Audi Sport TT Cup 2016

Der Audi Sport TT Cup 2016 war die zweite Saison des Audi Sport TT Cup. Der erste Lauf fand am 7. Mai 2016 auf dem Hockenheimring statt, das Saisonfinale am 16. Oktober 2016 ebenfalls dort. Insgesamt wurden in dieser Saison 14 Läufe in Deutschland, in den Niederlanden und in Ungarn ausgetragen.[1][2]

Gesamtsieger wurde der Finne Joonas Lappalainen mit 282 Punkten.

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer[2] und Gastfahrer sind in der Saison gestartet.[3][4][5][6][7][8][9][10]

Nr. Fahrer Rennwochenende
2 Deutschland  Kevin Strohschänk 1–5
3 Polen  Gosia Rdest alle
4 Finnland  Joonas Lappalainen alle
5 Danemark  Nicklas Nielsen alle
6 Bulgarien  Pavel Lefterov 1–5
7 Deutschland  Christoph Hofbauer 1–2, 5–7
11 Osterreich  Max Hofer alle
12 Schweden  Simon Larsson alle
14 Vereinigtes Konigreich  Josh Caygill alle
23 Vereinigtes Konigreich  Philip Ellis alle
27 Deutschland  Dennis Marschall alle
31 Sudafrika  Sheldon van der Linde alle
33 Finnland  Emil Lindholm alle
42 Danemark  Patrick Egsgaard alle
76 Vereinigte Staaten  Paul Holton 1–5, 7
91 Schweiz  Yves Meyer alle
Gastfahrer
93 Deutschland  Michael Waldherr 7
94 Kuwait  Zaid Ashkanani 3
Australien  Drew Ridge 7
95 Libanon  Edy Saaiby 3
Niederlande  Bernhard van Oranje 4
Neuseeland  Simon Evans 5
Niederlande  Milan Dontje 6–7
96 Norwegen  Andreas Mikkelsen 1
Deutschland  Miriam Höller 2
Deutschland  Michael Henke 3
Frankreich  Adrien Théaux 4
Deutschland  Benedikt Mayr 5
Vereinigtes Konigreich  Chaz Davies 6
Deutschland  Jimi Blue Ochsenknecht 7
97 Vereinigte Staaten  Scott Speed 1
Deutschland  Heinz Müller 2
Spanien  Marcos Martínez Ucha 3
Italien  Peter Fill 4
Deutschland  Tayfun Baydar 5
Spanien  Javier Forés 6
Vereinigtes Konigreich  Timothy Burton 7
98 Frankreich  Mathieu Sentis 1
Vereinigtes Konigreich  Richard Meaden 2
Norwegen  Atle Gulbrandsen 3
Belgien  Xavier Daffe 4
Finnland  Robert Koistinen 5
Deutschland  Jörg Petersen 6
Danemark  Flemming Haslund 7
99 Tschechien  Jakub Rejlek 1
Deutschland  Sönke Brederlow 2
Brasilien  Lucas di Grassi 3
Niederlande  Allard Kalff 4
Ungarn  Gábor Telek 6
Sudafrika  Jesse Adams 7

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger
1 Lauf 1 Deutschland  Hockenheimring 7. Mai Deutschland  Dennis Marschall Sudafrika  Sheldon van der Linde Sudafrika  Sheldon van der Linde
Lauf 2 8. Mai Deutschland  Dennis Marschall Sudafrika  Sheldon van der Linde Sudafrika  Sheldon van der Linde
2 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 27. Mai Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall
Lauf 2 28. Mai Sudafrika  Sheldon van der Linde Deutschland  Dennis Marschall Sudafrika  Sheldon van der Linde
3 Lauf 1 Deutschland  Norisring 25. Juni Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall 1 Deutschland  Dennis Marschall
Lauf 2 26. Juni Deutschland  Dennis Marschall Vereinigte Staaten  Paul Holton 2 Finnland  Joonas Lappalainen 3
4 Lauf 1 Niederlande  Circuit Park Zandvoort 16. Juli Danemark  Nicklas Nielsen Deutschland  Dennis Marschall Danemark  Nicklas Nielsen
Lauf 2 17. Juli Sudafrika  Sheldon van der Linde Sudafrika  Sheldon van der Linde Sudafrika  Sheldon van der Linde
5 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 10. September Sudafrika  Sheldon van der Linde Finnland  Joonas Lappalainen Finnland  Joonas Lappalainen
Lauf 2 11. September Sudafrika  Sheldon van der Linde Finnland  Joonas Lappalainen Finnland  Joonas Lappalainen
6 Lauf 1 Ungarn  Hungaroring 24. September Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall
Lauf 2 25. September Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall Deutschland  Dennis Marschall
7 Lauf 1 Deutschland  Hockenheimring 15. Oktober Finnland  Joonas Lappalainen Sudafrika  Sheldon van der Linde Finnland  Joonas Lappalainen
Lauf 2 16. Oktober Deutschland  Dennis Marschall Danemark  Nicklas Nielsen Deutschland  Dennis Marschall

1 Schnellste Runde durch Gastfahrer Lucas di Grassi.
2 Schnellste Runde durch Gastfahrer Lucas di Grassi.
3 Sieg durch Gastfahrer Lucas di Grassi.

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte werden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 25 21 18 16 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Platz Fahrer HOC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
NÜR
Deutschland 
HUN
Ungarn 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Finnland  Joonas Lappalainen 3 4 2 3 3 2 5 5 1 1 2 2 1 3 282
2 Deutschland  Dennis Marschall 2 5 1 2 1 4 3 4 5 13 1 1 5 1 269
3 Danemark  Nicklas Nielsen 10 2 6 4 8 6 1 2 6 2 3 7 2 2 238
4 Sudafrika  Sheldon van der Linde 1 1 7 1 4 DNF 2 1 8 DNF 4 3 3 4 231
5 Finnland  Emil Lindholm 12 7 4 5 5 3 6 7 2 DNF DNF 5 4 7 177
6 Vereinigtes Konigreich  Philip Ellis 14 9 5 6 6 8 4 6 4 3 5 4 19 DNF 170
7 Osterreich  Max Hofer 8 8 19 7 9 10 7 3 DNF 4 6 8 7 6 156
8 Polen  Gosia Rdest 6 10 8 12 DNF 5 8 9 3 5 8 12 9 10 149
9 Deutschland  Christoph Hofbauer 6 3 3 8 6 DNF 7 6 6 9 125
10 Vereinigtes Konigreich  Josh Caygill 5 6 9 9 DNF 11 12 10 15 7 9 9 18 DNF 117
11 Danemark  Patrick Egsgaard DNF 13 15 10 DNF 9 9 8 11 10 DNF 11 10 11 100
12 Schweden  Simon Larsson 15 15 12 11 12 14 DNF 12 12 9 12 14 11 DNF 96
13 Schweiz  Yves Meyer DNF 18 14 13 11 DNS DNF DNS 10 6 11 16 12 13 81
14 Vereinigte Staaten  Paul Holton 11 12 10 18 DNF 7 10 16 DNF DNF DNF 8 70
15 Deutschland  Kevin Strohschänk 16 20 18 DNF 13 13 15 15 13 11 58
16 Bulgarien  Pavel Lefterov DNF 16 11 14 DNF 16 11 13 DNF DNS 39
Gastfahrer ohne Meisterschaftspunktewertung
Brasilien  Lucas di Grassi 2 1 0
Vereinigte Staaten  Scott Speed 7 11 0
Kuwait  Zaid Ashkanani 7 12 0
Neuseeland  Simon Evans 7 8 0
Norwegen  Andreas Mikkelsen 9 17 0
Niederlande  Milan Dontje 10 10 8 5 0
Spanien  Marcos Martínez Ucha 10 DNF 0
Finnland  Robert Koistinen 14 12 0
Deutschland  Michael Waldherr 14 12 0
Niederlande  Allard Kalff 13 11 0
Frankreich  Mathieu Sentis 13 14 0
Ungarn  Gábor Telek 14 13 0
Spanien  Javier Forés 13 15 0
Sudafrika  Jesse Adams 13 15 0
Vereinigtes Konigreich  Richard Meaden 13 17 0
Niederlande  Bernhard van Oranje 14 14 0
Libanon  Edy Saaiby 14 15 0
Australien  Drew Ridge 15 14 0
Deutschland  Tayfun Baydar DNF 14 0
Deutschland  Jörg Petersen 15 17 0
Deutschland  Sönke Brederlow 17 15 0
Deutschland  Heinz Müller 16 16 0
Danemark  Flemming Haslund 16 17 0
Vereinigtes Konigreich  Timothy Burton 17 16 0
Frankreich  Adrien Théaux 16 19 0
Deutschland  Benedikt Mayr 16 DNF 0
Italien  Peter Fill 17 18 0
Deutschland  Michael Henke DNS 17 0
Belgien  Xavier Daffe DNF 17 0
Tschechien  Jakub Rejlek DNF 19 0
Deutschland  Miriam Höller 20 DNS 0
Vereinigtes Konigreich  Chaz Davies DNF DNF 0
Norwegen  Atle Gulbrandsen DNF DNS 0
Deutschland  Jimi Blue Ochsenknecht DNQ DNQ 0
Platz Fahrer HOC
Deutschland 
NÜR
Deutschland 
NOR
Deutschland 
ZAN
Niederlande 
NÜR
Deutschland 
HUN
Ungarn 
HOC
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Audi-Mediacenter – Internetseite: Audi Sport TT Cup with two additional races. Auf: www.audi-mediacenter.com, 22. Januar 2016, abgerufen am 3. Juli 2018.
  2. a b Audi-Mediacenter – Internetseite: Audi Sport Factbook 2016. Auf: www.audi-mediacenter.com, 2. Mai 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  3. Audi-Mediacenter – Internetseite: Audi Sport TT Cup before start of second season. Auf: www.audi-mediacenter.com, 7. März 2016, abgerufen am 3. Juli 2018.
  4. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 01/2016 – Hockenheim. Auf: www.audi-mediacenter.com, 4. Mai 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  5. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 02/2016 – Nürburgring. Auf: www.audi-mediacenter.com, 24. Mai 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  6. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 03/2016 – Norisring. Auf: www.audi-mediacenter.com, 24. Juni 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  7. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 04/2016 – Zandvoort. Auf: www.audi-mediacenter.com, 13. Juli 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  8. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 05/2016 – Nürburgring. Auf: www.audi-mediacenter.com, 9. September 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  9. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 06/2016 – Budapest. Auf: www.audi-mediacenter.com, 23. September 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.
  10. Audi-Mediacenter – Internetseite: Spotter Guide Audi Sport TT Cup 07/2016 – Finale Hockenheim. Auf: www.audi-mediacenter.com, 14. Oktober 2016, abgerufen am 4. Juli 2018.