Bahnstrecke Praha–Plzeň

Bahnstrecke in Tschechien
Praha-Smíchov–Plzeň hlavní nádraží[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):170
Streckenlänge:103,100 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Praha–Beroun: 3 kV=
Beroun–Plzeň: 25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:Praha-Smíchov–Plzeň hlavní nádraží
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Praha hlavní nádraží (vorm. KFJB)
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Praha-Smíchov společné nádr.–Hostivice (vorm. BEB)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,465 Praha-Smíchov früher Prag Westbahnhof
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Rudná u Prahy–Most (vorm. PDE)
BSicon BST.svgBSicon .svg
~3,0 hradlo Barrandov
BSicon KRZu.svgBSicon .svg
Praha-Radotín–Praha-Vršovice
BSicon HST.svgBSicon .svg
~6,8 Praha-Velká Chuchle
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Praha-Vršovice
BSicon BHF.svgBSicon .svg
9,753 Praha-Radotín
BSicon HST.svgBSicon .svg
~14,3 Černošice
BSicon BST.svgBSicon .svg
~15,2 hradlo Kazín
BSicon HST.svgBSicon .svg
~15,8 Černošice-Mokropsy
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Berounka
BSicon HST.svgBSicon .svg
~18,3 Všenory
BSicon HST.svgBSicon .svg
19,666 Dobřichovice
BSicon BHF.svgBSicon .svg
20,500 Řevnice
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
nach Lochovice (vorm. LB Hinter Třeban–Lochowitz)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
26,236 Zadní Třebaň
BSicon BHF.svgBSicon .svg
29,719 Karlštejn
BSicon eDST.svgBSicon .svg
nákl. Karlštejn
BSicon BST.svgBSicon .svg
~32,8 hradlo Korno
BSicon HST.svgBSicon .svg
~33,5 Srbsko
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Rakovník (vorm. Rakonitz–Protivíner Bahn)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
38,343 Beroun
BSicon DST.svgBSicon .svg
40,300 Beroun seřaďovací nádr.
BSicon KMW.svgBSicon .svg
41,075 Systemtrennstelle 3 kV/25 kV
BSicon BHF.svgBSicon .svg
41,868 Králův Dvůr
BSicon HST.svgBSicon .svg
44,126 Králův Dvůr-Popovice
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Litavka
BSicon BHF.svgBSicon .svg
47,864 Zdice
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Protivín (vorm. Rakonitz–Protivíner Bahn)
BSicon HST.svgBSicon .svg
51,243 Stašov
BSicon HST.svgBSicon .svg
54,163 Praskolesy
BSicon BHF.svgBSicon .svg
58,321 Hořovice
BSicon HST.svgBSicon .svg
64,096 Cerhovice
BSicon eKRZu.svgBSicon .svg
67,300 Strousberg-Bahn (nie fertiggestellt)
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
68,131 Zbiroh (bis 2012)
BSicon HST.svgBSicon .svg
69,440 Kařez (seit 2012)
BSicon eABZg+l.svgBSicon .svg
Strousberg-Bahn (nie fertiggestellt)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
71,946 Kařízek
BSicon HST.svgBSicon .svg
74,818 Mýto
BSicon BHF.svgBSicon .svg
77,915 Holoubkov
BSicon HST.svgBSicon .svg
81,766 Svojkovice
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Klabava
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Nezvěstice (vorm. BCB)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
87,057 Rokycany
BSicon HST.svgBSicon .svg
91,210 Klabava
BSicon BHF.svgBSicon .svg
93,088 Ejpovice
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
(Neutrassierung 2018)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
95,775 Dýšina-Horomyslice früher Dýšina
BSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
95,850 tunel Ejpovice (4150 m)
BSicon eHST.svgBSicon tSTR.svg
Dýšina (geplant)
BSicon BHF.svgBSicon tSTR.svg
97,883 Chrást u Plzně
BSicon xABZgr.svgBSicon tSTR.svg
nach Stupno (vorm. BWB)
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svg
100,000
BSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
101,000 Plzeň-Doubravka (ehem. km 106,953)
BSicon KMW.svgBSicon .svg
102,300
108,400
Kilometersprung −6100 m
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Úslava
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von (Duchcov–) Obrnice (vorm. EPPK)
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von České Budějovice (vorm. KFJB)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
109,665 Plzeň hlavní nádraží
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Železná Ruda (vorm. EPPK)
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
nach Cheb (vorm. KFJB)
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Furth im Wald (vorm. BWB)

Die Bahnstrecke Praha–Plzeň ist eine elektrifizierte, zweigleisige Hauptbahn in Tschechien, die ursprünglich von der k.k. priv. Böhmischen Westbahn (BWB) erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Prag über Beroun (Beraun) nach Pilsen. Sie ist als Ausbaustrecke Teil des Dritten Eisenbahnkorridors in Tschechien.

GeschichteBearbeiten

Hauptartikel Böhmische Westbahn

Die Strecke Prag–Pilsen wurde am 14. Juli 1862 eröffnet. Sie war Teil der Verbindung von Prag über Pilsen zur bayerischen Grenze bei Furth im Wald, die durch die k.k. priv. Böhmische Westbahn errichtet wurde. Die Prager Verbindungsbahn vom Hauptbahnhof über die Moldau zum Westbahnhof wurde 1872 in Betrieb genommen.

Im Jahre 1884 wurde die Böhmische Westbahn verstaatlicht und die Strecke gehörte fortan zum Netz der k.k. österreichischen Staatsbahnen kkStB. Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte die Strecke zu den neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD.

 
Bahnhof Plzeň hlavní nádraží

1928 wurde die Verbindungsbahn vom Prager Hauptbahnhof bis Prag Westbahnhof/Praha západní nádraží (heute: Praha-Smíchov) mit 1,5 kV Gleichstrom elektrifiziert. Ab 1911 begann der Ausbau der bislang eingleisigen Strecke mit einem zweiten Gleis[2].

1962 wurde die Fahrleitungsspannung im Prager Netz auf die nunmehr üblichen 3 kV angehoben. Bis 1973 wurde der Streckenabschnitt Praha-Smichov–Beroun für den S-Bahn-ähnlichen Prager Vorortverkehr mit 3 kV Gleichstrom elektrifiziert. Die restliche Strecke bis Pilsen wurde in den 1980er Jahren mit dem moderneren 25-kV-Wechselstromsystem überspannt, was die Einrichtung einer Systemtrennstelle zwischen beiden Stromsystemen bei Beroun nötig machte. Am 5. Juli 1987 wurde der durchgängige elektrische Zugverkehr zwischen Prag und Pilsen aufgenommen.

Nach der politischen Wende in der Tschechoslowakei erhielt die Verbindung schon bald ihre alte Bedeutung als wichtigste Strecke zwischen Böhmen und Westdeutschland zurück.

Im Rahmen der Transeuropäischen Netze (TEN) wurde die Verbindung Teil des Dritten Eisenbahnkorridors (ČadcaBohumínPrag–Pilsen–Cheb–Schirnding) in Tschechien. Zur Erhöhung der Durchlassfähigkeit wird derzeit an der Erneuerung von Gleisen und Anlagen gearbeitet. Von 2008 bis 2011 ist der Abschnitt von Beroun bis Zbiroh ertüchtigt worden. Hier wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 120 bis 130 km/h für konventionelle und 150 bis 160 km/h für Neigetechnikzüge realisiert. Es ist geplant, zwischen Prag und Beroun eine 27 km lange Neubaustrecke zu bauen. Hauptstück dieser Neubaustrecke soll der 25 km lange Barrandov-Tunnel werden. Die Strecke soll für 270 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgelegt sein und mit 25 kV/50 Hz Wechselstrom betrieben werden, sodass ein Systemwechsel nicht mehr notwendig ist. Dadurch verkürzt sich diese Fahrstrecke um 10 km. Die Fahrzeit würde sich auf 18 Minuten halbieren.[3]

Im Fahrplan 2012 verkehrten jeweils zwei internationale Zugpaare nach Nürnberg und München (als alex). Hierbei wurden alle vier im Vier-Stunden-Takt über den Grenzübergang Furth im Wald geführt. Daneben verkehrten drei weitere Schnellzugpaare zum Grenzbahnhof Železná Ruda-Alžbětín/Bayerisch Eisenstein. Insgesamt verkehrten auf der gesamten Strecke 18 Schnellzugpaare, welche im Stundentakt eine durchgängige Verbindung herstellen. Daneben verkehrten ebenfalls im Stundentakt zwischen Pilsen und Beroun sowie zwischen Beroun und Prag Nahverkehrszüge.

Seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 verkehren alle vier internationalen Zugpaare, auf dem tschechischen Abschnitt nun als Express, auf dieser Strecke zwischen München, Furth im Wald und Prag. Aktuell verkehren im Fahrplanjahr 2014 somit diese vier Expresszugpaare, zwei Schnellzugpaare nach Železná Ruda-Alžbětín und fünf Schnellzugpaare sowie zwei Supercity nach Cheb bzw. Frantiskovy Lazne.[4]

Im Dezember 2018 wurde der Ejpovice-Tunnel nach fünf Jahren Bauzeit fertiggestellt und in Betrieb genommen. Dadurch verkürzen sich die Fahrzeiten der Fernzüge ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 um acht Minuten. Die ohne Zwischenhalt verkehrenden Expresszüge benötigen dann zwischen Praha-Smíchov und Pilsen nur noch 66 Minuten, was einer Reisegeschwindigkeit von 94 km/h entspricht.[5]

Im November 2019 genehmigte das Verkehrsministerium der Tschechischen Republik den Bau einer unterirdischen Neubautrasse zwischen Praha-Smíchov und Beroun. Der Tunnel soll 24,8 Kilometer lang sein und für eine Streckengeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegt werden. Die Fahrzeit zwischen Praha-Smíchov und Beroun soll sich nach Fertigstellung auf zwölf Minuten verkürzen, bis Pilsen ist eine Fahrzeit von 44 Minuten projektiert. Gerechnet wird mit Kosten von 50 Milliarden Kronen.[6]

In den Jahren 2021 bis 2023 ist die Ausrüstung der Strecke von Beroun bis Plzeň mit dem europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS vorgesehen. Die Streckenausrüstung liefert der tschechische Hersteller AŽD Praha.[7]

StreckenbeschreibungBearbeiten

BetriebsstellenBearbeiten

Haltestelle Kařez

Die Haltestelle Kařez wurde am 28. April 2012 im Zuge der Streckenerneuerung im Abschnitt Zdice–Rokycany eröffnet. Die Haltestelle ersetzt den bisherigen Bahnhof Zbiroh, der ganz aufgelassen wird. Kařez erhielt 300 Meter lange Bahnsteige mit einer Höhe von 55 Zentimetern über Schienenoberkante.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Jaroslav Kocourek, Jiří Maurenz, Miroslav Petr, Václav Simbartl: Praha-Smíchov – Plzeň – Furth im Wald, 150 let žel. trati v hist. fotografiích a dokumentech. Starý most, 2012. ISBN 978-80-87338-19-3

WeblinksBearbeiten

Commons: Praha-Plzeň railway – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1; S. 33–36
  2. http://www.vsenory.cz/informace-o-obci/historie/
  3. Offizielle Homepage des Neubauprojekts Prag–Beroun (englisch)
  4. SŽDC: Kursbuchstrecke 170 (Memento vom 30. Juni 2016 im Internet Archive), abgerufen am 4. September 2014
  5. Jahresfahrplan 2019 – gültig ab 9. Dezember 2018
  6. „Stát posvětil nejdelší železniční tunel. 25 kilometrů pod zemí zkrátí výrazně cestu z Prahy do Berouna“ auf zdopravy.cz
  7. „Správa železnic hledá firmu na instalaci ETCS pro trať Dětmarovice – Mosty u Jablunkova“ auf zdopravy.cz
  8. „Neue Haltestelle Kařez dient schon den Reisenden“ auf www.zelpage.cz