Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke České Budějovice–Veselí nad Lužnicí

České Budějovice–Veselí nad Lužnicí[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):220
Streckenlänge:37,716 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:100 km/h
Zweigleisigkeit:České Budějovice – Výh. Nemanice I,
Odb. Dobřejovice – Chotýčany,
Ševětín – Veselí nad Lužnicí
BSicon .svgBSicon STR.svg
von St. Valentin (vorm. KEB)
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von (Wien–) České Velenice (vorm. KFJB)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0,000 České Budějovice
BSicon .svgBSicon HST.svg
2,623 České Budějovice severní zastávka
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
ulice Pražská
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
3,683 nach Plzeň (–Cheb) (vorm. KFJB)
BSicon .svgBSicon ÜST.svg
4,487 Výh. Nemanice I
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
Verbindungsbahn von Výh. Nemanice II
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svg
(geplante Neutrassierung)
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
5,468 Hrdějovice
BSicon extSTRa.svgBSicon STR.svg
Hosínský (3120 m)
BSicon extSTR.svgBSicon HST.svg
7,590 AHr. Hosín
BSicon extSTR.svgBSicon BHF.svg
10,148 Hluboká nad Vltavou-Zámostí
BSicon extSTR.svgBSicon BST.svg
14,826 Odb. Dobřejovice
BSicon extSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon exSTR.svgBSicon SBRÜCKE.svg
Silnice II/146
BSicon extSTRa.svgBSicon STR.svg
Chotýčanský (4810 m)
BSicon extSTR.svgBSicon BHF.svg
18,079 Chotýčany
BSicon extSTR.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Silnice II/603
BSicon extSTR.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Silnice I/3
BSicon extSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
22,248 Ševětín
BSicon .svgBSicon HST.svg
26,080 AHr. Neplachov
BSicon .svgBSicon BHF.svg
29,063 Dynín
BSicon .svgBSicon BHF.svg
32,805 Horusice
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
Silnice I/24
BSicon .svgBSicon HST.svg
35,185 Veselí nad Lužnicí zastávka
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von České Velenice (vorm. KFJB)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
37,716 Veselí nad Lužnicí
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
nach Praha hl. n. (vorm. KFJB)
BSicon .svgBSicon STR.svg
nach Jihlava (vorm. BMTB)

Die Bahnstrecke České Budějovice–Veselí nad Lužnicí ist eine elektrifizierte Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, die ursprünglich von der k.k. priv. Kaiser Franz-Josephs-Bahn (KFJB) erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft in Südböhmen von České Budějovice (Budweis) nach Veselí nad Lužnicí und ist als Ausbaustrecke Teil des IV. Eisenbahnkorridores in Tschechien.

GeschichteBearbeiten

Eröffnet wurde die Strecke am 8. Juni 1874.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

 
IV. Eisenbahnkorridor in Tschechien

Im Februar 2018 genehmigte das tschechische Verkehrsministerium den vollständigen Neubau des Abschnittes Nemanice I–Ševětín im Rahmen des Ausbauprojektes IV. Korridor. Die für eine Streckengeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegte neue Trasse mit zwei längeren Tunneln wird die bisherige bogenreiche und umwegige Streckenführung über Hluboká nad Vltavou ersetzen. Der Tunnel Chotýčanský mit einer Baulänge von 4775 Meternveraltet wird dabei nach Fertigstellung der längste Eisenbahntunnel in Tschechien sein.[2] Der Tunnel Chotýčanský mit einer Baulänge von 4810 Metern wird dabei nach Fertigstellung der längste Eisenbahntunnel in Tschechien sein.[3] Die Strecke soll zwischen 2022 und 2025 gebaut werden.[4]

Schmalspurige WaldbahnenBearbeiten

Nachdem der Hagelsturm vom 10. Juni 1916 auch in den Waldgebieten Mojský les und Velechvínské polesí zwischen Nemanice, Úsilné, Bída und Ševětín enorme Schäden hinterließ, hatte Fürst Johann zu Schwarzenberg große Mühe den Windbruch zu bergen. Wegen des Krieges mangelte es an Männern, Pferden und Wagen. Zwischen 1917 und 1918 ließ er deshalb von der Bahnstrecke České Budějovice–Veselí nad Lužnicí zwei schmalspurige Waldeisenbahnen anlegen. Eine davon führte von Ševětín in die Velechvínské polesí. Die andere 760-mm-Trasse führte über 6,5 Kilometer von Kněžské Dvory unterhalb von Bída durch das Tal des Kyselová voda in den Mojský les; sie wurde im März 1918 fertiggestellt und bis 1921 betrieben.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Railway line 220 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1
  2. „Průlom: Ministerstvo dopravy schválilo tunely u Budějovic, budou nejdelší v republice“ auf zdopravy.cz
  3. Vážení čtenáři, auf metrostav.cz am 4. November 2018
  4. U Budějc budou nejdelší tunely v republice. Ministerstvo dalo stavbě zelenou auf budejckadrbna.cz am 4. November 2018
  5. Terénní pozůstatky po lesní drážce u Borku (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)