Hauptmenü öffnen

Bahnhof Aulendorf

Bahnhof in Deutschland

Der Bahnhof Aulendorf liegt an der 1847 eröffneten Württembergischen Südbahn Ulm–Friedrichshafen (Streckenkilometer 156,4). Der Kreuzungsbahnhof wird im Betriebsstellenverzeichnis unter der Bezeichnung TAU geführt.

Bahnhof Aulendorf
Aulendorfer Bahnhof- auf Bahnsteig zu Gleis 1- Richtung Bad Waldsee 15.7.2008.JPG
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung TAU
IBNR 8000014
Kategorie 4
Eröffnung 1849
Profil auf Bahnhof.de Aulendorf
Lage
Ort/Ortsteil Aulendorf
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 57′ 12″ N, 9° 38′ 38″ OKoordinaten: 47° 57′ 12″ N, 9° 38′ 38″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg

Täglich steigen rund 7700 Reisende am Bahnhof ein, aus oder um.[1] Für das Jahr 2030 werden 2,54 Millionen Reisende (Ein-, Aus- und Umsteiger) erwartet.[2]

LageBearbeiten

Der Bahnhof befindet sich am östlichen Rand des Zentrums der Stadt Aulendorf im Landkreis Ravensburg. Westlich neben dem Bahnhof liegt der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB). Direkt auf der anderen Seite der Unterführung befindet sich das Steegerseebad.

Der Bahnhof besteht aus einem Empfangsgebäude und einigen Anbauten. Er besitzt fünf Bahnsteiggleise, die Gleise 1–4 sowie im Süden des Bahnhofes Gleis 1a (früher das Gleis 13).

GeschichteBearbeiten

 
Der Bahnhof im Jahr 1900

Nachdem im Jahr 1847 die Württembergische Südbahn auf der Strecke Friedrichshafen–Ravensburg eröffnet wurde, begann im Jahr 1849 der Bau bis nach Aulendorf. 1869 wurden die Württembergische Allgäubahn und die Bahnstrecke Herbertingen–Aulendorf gebaut, der Aulendorfer Bahnhof wurde so zum wichtigsten Knotenbahnhof in Oberschwaben.

Der Eisenbahnbau in Zeiten großen Elends bewahrte auch im ländlichen Aulendorf viele Menschen vor Hunger oder Auswanderung. Die Bahn und die Post waren damals die größten Arbeitgeber in Aulendorf. Zeugen davon sind die im Vorfeld des Bahnhofs in der Bahnhofstraße gelegenen großen Wohnhäuser aus dieser Zeit.

Der Bahnhof soll modernisiert werden und dabei unter anderem Aufzüge erhalten. Am 24. Oktober 2016 gab der Aulendorfer Gemeinderat Mittel für eine Vorplanung frei. Nach einer Grobkostenschätzung soll das Vorhaben insgesamt etwa 7,7 Millionen Euro kosten.[1]

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof entspricht der DB-Bahnhofskategorie 4.

FernverkehrBearbeiten

Am Mittag hält täglich die folgende Intercity-Verbindung:

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 32 Münster (Westfalen)RecklinghausenEssenDüsseldorfKölnKoblenzMainzMannheimStuttgartUlmAulendorfLindauBregenzInnsbruck Ein Zugpaar

RegionalverkehrBearbeiten

Aulendorf ist zur vollen Stunde Knotenpunkt in alle Richtungen.

Zuggattung Strecke Taktfrequenz
IRE IRE-Sprinter:
Ulm – Biberach (Riß) – Aulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen StadtSingen (Hohentwiel)SchaffhausenBasel Bad Bf
einzelne Züge
IRE (Ulm –) Aulendorf – Altshausen – Herbertingen – Sigmaringen – Albstadt-Ebingen – Balingen – Tübingen – Stuttgart Zweistundentakt
RE Südbahn:
StuttgartPlochingenUlmLaupheim West – Biberach (Riß) – Aulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen StadtLindau
Stundentakt
RB Ulm – Laupheim West – Biberach (Riß) – Aulendorf Stundentakt in der Hauptverkehrszeit
RB (Albstadt-Ebingen–) Sigmaringen – Herbertingen – Altshausen – Aulendorf – Bad Waldsee – Kißlegg – LeutkirchMemmingen Zweistundentakt
RB Aulendorf – Bad Waldsee – Kißlegg – HergatzLindau Zweistundentakt
RB Aulendorf – Bad Waldsee – Bad Wurzach Zweistundentakt an einigen Sonntagen
RB Aulendorf – Altshausen – Pfullendorf einzelne Züge an einigen Sonntagen
BOB Aulendorf – Ravensburg – Friedrichshafen Stadt – Friedrichshafen Hafen Stundentakt

GüterverkehrBearbeiten

Der Bahnhof Aulendorf wird unregelmäßig von Güterzügen bedient.

Service im BahnhofBearbeiten

Der Bahnhof verfügt im Empfangsgebäude über ein Reisezentrum, eine Bäckerei, einen Kiosk und ein WC.

BahnbetriebswerkBearbeiten

Nördlich des Bahnhofes lag ein Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe. Hier waren offiziell auch die Schmalspurloks der Bahnstrecke Ochsenhausen-Warthausen und der Federseebahn beheimatet. Es wurde am 27. September 1964 als selbstständige Dienststelle geschlossen, war aber noch einige Jahre als Außenstelle in Betrieb.[3]

Heute nutzt die Bodensee Oberschwaben Bahn das Betriebswerk.

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Scherer: Der Bahnknotenpunkt Aulendorf. Spurkranz, Ulm 1982, S. 368.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Aulendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Aulendorf 21: Bahnhof soll barrierefrei werden. In: Schwäbische Zeitung (Ausgabe Bad Waldsee). 26. Oktober 2016, S. 17 (online).
  2. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Stephan Kühn (Dresden), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/12719 –. Band 18, Nr. 13070, 6. Juli 2017, ISSN 0722-8333, S. 3 (BT-Drs. 18/13070).
  3. Peter Garke: Die erste Bahn am Bodensee. In: eisenbahn-magazin. Nr. 9, 2017, ISSN 0342-1902, S. 45.