Hauptmenü öffnen

Regierungsrat (Amtsbezeichnung)

Amtsbezeichnung eines Beamten im höheren Dienst in Deutschland
Ernennungsurkunde eines Volljuristen (Ausschnitt) zum Regierungsrat – III Reich – Berchtesgaden 18. Januar 1941

Regierungsrat (RR) ist in Deutschland die Amtsbezeichnung eines Beamten im höheren Dienst (in Bayern 4. QE) in der Bundes- oder Landesverwaltung im Eingangsamt.

In Bayern wurde bei der letzten Dienstrechtsreform die bisherige Amtsbezeichnung Oberamtsrat für das Spitzenamt des gehobenen Dienstes (in Bayern nun: 3. QE) abgeschafft, und das sog. Verzahnungsamt einheitlich durch Regierungsrat ersetzt.[1]

Inhaltsverzeichnis

BesoldungBearbeiten

Die Position wird mit der Besoldungsgruppe A 13 nach der Bundesbesoldungsordnung des Bundesbesoldungsgesetzes alimentiert und entspricht somit besoldungsrechtlich einem Major der Bundeswehr.

AusbildungBearbeiten

Die Angehörigen des höheren nichttechnischen Verwaltungsdienstes besitzen oft eine Ausbildung zum Volljuristen bzw. haben ein anderes zum höheren Dienst befähigendes Studium und notwendigenfalls einen entsprechenden Vorbereitungsdienst (Referendariat) absolviert oder den Aufstiegslehrgang vom gehobenen in den höheren Dienst erfolgreich abgeschlossen. Erfolgreiche Absolventen der entsprechenden Referendariate dürfen regelmäßig eine Assessorbezeichnung führen.

In der Bundesverwaltung tragen nahezu alle Beamte dieser Besoldungsgruppe des höheren Dienstes die Amtsbezeichnung Regierungsrat. Beim Auswärtigen Amt lauten die Amtsbezeichnungen allerdings Legationsrat (im Eingangsamt), Legationsrat Erster Klasse, Vortragender Legationsrat und Vortragender Legationsrat Erster Klasse (Beförderungsämter). Bei der Bundesbank etwa lauten die Amtsbezeichnungen Bundesbankrat (im Eingangsamt), Bundesbankoberrat und ab der Besoldungsgruppe A 15 Bundesbankdirektor. In den Verwaltungen der Kommunen und anderer Körperschaften wird die Bezeichnung „Regierungs-“ durch entsprechende, die Laufbahn kennzeichnende Zusätze ersetzt (z. B. Verwaltungsrat).

Dienststellung in einer BehördeBearbeiten

Regierungsräte sind in großen Behörden zumeist als Referenten einem Referatsleiter unterstellt und fungieren auch als Vorgesetzte einer Gruppe von Mitarbeitern innerhalb eines Referates. In kleineren Dienststellen können sie aber auch die Funktion eines Referatsleiters, Sachgebietsleiters oder Abteilungsleiters innehaben.

BeförderungsämterBearbeiten

Die Eingangsämter sind je nach Laufbahn unterschiedlich. Beförderungsämter sind Oberregierungsrat (ORR) oder Regierungsoberrat (ROR), Regierungsdirektor (RD) und Leitender Regierungsdirektor (Ltd. RD) bzw. Ministerialrat sowie Dienstposten in der Besoldungsordnung B (z. B. Ministerialrat, Ministerialdirigent, Ministerialdirektor, Präsident einer Behörde usw.).

Amtsbezeichnungen der Beamten der Besoldungsordnung A
Amtsbezeichnung Abkürzung Besoldungsgruppe Laufbahngruppe Ausbildung
Leitender Regierungsdirektor LRD A 16 höherer Dienst Master
Regierungsdirektor RD A 15
Oberregierungsrat ORR A 14
Regierungsrat RR A 13 (Eingangsamt)
Regierungsoberamtsrat ROAR A 13 gehobener Dienst Bachelor
Regierungsamtsrat RAR A 12
Regierungsamtmann RA A 11
Regierungsoberinspektor ROI A 10
Regierungsinspektor RI A 9 (Eingangsamt)
Regierungsamtsinspektor RAI A 9 mittlerer Dienst Berufsausbildung
Regierungshauptsekretär RHS A 8
Regierungsobersekretär ROS A 7
Regierungssekretär RS A 6 (Eingangsamt)
Oberamtsmeister OAM A 5 einfacher Dienst Angelernte
Amtsmeister AM A 4
Hauptamtsgehilfe HAG A 3
Oberamtsgehilfe OAG A 2 (Eingangsamt)

EinzelnachweiseBearbeiten