Hauptmenü öffnen

Bahnhof Engelskirchen

Bahnhof in Engelskirchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Der Bahnhof Engelskirchen ist ein Bahnhof der Aggertalbahn in der Ortsmitte von Engelskirchen.

Bahnhof Engelskirchen
Der Bahnhof Engelskirchen
Der Bahnhof Engelskirchen
Daten
Betriebsstellenart Personenbahnhof
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KENL
IBNR 8001789
Kategorie 5
Eröffnung 1884
Profil auf Bahnhof.de Engelskirchen
Lage
Ort/Ortsteil Engelskirchen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 59′ 13″ N, 7° 24′ 29″ OKoordinaten: 50° 59′ 13″ N, 7° 24′ 29″ O
Höhe (SO) 125 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

LageBearbeiten

Der Bahnhof befindet sich nahe der Agger in der Ortsmitte von Engelskirchen. Die Anschrift des Bahnhofs ist Bahnhofplatz.

BeschreibungBearbeiten

Der Bahnhof verfügt über einen Mittelbahnsteig und einen überdachten Wartebereich. Im Bereich des Bahnhofsplatzes befindet sich ein Busbahnhof.

GeschichteBearbeiten

 
Der Bahnhof nach den Luftangriffen des Zweiten Weltkriegs

Der Verlauf der Bahnstrecke Siegburg–Olpe (Aggertalbahn) geht maßgeblich auf das 1860 von ortsansässigen Industriellen gegründete „Eisenbahnkomitee“ zurück. Das erste Bahnhofsgebäude wurde mit der Errichtung der Aggertalbahn erbaut und am 15. Oktober 1884 erstmals bedient. Da die Eisenbahnverwaltung auf dem angeschütteten Boden kein massives Gebäude errichten wollte, wurde ein in Gelsenkirchen-Rotthausen nicht mehr benötigtes Holzfachwerkhaus dort ab- und in Engelskirchen wieder aufgebaut.

Der Bahnanschluss hatte großen wirtschaftlichen Einfluss auf Engelskirchen, da somit die Frachtraten der ortsansässigen Betriebe deutlich sanken. Zudem hatte der Bahnhof einen Gleisanschluss an die 1897 in Betrieb genommene Leppetalbahn. Grauwacke, die zuvor im Leppetal abgebaut und mit der Kleinspurbahn befördert wurde, konnte am Bahnhof Engelskirchen umgeladen und abtransportiert werden. 1888 wurden in Engelskirchen täglich 28 Güterwaggons beladen.[1] Darüber hinaus diente der Bahnhof Transportzwecken der Baumwollspinnerei Ermen & Engels. Firmengründer Friedrich Engels hatte sich zuvor für eine Verlängerung der Bahnstrecke ins Oberbergische eingesetzt.[2]

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs lag Engelskirchen im Grenzbereich der Besatzungszone, die in einem Radius von 30 Kilometern um Köln verlief. Von Dezember 1918 bis November 1919 besetzten britische Soldaten den Bahnhof und untersagten den Zugverkehr zwischen Engelskirchen und dem Bahnhof Ehreshoven, um Schmuggelverkehr zu unterbinden.[3] 1932 waren am Bahnhof ein Bahnhofsvorsteher sowie zwölf Mitarbeiter beschäftigt. Die Bahnmeisterei Engelskirchen beschäftigte neben einem Reichsbahninspektor 35 weitere Personen.[4]

Nachdem die IX Tactical Air Command am 16. März 1945 die Bahnstrecke zwischen Engelskirchen und Overath bombardiert hatte, ruhte der Bahnverkehr auf diesem Streckenabschnitt. Bis Engelskirchen transportierte Munition wurde am Bahnhof in LKW verladen. Daher befanden sich während der Luftangriffe auf Engelskirchen mehrere Munitionszüge im Bahnhof; auf dem Bahnhofsvorplatz warteten mehrere Fahrzeuge. Bahnhof, Gleisanlagen und Munitionszüge wurden bei dem Angriff komplett zerstört.[5] Nach der Zerstörung plante Wilhelm Riphahn den Wiederaufbau von Engelskirchen. Mit den Worten: „Engelskirchen darf kein großer Rangierbahnhof werden!“[6] empfahl er, die bestehenden Gleise hinter das Bahnhofsgebäude zu verlegen und die Leppetalbahn nicht wieder aufzubauen. Das Bahnhofsgelände sei „ein ausgedehntes schwarzes Loch mit Lärm und Rauch und Ruß“, so Riphahn weiter, der sich mit seinen Plänen jedoch nicht durchsetzen konnte.[7] Stattdessen wurde die Ruine abgerissen und durch ein provisorisches Gebäude ersetzt. 1957 wurde ein neues Bahnhofsgebäude eröffnet.[8]

Nach Stilllegung der Leppetalbahn wurden die durch die Ortsmitte zum Bahnhof führenden Gleise zunächst überteert, später dauerhaft entfernt.[9]

Ab Mitte 2013 wurde der Bahnhof saniert. Dabei wurden Gleise und Signaltechnik erneuert und der Mittelbahnsteig verbreitert. Anfang 2014 wurde die Sanierung abgeschlossen.[10][11] Seit ungefähr 2014 wurde das Bahnhofsgebäude, in dem zuvor ein Gastronomiebetrieb tätig war, nicht mehr genutzt. Im Februar 2018 kündigte ein Investor an, dass Gebäude abreißen und einen Neubau errichten zu wollen, der Ende 2019 fertiggestellt sein soll.[12]

BetriebsanlagenBearbeiten

 
Das Stellwerksgebäude

Am Bahnhof befindet sich ein 1912 erbautes Stellwerk, dass von der Gemeinde nach Stilllegung Anfang 2014 unter vorläufigen Denkmalschutz gestellt wurde.[13]

Gleise der naheliegenden Baumwollspinnerei sind heute noch im Bereich des LVR-Industriemuseums zu sehen.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Bahnhof wird von der Regionalbahn 25, die zwischen Köln-Hansaring und Meinerzhagen verkehrt, bedient.

Linie Verlauf Takt
RB 25 Oberbergische Bahn:
Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Rösrath-Stümpen – Rösrath – Hoffnungsthal – Lohmar-Honrath – Overath – Engelskirchen – Ründeroth – Gummersbach-Dieringhausen – Gummersbach – Marienheide – Meinerzhagen – Lüdenscheid-Brügge – Lüdenscheid
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2018
30 min (Köln–Engelskirchen/Gummersbach)
60 min (Gummersbach–Meinerzhagen)
120 min (Meinerzhagen–Lüdenscheid)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 88.
  2. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 82.
  3. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 122 und 126
  4. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 139.
  5. Gebhard Aders: Die Luftangriffe auf Engelskirchen 1945. Generalquartier, Funkstelle, Gestapo? Jahrzehnte nach Kriegsende die Hintergründe geklärt. Die Luftangriffe auf Engelskirchen am 19. und 28. März 1945. In: Rheinisch-Bergischer Kreis in Bergisch Gladbach (Hrsg.): Rheinisch-Bergischer Kalender 1993. 1. Auflage. Nr. 63. Heider-Verlag, Bergisch Gladbach 1992, ISBN 3-87314-272-4, S. 208–218., S. 212 und 215
  6. zitiert nach: Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 165.
  7. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 163–165.
  8. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 182.
  9. Josef Hesse: Engelskirchen im 19. und 20. Jahrhundert. Engelskirchen 1985, S. 186.
  10. Engelskirchen ist fertig. In: Rundschau online. 10. Januar 2014. Abgerufen am 21. November 2014.
  11. Bahn macht RB 25 fit für die Zukunft. (Memento des Originals vom 24. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oberberg-nachrichten.de In: Oberberg-Nachrichten.de, 2. Juli 2013. Abgerufen am 15. Dezember 2014.
  12. Investor stellt vor: Das sind die Pläne für das Bahnhofsgelände in Engelskirchen rundschau-online vom 7. Februar 2018. Abgerufen am 31. März 2018.
  13. Bahn besitzt plötzlich ein Denkmal. In: Rundschau online. 30. Januar 2014. Abgerufen am 15. Dezember 2014.