Hauptmenü öffnen
Nové Zámky
Wappen Karte
Wappen von Nové Zámky
Nové Zámky (Slowakei)
Nové Zámky
Nové Zámky
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Nové Zámky
Region: Nitra
Fläche: 72,565 km²
Einwohner: 37.899 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 522 Einwohner je km²
Höhe: 118 m n.m.
Postleitzahl: 940 01
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 59′ N, 18° 10′ OKoordinaten: 47° 58′ 59″ N, 18° 10′ 22″ O
Kfz-Kennzeichen: NZ
Kód obce: 503011
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Katastralgemeinden
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Otokar Klein
Adresse: Mestský úrad Nové Zámky
Hlavné námestie 10
94035 Nové Zámky
Webpräsenz: www.novezamky.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nové Zámky (deutsch Neuhäus[e]l, ungarisch Érsekújvár, osmanisch Uyvar) ist eine Stadt in der Südslowakei und gibt einem Bezirk seinen Namen.

Blick auf die Innenstadt

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Ort ist ein wichtiges Zentrum in der Donautiefebene und war früher eine bedeutende Festung. Die Stadt liegt 100 km östlich von Bratislava etwa 25 km nördlich der ungarischen Grenze auf einer Höhe von 119 m am Fluss Neutra.

GliederungBearbeiten

Der Ort besteht aus der eigentlichen Stadt Nové Zámky und dem eingemeindeten Ort Nový Gúg.

KlimaBearbeiten

Die Stadt liegt in der gemäßigten Klimazone und es herrscht Kontinentalklima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei etwa 10 °C, mit dem wärmsten Monat Juli bei 20 °C und dem kältesten im Januar bei −2 °C. Der durchschnittliche Niederschlag liegt bei 556 mm.[1]

GeschichteBearbeiten

Der Ort entstand nach 1545 neben einer Burg, die zum Schutz gegen die Osmanen gebaut wurde. Zum ersten Mal wurde sie 1571 als Uyuar erwähnt, ab 1573–1581 wurde die Burg zu einer sechszackigen Festung mit sechs Basteien umgebaut. Nach zehn erfolglosen Belagerungen fiel sie im Türkenkrieg 1663/1664 den Türken in die Hand. Bis zu ihrer Rückeroberung durch österreichische Truppen 1685 war die Stadt Zentrum eines osmanischen Eyâlets. Nachdem die türkische Gefahr 1699 bzw. 1718 endgültig gebannt war, die Anlagen aber bei antihabsburgischen Aufständen eine Rolle gespielt hatten, ließ sie Karl VI. 1724/25 schleifen.

Bis 1918 gehörte die Stadt zum Königreich Ungarn und kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 kurzzeitig wieder zu Ungarn. Während des Zweiten Weltkrieges war die Stadt Ziel alliierter Bombenangriffe und wurde dabei stark zerstört.

In den letzten Jahren haben sich deutsche Unternehmen aus den Bereichen des Maschinenbaus und der Autozuliefererindustrie angesiedelt. Unter anderen ist Osram hier vertreten.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Festung Neuhäusel ca. 1680
  • Reste der Festungsanlagen (Castrum Novum) sechseckiger sternförmiger Grundriss (Žerotíns-, Michaels-, Kaiserliche, Böhmische, Ernst- und Forgáchsbastei)
  • Kirche des Franziskanerklosters, barocker Stil aus der Mitte des 17. Jahrhunderts
  • weitere evangelische, reformierte und katholische Kirchen sowie eine Synagoge aus dem 17. bis 20. Jahrhundert
  • Ernest Zmeták Kunstgallerie mit europäischer Kunst vom 16. bis zum 20. Jahrhundert.

VerkehrBearbeiten

Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der Südslowakei.

PersönlichkeitenBearbeiten

PartnerstädteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Georg Kreckvitz, Totius Regni Hungariae ... descriptio, S. 1216ff Digitalisat Belagerung von Neuheusel 1685

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. September 2012 im Webarchiv archive.today)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.novezamky.sk (slovak.)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nové Zámky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien