Hauptmenü öffnen

Beatus Rhenanus

deutscher Humanist und Philologe
Beatus Rhenanus

Beatus Rhenanus (eigentlich Beat Bild; * 22. August 1485 in Schlettstadt; † 20. Juli 1547 in Straßburg) war ein deutscher Humanist und Philologe, der aus der Schlettstädter Schule hervorging.

LebenBearbeiten

Die Familie von Beatus Rhenanus stammte aus Rheinau im Unterelsass (daher sein nach Humanistenmanier latinisierter Name). Nach dem Besuch der damals berühmten Lateinschule in Schlettstadt studierte er von 1503 bis 1507 in Paris und begann danach eine Buchdruckerlehre. Von 1511 an hielt er engen Kontakt zu dem großen Humanisten Erasmus von Rotterdam. Als Philologe edierte Beatus Rhenanus Werke der lateinischen Kirchenväter und Klassiker der Antike. Als Historiker beschäftigte er sich mit der Vor- und Frühgeschichte Deutschlands (Hauptwerk: Rerum Germanicarum libri tres, 1531). Daneben war er als Drucker und Redakteur tätig.

Seine umfangreiche Bibliothek vermachte er der Lateinschule seiner Vaterstadt (Humanistenbibliothek in Schlettstadt).

RezeptionBearbeiten

Der bedeutendste Beatus-Rhenanus-Forscher des 19. Jahrhunderts war der Österreicher Adalbert Horawitz (1840–1888). Im Rahmen einer Promotion in Latinistik bei Widu-Wolfgang Ehlers wurde das Werk Rerum Germanicarum libri tres ins Deutsche übersetzt.

Der deutsche Philologe Theodor Birt wählte gegen Ende des 19. Jahrhunderts den Namen Beatus Rhenanus als Pseudonym.

Die Bibliothek des Beatus Rhenanus wurde 2011 in die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO aufgenommen.[1]

Die im Herbst 2016 eröffnete Brücke zwischen Kehl und Straßburg wurde nach ihm benannt.

Ausgaben und ÜbersetzungenBearbeiten

  • Adalbert Horawitz, Karl Hartfelder (Hrsg.): Briefwechsel des Beatus Rhenanus. Olms, Hildesheim 1966 (Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1886)
  • Felix Mundt (Hrsg.): Beatus Rhenanus, Rerum Germanicarum libri tres (1531). Ausgabe, Übersetzung, Studien. Niemeyer, Tübingen 2008, ISBN 978-3-484-36627-5.
  • James Hirstein (Hrsg.): Epistulae Beati Rhenani. La Correspondance latine et grecque de Beatus Rhenanus de Sélestat. Brepols, Turnhout 2013 ff. (kritische Edition mit französischer Übersetzung und Kommentar)
  • Otto Herding (Hrsg.): Jakob Wimpfeling, Beatus Rhenanus: Das Leben des Johannes Geiler von Kaysersberg. Fink, München 1970 (kritische Edition der Geiler-Vita des Beatus Rhenanus mit Einführung)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Beatus Rhenanus Library. In: Memory of the World - Register. UNESCO, 2011, abgerufen am 5. Juli 2013.