Hauptmenü öffnen

Bahnhof Rösrath

Bahnhof in Rösrath, Deutschland

Der Bahnhof Rösrath liegt im Zentrum der Stadt Rösrath im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Rösrath
Empfangsgebäude Gleisseite, 2007
Empfangsgebäude Gleisseite, 2007
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Lage im Netz Zwischenbahnhof
ehem. Trennungsbahnhof (1912–1961)
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KROE
IBNR 8005134
Kategorie 5
Eröffnung 1. Juli 1890
Profil auf Bahnhof.de Roesrath
Lage
Stadt/Gemeinde Rösrath
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 5″ N, 7° 10′ 59″ OKoordinaten: 50° 54′ 5″ N, 7° 10′ 59″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Bahnstrecke Köln-Mülheim–LindlarBearbeiten

Das Teilstück der Bahnstrecke Köln-Mülheim–Lindlar von Bensberg nach Hoffnungsthal wurde am 1. Juli 1890 eröffnet. Seit dieser Zeit verfügte Rösrath mit den Haltepunkten Bahnhof Forsbach und Bahnhof Hoffnungsthal über zusammen drei Bahnhöfe. Der Personenverkehr auf der Strecke kam 1960 zum Erliegen. Das Ende für den Güterverkehr folgte 1966.[1]

Oberbergische BahnBearbeiten

Am 30. Juli 1910 wurde Rösrath an die neue Strecke der Oberbergischen Bahn angeschlossen. Dabei handelt es sich um die Kursbuchstrecke 459. Sie verbindet Köln über Rösrath, Overath und Gummersbach mit Lüdenscheid. Eine Bahnfahrt vom Kölner Hauptbahnhof bis zum Rösrather Bahnhof dauert etwa 20 Minuten. Die Züge dienen heute nur noch dem Personenverkehr. Dabei wird ein Park-and-ride-Parkplatz in der Nähe der Haltestelle insbesondere von Berufspendlern zwischen Rösrath und Köln genutzt.[1]

BahnhofanlagenBearbeiten

Der Bahnhof Rösrath gehörte zur Bahnhofsklasse IV. Neben dem Empfangsgebäude mit Dienstwohnungen hatte er einen Güterschuppen und einen Abort. Die Gleisanlagen bestanden aus drei Bahnsteiggleisen für den Personenverkehr und vier Stumpfgleisen für den Güter- und Stückguttransport. Rund ein Dutzend Weichen und mehrere Ein- und Ausfahrsignale wurden von zwei mechanischen Stellwerken aus geregelt. Mit dem ersten elektronischen Stellwerk (ESTW) im September 1990 wurden die mechanischen Stellwerke aufgegeben.

Seit 2003 wird der Bahnhof Rösrath vom Bereichsstellrechner Honrath ferngesteuert, die Bedienung erfolgt durch den örtlich zuständigen Fahrdienstleiter Deutz II aus der Betriebszentrale Duisburg. Die Gleisanlagen wurden sukzessive zurückgebaut. Seit dieser Zeit befinden sich das Empfangsgebäude und der Güterschuppen in Privatbesitz, das ehemalige Befehlsstellwerk wird seit Anfang der 1990er Jahre als Wohnhaus genutzt.[1]

BaudenkmalBearbeiten

Das Empfangsgebäude ist seit Juli 1988 unter Nr. 62 in die Liste der Baudenkmäler in Rösrath eingetragen.

VerkehrBearbeiten

Fahrplanangebot SPNV 2019
Linie Verlauf Takt Betreiber
RB 25 Oberbergische Bahn:
Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Rösrath-Stümpen – Rösrath – Hoffnungsthal – Lohmar-Honrath – Overath – Engelskirchen – Ründeroth – Gummersbach-Dieringhausen – Gummersbach – Marienheide – Meinerzhagen – Lüdenscheid-Brügge – Lüdenscheid
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2018
30 min (Köln–Engelskirchen/Gummersbach)
60 min (Gummersbach–Meinerzhagen)
120 min (Meinerzhagen–Lüdenscheid)
DB Regio

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Bernd Franco Hoffmann: Die Sülztalbahn, Hrsg. Geschichtsverein Rösrath e. V., Rösrath 2012, ISBN 978-3-922413-65-3, S. 69

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Peterhänsel: Zug um Zug. Die Eisenbahnen im Sülztal und im Aggertal. (= Schriftenreihe des Geschichtsvereins für die Gemeinde Rösrath und Umgebung e. V. 15. Band 6/86). Rösrath 1986, ISBN 3-922413-21-3.

WeblinksBearbeiten