Bergland Fußballmeisterschaft

Die Fußballmeisterschaft von Bergland wurde zwischen der Saison 1924/25 und 1932/1933 im Südostdeutschen Fußball-Verband (SOFV) ausgespielt, wobei der VfR 1915 Schweidnitz und der Waldenburger SV 1909 mit jeweils zwei Meisterschaften Rekordmeister sind. Der Bergland Meister qualifizierte sich für die Endrunde um die Südostdeutsche Meisterschaft.

VfR 1915 Schweidnitz – 2 mal Bergland Meister
Waldenburger SV 1909 – 2 mal Bergland Meister

Geschichte Bearbeiten

1924 entschloss sich der SOFV, die Bezirksklasse Bergland ins Leben zu rufen. Die Vereine stammten aus dem Waldenburger Bergland und spielten vorher überwiegend in dem Bezirk Niederschlesien. Eingeteilt war die Bezirksklasse in Bergland Ost und Bergland West, deren jeweilige Meister ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft von Bergland ausrichteten. In dem relativ jungen Fußball-Bezirk konnte keine Mannschaft über Jahre eine Dominanz entwickeln, so dass es in den 8 Jahren des Bestehens der Bezirksklasse Bergland 6 verschiedene Meister gab. Der Meister, sowie ab der Saison 1929/30 auch der Vizemeister, qualifizierten sich für die Südostdeutsche Endrunde. Zu keiner Zeit jedoch konnte ein Verein bei der Endrunde mit den Vereinen aus anderen Bezirken des SOFV mithalten, so dass meist nur die hinteren Plätze blieben. Im Zuge der Gleichschaltung wurde der Südostdeutsche Fußball-Verband wenige Monate nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933 aufgelöst. Somit hörte auch die Bezirksklasse Bergland auf zu existieren. Die Vereine wurden ab 1933 der Gauliga Schlesien bzw. deren Unterbau zugeordnet.

Bergland Meister 1926–1933 Bearbeiten

Saison Bergland
Meister
Abschneiden Südost-
deutsche Meisterschaft
Südostdeutscher Meister
1925/26 SV Hirschberg 1919 Siebter Breslauer SC 08
1926/27 SV Preußen Glatz Achter Vereinigte Breslauer Sportfreunde
1927/28 VfR 1915 Schweidnitz SiebterA Breslauer SC 08
1928/29 SV Silesia Freiburg Fünfter (Verliererstaffel)B SC Preußen Zaborze
1929/30 VfR 1915 Schweidnitz Vierter (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1930/31 Waldenburger SV 1909 Sechster (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1931/32 VfB Langenbielau Sechster (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1932/33 Waldenburger SV 1909 Vierter (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
A 
Aus unbekannten Gründen verzichtete der VfR 1915 Schweidnitz auf die Teilnahme an der Südostdeutschen Meisterschaft. Für ihn rückte der Vizemeister von Bergland Waldenburger SV 1909 nach.
B 
Aus unbekannten Gründen verzichtete der SV Silesia Freiburg auf die Teilnahme an der Südostdeutschen Meisterschaft. Für ihn rückte der Vizemeister von Bergland SV Preußen Glatz nach.

Vizemeister 1930–1933 Bearbeiten

Saison Bergland
Vizemeister
Abschneiden Südost-
deutsche Meisterschaft
Südostdeutscher Meister
1929/30 SV Preußen Schweidnitz Sechster (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1930/31 VfB Langenbielau Vierter (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1931/32 Waldenburger SV 1909 Fünfter (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09
1932/33 SV Preußen Schweidnitz Dritter (Verliererstaffel) Beuthener SuSV 09

Rekordmeister Bearbeiten

Bergländische Rekordmeister sind der VfR 195 Schweidnitz und der Waldenburger SV 1909 mit jeweils 2 Meisterschaften.

Verein Titel Jahr
  VfR 1915 Schweidnitz 2 1928, 1930
  Waldenburger SV 1909 2 1931, 1933
  SV Hirschberg 1919 1 1926
  SV Preußen Glatz 1 1927
  SV Silesia Freiburg 1 1929
  VfB Langenbielau 1 1932

Quellen Bearbeiten

  • Mario Tomao (Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken e. V.): Fußball in Schlesien 1900/01 – 1932/33. (Veröffentlichung: Dezember 2007)
  • Endrunde: Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. In: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 111–114.
  • Hardy Grüne: Vereinslexikon (= Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7). 1. Auflage. AGON, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9 (527 Seiten).
  • Regional: Germany – League Final Tables webalice.it