Bešeňov

Gemeinde in der Slowakei
Bešeňov
Wappen Karte
Wappen fehlt
Bešeňov (Slowakei)
Bešeňov (48° 2′ 46″ N, 18° 15′ 49″O)
Bešeňov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Nové Zámky
Region: Nitra
Fläche: 17,096 km²
Einwohner: 1.612 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Höhe: 123 m n.m.
Postleitzahl: 941 41
Telefonvorwahl: 0 36
Geographische Lage: 48° 3′ N, 18° 16′ OKoordinaten: 48° 2′ 46″ N, 18° 15′ 49″ O
Kfz-Kennzeichen: NZ
Kód obce: 503070
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Gabriel Timoranský
Adresse: Obecný úrad Bešeňov
č. 33
941 41 Bešeňov
Webpräsenz: www.besenov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Bešeňov (ungarisch Zsitvabesenyő – bis 1907 Besenyő) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 1612 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Nové Zámky, einem Kreis des Nitriansky kraj, gehört.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich im Donautiefland am linken Ufer der Stará Žitava, eines Flussarmes der Žitava. Das Gemeindegebiet ist größtenteils von Au- und Schwarzböden bedeckt. Durch das Dorf verläuft die Landesstraße 511 (BajčZlaté MoravceVeľké Uherce). Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 121 m n.m. und ist 13 Kilometer von Šurany sowie 15 Kilometer von Nové Zámky entfernt.

Nachbargemeinden sind Dolný Ohaj im Norden, Veľké Lovce im Osten, Branovo im Südosten, Dvory nad Žitavou im Süden, Nové Zámky im Südwesten und Bánov im Westen.

GeschichteBearbeiten

Die Besiedlung des Gemeindegebietes geht in die Neusteinzeit zurück.

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1075 (als Villa Hudwordiensium Bissenorum) und ist nach den Petschenegen, einem turkvölkischen Stamm benannt. Damals gehörte der Ort zur Abtei von Hronský Beňadik, 1330 wurde ein Teil an Herrschaftsgut der Burg Ghymes gepachtet, nach der Auflösung der Abtei kam das Dorf 1565 gänzlich zum Graner Kapitel. Während der Türkenkriege war es über mehrere Jahre hinweg den Osmanen tributpflichtig. 1720 gab es im Ort 34 Steuerpflichtige, 1828 zählte man 143 Häuser und 1.005 Einwohner, die vorwiegend in Landwirtschaft und insbesondere Gemüseanbau beschäftigt waren.

Bis 1919 gehörte der im Komitat Barsch liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–1945 noch einmal in Ungarn.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Bešeňov 1695 Einwohner, davon 1205 Magyaren, 467 Slowaken, sechs Tschechen und zwei Roma; ein Einwohner war anderer Ethnie. 14 Einwohner machten keine Angabe.[1] 1598 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 16 Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., 15 Einwohner zur reformierten Kirche, zwei Einwohner zur evangelistischen Kirche und jeweils ein Einwohner zur apostolischen Kirche und zum Judentum. 24 Einwohner waren konfessionslos und bei 38 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1723 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 80,09 % Magyaren
  • 19,56 % Slowaken
  • 0,23 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 97,50 % römisch-katholisch
  • 1,22 % evangelisch
  • 0,58 % konfessionslos
  • 0,17 % keine Angabe

BauwerkeBearbeiten

  • Römisch-katholische Kirche Mariä Geburt aus dem Jahr 1745, ursprünglich im Barockstil gestaltet

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (englisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (englisch) (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bešeňov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien