Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
དཔལ་མགོན་རྫོང
Wylie-Transliteration:
dpal mgon rdzong
Offizielle Transkription der VRCh:
Baingoin
Andere Schreibweisen:
Palgon, Pälgön, Pelgön, Pangon, Pengön etc.
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
班戈縣
Vereinfacht:
班戈县
Pinyin:
Bāngē Xiàn

Baingoin (tibetisch: དཔལ་མགོན་རྫོང, Umschrift nach Wylie: dpal mgon rdzong, auch: Pelgön) ist ein Kreis des Regierungsbezirks Nagqu im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Lage von Baingoin (rosa) in Nagqu (gelb) innerhalb von Tibet (hellgrau)

Administrative Gliederung Bearbeiten

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus vier Großgemeinden und sechs Gemeinden zusammen. Diese sind:

Geographie und Klima Bearbeiten

Baingoin hat eine Fläche von 28.397 km² und 39.309 Einwohner (Stand: Zensus 2020).[1] Der Kreis liegt am Nam Co, dem größten Salzsee Tibets und dem zweitgrößten Salzsee Chinas (nach dem Qinghai-See).

Der Name des Kreises ist eine lautliche Annäherung an „Drangkhog“ – der Drangkhog (tib.: brang khog mtsho / Bāngē Cuò 班戈错) ist ein weiterer Salzsee in Baingoin. Er liegt auf 4.522 m Höhe und hat eine Fläche von 54 km².

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt −2 °C, die Durchschnittstemperatur im Januar −11,3 °C, im Juli 8,3 °C.

Bevölkerung und Nationalitäten Bearbeiten

Im Jahr 1990 hatte Baingoin 26.392 Einwohner, davon 26.303 Tibeter (99,7 %) und 81 Han-Chinesen (0,3 %). 2000 war die Bevölkerung auf 32.287 Einwohner angewachsen.

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Baingoins (2000) Bearbeiten

Beim Zensus im Jahr 2000 wurden in Baingoin 32.287 Einwohner gezählt.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 32.133 99,52 %
Han 107 0,33 %
Zhuang 11 0,03 %
Mongolen 9 0,03 %
Sonstige 27 0,08 %

Wirtschaft Bearbeiten

Die Viehzucht – Weidewirtschaft, vor allem an den Ufern der Seen – ist der wichtigste Wirtschaftszweig in Baingoin, doch es wird auch Gold gewaschen sowie Borax, Salz und Pottasche gewonnen.

Literatur Bearbeiten

  • Xú Píng 徐平, Nàqǔ 那曲 (Nagqu), Beijing, Wǔzhōu chuánbō chūbǎnshè 五洲传播出版社 2000, ISBN 7-80113-400-1.
  • Guójiā cèhuìjú dìmíng yánjiūsuǒ 国家测绘局地名研究所, Xīzàng dìmíng 西藏地名 / bod ljongs sa ming བོད་ལྗོངས་ས་མིང (Tibetische Ortsnamen), Beijing, Zhōngguó Zàngxué chūbǎnshè 中国藏学出版社 1995, ISBN 7-80057-284-6.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. citypopulation.de: BĀNGĒ XIÀN, Landkreis in Tibet, abgerufen am 8. Februar 2022

Koordinaten: 31° 21′ N, 90° 10′ O