Blue (Album)

Album von Joni Mitchell

Blue ist das vierte Studioalbum der kanadischen Singer-Songwriterin Joni Mitchell. Es erschien im Juni 1971 auf dem Label Reprise Records. In den US-amerikanischen Billboard-Charts erreichte Blue Platz 15, in Großbritannien sogar Platz 3. Das Album wurde von der Kritik hochgelobt und gilt heute nicht nur als Mitchells wichtigstes Album, sondern auch als allgemein anerkannter Klassiker der Popmusik.

Blue
Studioalbum von Joni Mitchell

Veröffent-
lichung(en)

22. Juni 1971

Label(s) Reprise Records

Format(e)

LP, CD, MC, HDCD

Genre(s)

Folk, Folk-Rock

Titel (Anzahl)

10

Länge

35:41

Besetzung

Produktion

Joni Mitchell

Studio(s)

A&M Studios, Hollywood

Chronologie
Ladies of the Canyon
(1970)
Blue For the Roses
(1972)

HintergrundBearbeiten

Als Mitchell 1970/1971 das Material schrieb, das sie auf dem Album Blue veröffentlichte, endete ihre Beziehung mit Graham Nash; für kurze Zeit folgte ihm James Taylor. Gerüchte, nach denen das Album und der Titelsong David Blue gewidmet wären, hat Joni Mitchell zurückgewiesen. „Blau ist jedenfalls das Cover, blau auch die Stimmung ihrer fünften Studiomühe.“[1]

Ursprünglich sollte die Titelliste des Albums etwas anders aussehen als die, die dann veröffentlicht wurde. Mitchell hatte noch drei alte Songs übrig, die bisher noch nicht den Weg auf eines ihrer Alben gefunden hatten, weshalb sie diese zunächst für Blue verwenden wollte. In letzter Minute entschied sie sich jedoch dafür, zwei dieser Songs, Urge for Going und Hunter (The Good Samaritan), durch zwei neue zu ersetzen, nämlich All I Want und The Last Time I Saw Richard. Lediglich der Song Little Green, den Mitchell schon 1967 verfasst hatte, durfte bleiben. Dieser, beginnend mit der Zeile „Born with the moon in Cancer“, handelt von ihrer leiblichen Tochter, die sie 1965 als mittellose Kunststudentin zur Adoption freigegeben hatte und die sie erst 1997 wiederfand.[2]

Fünf Songs begleitete Mitchell alleine: Viermal kommt dabei das Klavier zum Einsatz (My Old Man, Blue, River, The Last Time I Saw Richard). Für Little Green begleitet sie sich mit der akustischen Gitarre. Bei River spielt sie auf dem Klavier mit der Melodie von Jingle Bells, um so die im Song beschworene Weihnachtsstimmung auch musikalisch anklingen zu lassen.[1]

Bei allen anderen Songs sind weitere Musiker beteiligt. Bei drei Songs – Carey, California und A Case of You – begleitet sie sich auf dem 3-saitigen Appalachian dulcimer, einem Instrument, das in der Pop-Musik zuvor nur äußerst selten verwendet wurde und das sie 1969 auf dem Big Sur Folk Festival erworben hatte.[3]

Die Vertrautheit zwischen Taylor und Mitchell zeigt sich laut.de zufolge an der Art und Weise, wie Taylor Mitchell auf der Gitarre begleitet. Das sei alles andere als einfach, da ihre Musik von offenen Akkorden und unüblichen Akkordfolgen geprägt ist.[1]

Zwei Stücke des Albums wurden als Singles ausgekoppelt. Im August erschien Carey mit der B-Seite This Flight Tonight. In den Billboard Hot 100 erreichte das Lied Platz 93. Die zweite Single, California, mit B-Seite A Case of You, die im Oktober auf den Markt erschien, konnte keine Chartplatzierung erreichen.

TitellisteBearbeiten

Alle Songs stammen aus der Feder von Joni Mitchell und wurden von ihr arrangiert.

Seite 1

  1. All I Want – 3:32
  2. My Old Man – 3:33
  3. Little Green – 3:25
  4. Carey – 3:00
  5. Blue – 3:00

Seite 2

  1. California – 3:48
  2. This Flight Tonight – 2:50
  3. River – 4:00
  4. A Case of You – 4:20
  5. The Last Time I Saw Richard – 4:13

RezeptionBearbeiten

Quelle Bewertung
Allmusic      [4]
Rolling Stone      [5]
Pitchfork           [6]
Laut.de      [1]

Das Album wird bis heute überschwänglich bewertet. Laut.de zufolge ist es „zeitlos“ und ein „außerordentliches Album“.[1] Die Musikzeitschrift Rolling Stone wählte Blue 2003 auf Platz 30 und 2020 auf Platz 3 der 500 besten Alben aller Zeiten.[7][8] In der Auswahl der 500 besten Alben des New Musical Express belegt es Platz 63.[9] Pitchfork wählte Blue auf Platz 86 der 100 besten Alben der 1970er Jahre.[10] Das Magazin Time nahm Blue in die Auswahl der 100 wichtigsten Alben auf.[11] Das National Public Radio kürte Blue zum besten Album, das von einer Frau gemacht wurde.[12]

Das Album gehört zu den 1001 Albums You Must Hear Before You Die. 1999 wurde es in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.[13]

TriviaBearbeiten

Der Song My Old Man ist eine Erinnerung an ihre Beziehung mit Graham Nash.[14] A Case of You ist ein imaginärer Dialog mit Leonard Cohen, mit dem Joni Mitchell um 1967 liiert war. Dabei ist Cohens Ausspruch „I’m as constant as the Northern Star“ wiederum ein Zitat aus Shakespeares Drama Julius Cäsar, in dem der Hauptheld dies zu Brutus sagt.[15]

CoverversionenBearbeiten

FilmmusikBearbeiten

A Case of You wurde in mehreren Filmen verwendet, darunter in den Komödien Wie verrückt und aus tiefstem Herzen und Zauberhafte Schwestern sowie in dem Thriller Waking the Dead mit Billy Crudup. Daneben spielen die Songs River und Both Sides, Now vom Album Clouds eine Rolle in dem Film e-m@il für Dich.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Review von Giuliano Benassi auf Laut.de (abgerufen am 30. Juni 2020)
  2. Joni Mitchell's Secret (englisch, französisch) In: The Canadian Encyclopedia. Abgerufen am 28. Juli 2019.
  3. Joni Mitchell's Dulcimers. Hearts of the Dulcimer, abgerufen am 30. Juni 2020.
  4. Review von Jason Ankeny auf AllMusic.com (abgerufen am 28. Dezember 2016)
  5. Review von Timothy Crouse auf RollingStone.com (archiviert)
  6. Review von Jessica Hopper auf Pitchfork.com (abgerufen am 28. Dezember 2016)
  7. 500 Greatest Albums List (2003) auf Rollingstone.com (abgerufen am 28. Dezember 2016)
  8. The 500 Greatest Albums of All Time auf rollingstone.com (abgerufen am 20. Mai 2021)
  9. The 500 Greatest Albums Of All Time: 100-1 auf NME.com (abgerufen am 28. Dezember 2016)
  10. The 100 Best Albums of the 1970s auf Pitchfork.com (abgerufen am 25. Oktober 2019)
  11. All-TIME 100 Albums auf time.com (abgerufen am 28. Dezember 2016)
  12. The 150 Greatest Albums Made By Women auf npr.org (abgerufen am 25. Oktober 2019)
  13. GRAMMY Hall Of Fame auf grammy.com (abgerufen am 25. Oktober 2019)
  14. David Yaffe, Joni Mitchell. Ein Porträt, Berlin 2020, S. 189
  15. David Yaffe, Joni Mitchell. Ein Porträt, Berlin 2020, S. 97f. und 216