Bahnstrecke Sittard–Herzogenrath

deutsch-niederländische Bahnstrecke

Die Bahnstrecke Sittard–Herzogenrath ist eine elektrifizierte internationale Eisenbahnstrecke zwischen der niederländischen Stadt Sittard und der deutschen Stadt Herzogenrath. Sie wurde 1896 in Betrieb genommen. Zwischen Sittard und Landgraaf verläuft sie als zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn und im restlichen Abschnitt bis Herzogenrath als eingleisige, elektrifizierte Nebenbahn.

Sittard–Herzogenrath
Strecke der Bahnstrecke Sittard–Herzogenrath
Streckennummer:2543
Streckenlänge:28,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Sittard–Haanrade: 1,5 kV =
Stromsystem:Haanrade–Herzogenrath: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:Sittard–Landgraaf: 100 km/h
Landgraaf–Herzogenrath: 80 km/h
Zweigleisigkeit:Sittard–Landgraaf
von Venlo
0,0 Sittard
nach Maastricht
1,5 Ophoven
4,0 Geleen Oost
7,1 Spaubeek
9,0 Schinnen
12,7 Nuth
Stichstrecke nach Brunssum
14,6 Hoensbroek
Bahnstrecke Heerlen–Schin op Geul
19,0 Heerlen
19,9 Heerlen de Kissel
nach Kerkrade
21,8 Landgraaf (vorher Schaesberg)
Bahnstrecke Schaesberg–Simpelveld
N 300
24,5 Eygelshoven Markt
26,0 Haanrade (vorher Personenbahnhof Kerkrade Rolduc)
Julia Mijn (1926–1974),
 Waffenlager der US-Streitkräfte (seit 2016)
27,2 Rolduc Lokaal
27,3 Staatsgrenze Niederlande/Deutschland
von Mönchengladbach
von Stolberg
28,6 Herzogenrath
nach Aachen

Geschichte Bearbeiten

Henri Sarolea erstellte 1886 Pläne zum Bau einer Bahnstrecke von Sittard über Heerlen nach Herzogenrath. Allerdings zögerte die niederländische Regierung noch mit dem Bau einer Bahn im aus nationaler Sicht hintersten Winkel des Landes. Aber nach langem Tauziehen gelang es Sarolea sich schließlich durchzusetzen. Am 1. Januar 1896 eröffnete die Bahnlinie feierlich und wurde dem Verkehr übergeben.

Die Strecke wurde 1899 verstaatlicht. Um 1911 wurde vom Bahnhof Nuth ausgehend eine Stichstrecke zur Staatsmijn Emma in Hoensbroek sowie um 1915 weiter zur Staatsmijn Hendrik in Brunssum zur Erschließung der Steinkohlengruben angelegt. Etwa Mitte der 1970er Jahre wurde diese Strecke stillgelegt. Im Zweiten Weltkrieg wurde der grenzüberschreitende Personenverkehr zwischen Schaesberg dem heutigen Landgraaf und Herzogenrath eingestellt. Der Abschnitt zwischen Sittard und Heerlen wurde 1949[1] und der Abschnitt zwischen Heerlen und Landgraaf zusammen mit dem Teilstück bis Kerkrade der Millionenlinie 1986 elektrifiziert.[2]

Ab dem 31. Mai 1992 wurde wieder Personenverkehr durch zunächst zweistündlich verkehrende StadtExpress-Züge zwischen Aachen Hauptbahnhof und Heerlen über diese Strecke durchgeführt, gleichzeitig wurden die bisherigen zweistündlichen internationalen Züge auf der Bahnstrecke Aachen–Maastricht aufgegeben.

Als erste eigentliche Ausbaustufe des Regionalbahnsystems Euregiobahn wurde im Juni 2001 die Relation Heerlen über Herzogenrath eingeführt. Die Euregiobahn verkehrte zuletzt stündlich von Heerlen via Stolberg (Rheinland) Hauptbahnhof (Flügelung) nach Stolberg Altstadt und Langerwehe bzw. Düren.

Im Dezember 2007 wurden die Haltepunkte Heerlen de Kissel und Eygelshoven Markt eröffnet.

Bis 2018 wurde der Abschnitt Landgraaf–Herzogenrath elektrifiziert.[3] Der Übergang zwischen den Bahnstromsystemen 15 kV Wechselstrom in Deutschland und 1,5 kV Gleichstrom erfolgt im niederländischen Haanrade.

Seit dem Fahrplanwechsel Ende 2018 wird der Haltepunkt Heerlen de Kissel nicht mehr bedient und im Rahmen des zweigleisigen Ausbaus der Strecke zwischen Heerlen und Landgraaf ersatzlos entfernt.

Betrieb Bearbeiten

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wurde die Strecke Heerlen–Herzogenrath aus dem Netz der Euregiobahn herausgelöst und als Regional-Express (in den Niederlanden als Sneltrein bezeichnet) mit der Liniennummer RE 18 und dem Namen LIMAX zunächst nur im Pendelverkehr mit Dieseltriebzügen zwischen Heerlen und Herzogenrath betrieben.[4] Nach der Elektrifizierung des Abschnittes zwischen Herzogenrath und Landgraaf im Dezember 2018[5] sollte der LIMAX-Betrieb von Arriva nach Aachen Hauptbahnhof ausgedehnt werden. Dies verzögerte sich jedoch, da die vorgesehenen Elektrotriebwagen nicht rechtzeitig in Deutschland zugelassen wurden. Zwischen Aachen und Heerlen fuhr daher nur ein Schienenersatzverkehr.[6] Am 27. Januar 2019 begann der Regelbetrieb des LIMAX, künftig ist eine Verlängerung über Maastricht hinaus nach Lüttich geplant.

Ausbauplanungen Bearbeiten

Der Abschnitt zwischen Heerlen und Landgraaf wurde zweigleisig ausgebaut, um zum Jahresfahrplan 2023 den Takt auf 30 Minuten zu verdichten. Am 6. April 2020 gab der Provinzialrat von Limburg grünes Licht für zusätzliche Mittel, um den zweigleisigen Ausbau der Strecke zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang wurde diskutiert, den Intercity aus Amsterdam über Heerlen hinaus nach Aachen zu verlängern.[7] Der Intercity wird jedoch von der niederländischen Eisenbahngesellschaft NS betrieben und die Konzession der NS endete bereits am 31. Dezember 2014.[8] Die Konzession wird nicht von der Provinz ausgeschrieben und diese Verlängerung wurde bisher nicht realisiert.[9] Im April 2023 gab es die Meldung Ende 2024 einen IC von Eindhoven nach Aachen fahren zu lassen.[10] Ein Problem stellt jedoch das Nadelöhr zwischen Aachen Hauptbahnhof und Bahnhof Aachen West dar. Dieser Abschnitt wurde am 11. November 2019 zum überlasteten Schienenweg erklärt.[11] Bereits am 9. Mai 2022 wurde die Fertigstellung des zweigleisigen Ausbau des Abschnitt zwischen Heerlen und Landgraaf gemeldet. Der Ausbau wurde von der Provinz Limburg, dem Ministerie van Infrastructuur en Waterstaat, der Europäischen Union (CEF-Förderung) sowie Stadsregio Parkstad gemeinsam finanziert und von der ProRail ausgeführt.[12]

Streckenverbindungen Bearbeiten

Zugtyp Linienverlauf Frequenz
NS Intercity IC 3900 Enkhuizen – Hoorn – Amsterdam Centraal – Utrecht Centraal – ’s-Hertogenbosch – Eindhoven Centraal – Heerlen halbstündlich, frühmorgens und abends stündlich zwischen Sittard und Heerlen
Arriva Sneltrein RE 18 (LIMAX) Maastricht Randwyck (nur Mo–Fr) – Maastricht – Meerssen – Valkenburg – Heerlen – Landgraaf *– Eygelshoven-Markt *– Herzogenrath – Aachen West *– Aachen Hbf * nur stündlich halbstündlich nach Herzogenrath, stündlich nach Aachen
Arriva Stoptrein RS 15 Kerkrade Centrum – Chevremont – Eygelshoven – Landgraaf – Heerlen – Hoensbroek – Nuth – Schinnen – Spaubeek – Geleen Oost – Sittard halbstündlich
Arriva Stoptrein RS 18 Maastricht Randwyck – Maastricht – Maastricht Noord – Meerssen – Houthem-Sint Gerlach – Valkenburg – Schin op Geul – Klimmen-Ransdaal – Voerendaal – Heerlen-Woonboulevard – Heerlen halbstündlich

Bahnhöfe an der Strecke Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Hans Scheers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. Verlag Schweers+Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 181
  2. Hans Scheers, Henning Wall: Eisenbahnen rund um Aachen. Verlag Schweers+Wall, Aachen 1993, ISBN 3-921679-91-5, S. 182
  3. Elektrifizierung der Strecke zwischen Aachen und Maastricht fertiggestellt. In: avv.de. 7. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  4. Nahverkehr Rheinland: SPNV-Trassenanmeldung für den Jahresfahrplan 2016
  5. Start der Elektrifizierung der Bahnstrecke Landgraaf – Herzogenrath. In: avv.de. Aachener Verkehrsverbund, 18. April 2018, abgerufen am 10. Juni 2018.
  6. Zugverbindung Aachen – Maastricht startet erst nach dem 9. Dezember. In: avv.de. 4. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  7. Verdubbeling spoor Heerlen-Landgraaf kan doorgaan. (Nicht mehr online verfügbar.) 6. April 2020, archiviert vom Original am 25. April 2020; abgerufen am 23. Mai 2021 (niederländisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.1limburg.nl
  8. Vorlage FB 61/0604/WP16 der Stadt Aachen vom 25. Januar 2012.
  9. Paul van den Bogaard: Swietelsky gaat spoorverdubbeling Heerlen-Landgraaf realiseren. In: SpoorPro. 5. August 2021, abgerufen am 17. August 2021 (niederländisch).
  10. Niederlande wollen erste IC-Züge Aachen-Eindhoven Ende 2024 starten
  11. Überlastete Schienenwege 2019. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fahrweg.dbnetze.com. DB Netz AG, November 2019, archiviert vom Original am 8. Dezember 2019; abgerufen am 8. Dezember 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fahrweg.dbnetze.com
  12. Spoor tussen Heerlen en Landgraaf weer in dienst