Hauptmenü öffnen

Wilhelm Ludwig August Freiherr von Hanstein-Knorr (* 23. August 1803; † 28. April 1878) war ein kurhessischer Staatsrat, Kammerherr und Obersteuerdirektor.

Inhaltsverzeichnis

HerkunftBearbeiten

August war ein Sohn des hessischen Staatsministers Carl von Hanstein (1772–1861) und dessen Ehefrau Wilhelmine, geborene Freiin von Haynau (1783–1866), einer natürlichen Tochter des Landgrafen Wilhelm IX. von Hessen-Kassel und der Rosa Dorothea Ritter.[1] Sein Bruder Edmund (1808–1887) war preußischer Generalleutnant.

FamilieBearbeiten

Hanstein heiratete am 3. Juni 1838 Emma Freiin von Knorr (1807–1876), Erbfrau des Rittergutes Sollstedt. Sie war eine Tochter des preußischen Oberstleutnants a. D. Sittig von Knorr auf Sollstedt und Breitenbich, und der Friederike von Laure. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

Nach dem Tod seines Schwiegervaters erhielt Hanstein den kurfürstlichen Konsens über die Namen- und Wappenvereinigung und begründete dadurch die Linie Hanstein-Knorr. Entsprechend wurde auch mit seinem Schwager Wilhelm von Wintzingerode verfahren, der sich nun Wilhelm von Wintzingerode-Knorr nannte.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haynau, Freiherrn von. Hessische Biografie. (Stand: 21. April 2017). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser, 1903, Vierter Jahrgang, S.228