Hauptmenü öffnen
České Budějovice–Plzeň hl.n.
Aufnahmegebäude im Bahnhof Horažďovice předměstí (2008)
Aufnahmegebäude im Bahnhof Horažďovice předměstí (2008)
Kursbuchstrecke (SŽDC):190
Streckenlänge:136 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Zliv – Číčenice,
Horažďovice předměstí – Nepomuk,
Plzeň-Koterov – Plzeň hlavní nádraží
BSicon .svgBSicon STR.svg
von (Wien–) České Velenice (vorm. KFJB)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
von St. Valentin (vorm. KEB)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
213,388 České Budějovice 395 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svg
(Neutrassierung 1968)
BSicon STR.svgBSicon xABZgr.svg
vlečka Ferona
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
215,416 České Budějovice Staré město
BSicon STR.svgBSicon exhKRZWae.svg
Moldau
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
217,880 Čtyři Dvory
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon exSTR.svg
Silnice I/34
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
České Budějovice severní zastávka 395 m
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon exSTR.svg
ulice Pražská
BSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svg
216,800 nach Veselí nad Lužnicí (vorm. KFJB)
BSicon ABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
Verbindungsschleife von Výh. Nemanice I
BSicon ÜST.svgBSicon exSTR.svg
218,150 Výh. Nemanice II
BSicon hKRZWae.svgBSicon exSTR.svg
219,826 Moldau
BSicon KMW.svgBSicon exSTR.svg
220,925
220,000
Fehlerprofil (+925 m)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
Silnice II/105
BSicon STRl.svgBSicon xABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon eBST.svg
Odb. Bavorovice
BSicon .svgBSicon BHF.svg
221,900 Hluboká nad Vltavou 385 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
228,137 Zliv 390 m
BSicon .svgBSicon ABZgnr.svg
Anschluss Elektrárna Mydlovary
BSicon .svgBSicon HST.svg
231,900 Zbudov 390 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
234,570 Dívčice 400 m
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Netolice (vorm. Netolitzer LB)
BSicon .svgBSicon HST.svg
238,300 Záblatíčko (Bk) 395 m
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von Týn nad Vltavou (vorm. LB Wodňan–Moldauthein)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
von Haidmühle (vorm. LB Wodňan–Prachatitz)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
242,906 Číčenice 390 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
245,100 Milenovice 390 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
247,800 Protivín zastávka 390 m
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Blanice
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
Silnice I/20
BSicon .svgBSicon BHF.svg
249,853 Protivín 385 m
BSicon .svgBSicon ABZgr.svg
nach Zdice (vorm. Rakonitz–Protivíner Bahn)
BSicon .svgBSicon HST.svg
253,500 Skály (Bk) 380 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
256,000 Heřmaň obec 375 m
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von Putim (vorm. BMTB)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
258,316 Ražice 375 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
262,200 Sudoměř u Písku 380 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
265,167 Čejetice 385 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
268,100 Modlešovice 385 m
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von Březnice (vorm. LB Strakonitz–Blatná–Březnitz)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
272,557 Strakonice 400 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Silnice I/4, Silnice I/22
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Volary (vorm. LB Strakonitz–Winterberg)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Volyňka
BSicon .svgBSicon eHST.svg
273,823 Strakonice hrad
BSicon .svgBSicon HST.svg
277,600 Pracejovice 405 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
279,920 Katovice 410 m
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Otava
BSicon .svgBSicon HST.svg
282,800 Dolní Poříčí 415 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
285,440 Střelské Hoštice 420 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
289,617 Horažďovice předměstí 435 m
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Klatovy (vorm. BMTB)
BSicon .svgBSicon HST.svg
293,200 Velký Bor 455 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
297,000 Jetenovice 490 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
301,350 Pačejov 530 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
304,000 Kovčín 505 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
306,900 Nekvasovy 480 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
309,800 Mileč 455 m
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
Silnice I/20
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von Blatná (vorm. LB Strakonitz–Blatná–Březnitz)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
313,859 Nepomuk 435 m
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Úslava
BSicon .svgBSicon HST.svg
317,300 Srby 430 m
BSicon .svgBSicon eBST.svg
317,700 Hr. Srby
BSicon .svgBSicon BHF.svg
320,567 Ždírec u Plzně 420 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
325,352 Blovice 405 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
326,800 Zdemyslice (Bk) 395 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Silnice I/19
BSicon .svgBSicon BHF.svg
332,609 Nezvěstice 380 m
BSicon .svgBSicon ABZgr.svg
nach Rokycany (vorm. BCB)
BSicon .svgBSicon HST.svg
335,800 Šťáhlavy 375 m
BSicon .svgBSicon BHF.svg
339,340 Starý Plzenec 360 m
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
Dálnice 5
BSicon .svgBSicon BHF.svg
345,454 Plzeň-Koterov 335 m
BSicon .svgBSicon eHST.svg
346,4 Plzeň-Slovany (geplant)
BSicon .svgBSicon ABZgr+r.svg
von Praha (vorm. BWB) und von Duchcov (vorm. EPPK)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
349,094 Plzeň hlavní nádraží 325 m
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Železná Ruda (vorm. EPPK)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Furth im Wald (vorm. BWB)
BSicon .svgBSicon STR.svg
nach Cheb (vorm. KFJB)

parallele Streckenführung zur Strecke České Budějovice–Veselí nad Lužnicí

Die Bahnstrecke České Budějovice–Plzeň ist eine elektrifizierte Hauptbahn in Tschechien, die ursprünglich durch die k.k. priv. Kaiser-Franz-Josephs-Bahn (KFJB) als Teil ihrer Hauptverbindung WienEger errichtet und betrieben wurde. Sie verläuft in Südwestböhmen von České Budějovice (Budweis) über Strakonice und Horažďovice nach Plzeň (Pilsen). Die Strecke ist Teil des TEN-T-Verkehrsnetzes (TEN-T comprehensive network).

GeschichteBearbeiten

 
Schnellzug im Bahnhof Horažďovice předměstí (2008)

Die Strecke wurde am 1. September 1868 eröffnet. Danach waren nur folgende Stationen (Haltestellen) in Betrieb: Budweis, Frauenberg, Netolic, Wodnian, Protiwin (Haltestelle), Ražice-Pisek, Čejtic (Haltestelle), Strakonic, Katowic (Haltestelle), Horažďowic, Wolšan, Nepomuk, Blowitz, Ždár-Zdirec (Haltestelle), Stiahlau, Plzenec (Haltestelle) und Pilsen.[1][2] Der geplante Bahnhof in Ždírec wurde aufgrund des Widerstands von Anwohnern nicht gebaut.[3] 1873 wurde die Haltestelle in Plzenec zum Bahnhof umgebaut.[4] Der Protivíner Bahnhof wurde erst später während des Baus der staatlichen Rakonitz–Protivíner Bahn errichtet; diese wurde 1875 in Betrieb genommen. Der Bahnhof Nezwěstitz wurde mit der Bahnstrecke Mirošov – Nezvěstice 1883 in Betrieb genommen.[5] Am 1. Mai 1884 wurde die Bahngesellschaft verstaatlicht und die Strecke gehörte fortan zum Netz der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB).

 
Vereinfachtes Höhenprofil der Bahnstrecke České Budějovice–Plzeň

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wurden Bauten für die Erhöhung der Bahnkapazität geplant. Das zweite Gleis im Abschnitt Horažďowitz-Babin (heute Horažďovice předměstí) – Nepomuk, wo der steilste Anstieg ist, wurde im April 1905 in Betrieb genommen. Hier wurde im Gegensatz zum niederösterreichischen Abschnitt der Bahnstrecke rechts gefahren. In dieser Zeit (Sommersaison 1904 und 1905) fuhren hier auch die Luxuszüge, die von Wien via Marienbad nach Berlin unterwegs waren.[6][7] Der große Bahnhofsumbau in Budweis erfolgte in den Jahren 1904 bis 1908. Personen- und Güterverkehr wurden in diesem Knoten getrennt und die Strecken Linz–Prag und Wien–Pilsen niveaufrei miteinander gekreuzt.[8] Das zweite Gleise in anderen Abschnitten der Bahnstrecke wurde nicht mehr gebaut, der Erste Weltkrieg kam dem zuvor.

 
Bahnhof Nepomuk (2008)

Nach dem Zerfall Österreich-Ungarns im Oktober 1918 ging die Strecke an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) über. Sie wurde fortan von der Staatsbahndirektion (Ředitelství státních drah) Plzeň verwaltet. Aus einer zu der ehemaligen Hauptstadt Wien radialen Strecke wurde eine Tangente zur neuen Hauptstadt Prag. Die neu gegründete Tschechoslowakei hatte andere Bahninvestitionsprioritäten als den Bau eines zweiten Gleises an dieser Bahn. Größere Wichtigkeit zu dieser Zeit hatten z. B. die noch eingleisigen Strecken Zdice–Plzeň und Česká Třebová–Olomouc wie auch die Spitzkehre in Břeclav für Züge zwischen Brno und Bratislava und die Spitzkehre in Přerov für Züge zwischen Olomouc und Ostrava oder der Ausbau der zweiten (südlichen) Verbindung zwischen Bratislava und Košice. 1930 wurde eine Straßenunterführung in Nezvěstice gebaut.[5]

Im Zweiten Weltkrieg lag die Strecke zur Gänze im Protektorat Böhmen und Mähren. Betreiber waren jetzt die Protektoratsbahnen Böhmen und Mähren (ČMD-BMB). Nach dem Krieg kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD.

Anfang der 1960er-Jahre begann die ČSD von Plzeň ausgehend mit der Elektrifizierung. Erstmals auf dem Gebiet der Tschechoslowakei verwendete man eine Fahrleitungsspannung von 25 kV 50 Hz Wechselstrom. Die Eröffnungsdaten des elektrischen Zugbetriebs zeigt die folgende Tabelle.

Eröffnungsdaten des elektrischen Zugbetriebes
Daten Strecke km
1. Apr. 1962 Blovice–Plzeň
3. Okt. 1963 Nepomuk–Blovice
7. Okt. 1963 Horažďovice předměstí–Nepomuk
22. Jun. 1965 Strakonice–Horažďovice předměstí
29. Nov. 1968 Hluboká nad Vltavou–Strakonice
3. Dez. 1968 České Budějovice–Hluboká nad Vltavou
 
Bahnhof Strakonice (2008)

Das zweite Gleis im Abschnitt Zliv–Číčenice wurde in den 1980er-Jahren zur Erhöhung der Streckenkapazität für das Kernkraftwerk Temelín gebaut.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. In den Jahren 1993 bis 1999 diente Výhybna Nemanice II als RoLa-Terminal für die Rollende Landstraße nach Villach.[9] 36.791 Lastkraftwagen wurden transportiert.[10]

Seit 2003 gehört die Bahnstrecke zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC). In den Jahren 2011 bis 2013 erfolgten Bauarbeiten in dem Abschnitt Bahnhof České Budějovice (teilweise) – Pražská ulice als Teil der zu modernisierenden Bahnstrecke České Budějovice–Praha.

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Číčenice (2010)

Im Schienenpersonenfernverkehr verkehren Schnellzüge im Zweistundentakt in den Relationen Brno–Plzeň und České Budějovice–Protivín–Praha.

Im Schienenpersonennahverkehr des Jahresfahrplan 2013 wird die Strecke jeweils im Zweistundentakt von den Personenzügen der Relationen České Budějovice–Strakonice und Horažďovice předměstí–Plzeň bedient. Werktags verkehren zwischen Blovice und Kozolupy zusätzlich zweistündlich Züge der „Plzeňska linka“.

Zwischen Strakonice und Horažďovice předměstí gibt es außer einigen wenigen Zügen des Berufsverkehrs keinen regelmäßig verkehrenden Schienenpersonennahverkehr mehr.[11]

ZukunftBearbeiten

In Zukunft ist ein durchgängig zweigleisiger Ausbau geplant. Schnellfahrende Reisezüge mit Halt in Nepomuk, Horažďovice předměstí, Strakonice und Protivín sollen die Strecke perspektivisch in weniger als 90 Minuten bewältigen. Vorerst soll der Bahnhof Strakonice erneuert werden. Dort sollen in den Jahren 2014 bis 2015 zwei neue Inselbahnsteige angelegt werden.[veraltet]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fahrordnung der Personen- und Gemischten Züge auf der Strecke Budweis – Pilsen am 9. September 1868. In: Wiener Zeitung, 1. September 1868, S. 11 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  2. Jan Viktora: Počátky železnice v Českých Budějovicích, 2011.
  3. Miroslav Kunt: Železnice & historie, 2004.
  4. Mojmír Krejčiřík: Česká nádraží IV, první část. Vydavatelství dopravní literatury, Litoměřice, 2013. S. 168. ISBN 978-80-86765-21-1 (für Vorschau siehe: <OBSAH PRVNÍ ČÁSTI (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive)>)
  5. a b Nezvestice.cz: Významné stavby a zařízení
  6. http://www.trains-worldexpresses.com/600/604.htm
  7. Michal Bláha a Tomáš Kraus: Z Českých Budějovic do Vídně za necelé tři hodiny. Dočkáme se?, Zelpage.cz, 2010.
  8. Jan Viktora: Přestavba českobudějovického železničního uzlu v letech 1904 – 1908, 2011.
  9. http://logistika.ihned.cz/c1-56528970-mozna-zeleznicni-alternativa-k-dalnici-d1
  10. http://www.schp.cz/en/odborne-akce/getfile?format=raw&file=71 (Link nicht abrufbar)
  11. http://portal.idos.cz/Data/vlakpdf/2013-06-09/k190.pdf (Link nicht abrufbar)