war bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 mit Cynthia Gill, die im US-Schwimmteam aktiv war, verheiratet. Sie hatten sich bei den Panamerikanischen Spielen 1955 kennengelernt und im Jahr 1958 geheiratet. Das Ehepaar hinterließ 4 Kinder, 12 Enkel und 15 Ur-Enkel.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bob Clotworthy Olympian Diving site for Divers. Abgerufen am 30. April 2020 (englisch): „At what age did you start diving? I started diving at 10“
  2. a b c Honorees - Robert Cloworthy( USA). In: ISHOF. Abgerufen am 30. April 2020 (englisch).
  3. a b c Olympic Diving Champion Bob Clotworthy Passes Away at 87. 11. Juni 2018, abgerufen am 30. April 2020 (englisch).
  4. Olympic robert-clotworthy. Abgerufen am 30. April 2020 (englisch).