Hauptmenü öffnen

Agroscope

Schweizerische Bundesanstalt für landwirtschaftliche Forschung

Agroscope ist das 2014 gegründete Kompetenzzentrum der Schweiz für landwirtschaftliche Forschung, das dem Bundesamt für Landwirtschaft angegliedert und dem Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung untergeordnet ist. Agroscope will einen bedeutenden Beitrag für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft sowie eine intakte Umwelt leisten und trägt damit zur Verbesserung der Lebensqualität in der Schweiz bei.[1]

ZieleBearbeiten

Das Forschungsgebiet bewegt sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Land- und Ernährungswirtschaft. Ziele sind eine wettbewerbsfähige und multifunktionale Landwirtschaft, hochwertige Lebensmittel für eine gesunde Ernährung sowie eine intakte Umwelt. Dabei richtet sich die Forschungsanstalt auf die Bedürfnisse ihrer Leistungsempfänger aus.

OrganisationBearbeiten

Am 1. Januar 2014 wurden alle eidgenössischen landwirtschaftlichen Forschungsanstalten der Schweiz[2] unter dem Namen Agroscope zusammengefasst. Agroscope wurde so zum Kompetenzzentrum des Bundes für die Forschung in der Land- und Ernährungswirtschaft. Zunächst entstanden vier Institute unter einer Leitung. Ein Agroscope-Rat wurde geschaffen, der für die strategische Ausrichtung zuständig ist.[3]

Bis Ende 2016 gab es vier Institute:

  • Institut für Pflanzenbauwissenschaften IPB: Die Forschungsarbeiten des IPB war auf eine vielfältige Pflanzenproduktion mit angepassten Pflanzensorten und widerstandsfähigen Anbausystemen ausgerichtet.
  • Institut für Nutztierwissenschaften INT: Im Zentrum der Arbeiten des INT stand neben der artgerechten Haltung der Tiere die nachhaltige und konkurrenzfähige Erzeugung von Milch, Fleisch und Bienenprodukten als Basis für gesunde, sichere und erstklassige Lebensmittel.
  • Institut für Lebensmittelwissenschaften ILM: Das ILM untersuchte natürliche Lebensmittel und gewisse Inhaltsstoffe in Bezug auf ihren Nutzen für die Gesundheit.
  • Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften INH: Der Schwerpunkt der Arbeiten am INH lag in der Entwicklung und Bewertung nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktionssysteme in Bezug auf das Klima und eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen. Ebenso sollte ein vielfältiger urbaner Raum im Unterland und in den Bergzonen angestrebt werden. Das Institut koordinierte überdies die Forschung in der biologischen Landwirtschaft und förderte eine multifunktionale und konkurrenzfähige Landwirtschaft, welche die Umwelt respektvoll behandelt.

Die Reform wurde 2016 weitergeführt, die Struktur von Agroscope vereinfacht. Seit 1. Januar 2017 besteht Agroscope aus drei Kompetenzbereichen für Forschungstechnologie und Wissensaustausch, sieben Strategischen Forschungsbereichen sowie der Einheit Ressourcen. Standorte sind Avenches (Schweizer Nationalgestüt SNG), Breitenhof (Steinobstzentrum), Cadenazzo, Changins, Conthey, Güttingen (Versuchsbetrieb für Obstbau), Liebefeld, Posieux, Pully, Reckenholz, Tänikon und Wädenswil.[4]

Die Kompetenzbereiche sind:

  • Tiere und tierische Produkte
  • Pflanzen und pflanzliche Produkte
  • Methodenentwicklung und Analytik

Strategische Forschungsbereiche sind:

  • Pflanzenzüchtung
  • Produktionssysteme Pflanzen
  • Pflanzenschutz
  • Produktionssysteme Tiere und Tiergesundheit
  • Mikrobielle Systeme von Lebensmitteln
  • Agrarökologie und Umwelt
  • Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung

Im Forschungskonzept 2018 bis 2021 sind 17 strategische Forschungsfelder (SFF) umschrieben:[5]

  • SFF01: Multifunktionale Graslandnutzung und Viehhaltung optimieren und aufeinander abstimmen
  • SFF02: Ressourceneffiziente Anbaumethoden und -systeme für den Ackerbau und die Spezialkulturen entwickeln
  • SFF03: Leistungs- und marktfähige Pflanzensorten züchten und anbieten
  • SFF04: Die Proteinversorgung von Mensch und Tier optimieren
  • SFF05: Nachhaltigen, risikoarmen Pflanzenschutz entwickeln
  • SFF06: Tiergerechte Haltung und Tiergesundheit stützen und fördern
  • SFF07: Tiergenetik und Tierzucht für eine standortangepasste Nutztierhaltung einsetzen
  • SFF08: Die mikrobielle Biodiversität für die Land- und Ernährungswirtschaft nutzbar machen
  • SFF09: Für sichere Lebensmittel mikrobielle Risiken und Antibiotikaresistenz senken
  • SFF10: Qualität und Produktinnovation von Lebensmitteln fördern
  • SFF11: Produktionssysteme durch Smart Farming optimieren
  • SFF12: Strategische Erfolgspositionen der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft in offenen Märkten aufzeigen
  • SFF13: Potenziale erkennen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaftsbetriebe zu verbessern
  • SFF14: Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz der Landwirtschaft bewerten und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen
  • SFF15: Den Boden schützen und standortgerecht nutzen
  • SFF16: Vielfalt der Arten und Lebensräume der Agrarlandschaft erhalten und nutzen
  • SFF17: Die Landwirtschaft für den Klimawandel fit machen und ihren Beitrag zum Klimawandel vermindern

ForschungBearbeiten

 
Ein Forscher von Agroscope sammelt Daten im Feld.
 
Blühende Korn- und Mohnblumen am Feldrand, Symbol für Biodiversität

Die Forschungsgebiete umfassen Arbeitsbereiche sowohl in der Tierhaltung als auch im Pflanzenbau.

  • Für den Ackerbau wird die kostengünstige Produktion von qualitativ hochstehenden Pflanzenerzeugnissen für Nahrung oder Vieh-Verfütterung unter Wahrung der Bodenfruchtbarkeit und der Umweltverträglichkeit untersucht. Auch die Landschaftspflege, insbesondere der Erhalt der biologischen und landschaftlichen Vielfalt, stehen im Fokus.[6]
  • Als Spezialkulturen werden Rebbau, Beeren aber auch Gewürz- und Medizinalpflanzen bezeichnet: Dabei geht es um Rationalisierung und Anpassung der Produktion an den Markt, um Qualität der Produkte sowie nachhaltige Produktion. Domestizierung von Alpenpflanzen soll der landwirtschaftlichen Produktion und der Industrie in der Schweiz neue, interessante Sorten anbieten.[7][8]
  • Im Pflanzenschutz werden Methoden zur Prognose, Vorbeugung und Diagnose sowie Bekämpfungsstrategien und -mittel gegen Insekten, Nematoden, Pilz- und Bakterienkrankheiten entwickelt und optimiert. Die Arbeit im Pflanzenschutz betrifft sämtliche Erreger, Schädlinge und Unkräuter, die den Ackerbau, den Weinbau und den Gemüsebau bedrohen und erstreckt sich auf das gesamte Gebiet der Schweiz.[9][10]
  • Pflanzensorten werden auf einfacheren und umweltfreundlicheren Anbau untersucht.[11]
  • Gewährleistung der Produktequalität.[12]
  • In der Milch- und Fleischproduktion geht es um Haltungssysteme, landwirtschaftliche Beratung und Futtermittel sowie um Konzepte zum Nachweis der Echtheit.[13][14] In den vergangenen Jahren hat die Arbeitsgruppe auch Forschungen zur Steuerung der Lochbildung in Käse durchgeführt[15]
  • Um Sicherheit und Qualität geht es beim Gesundheits- und Täuschungsschutz von Mensch, Tier und Umwelt mittels regelmässiger Inspektionen der Produktions- und Handelsbetriebe von Futtermitteln sowie durch die Analyse und Überprüfung der hergestellten und gehandelten Produkte.[16]
  • Die natürlichen Ressourcen Boden, Wasser, Biodiversität und Luft sollen geschont werden. Sie liefern uns nicht nur unsere Nahrung, sondern auch Trinkwasser sowie erneuerbare Energie und helfen Nährstoffe von organischen Abfällen zu rezyklieren. Agroscope untersucht den Zustand von Umweltressourcen und ermittelt den Einfluss der Bewirtschaftung auf die natürlichen Ressourcen und die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Daraus erarbeitet Agroscope Empfehlungen für eine nachhaltige, multifunktionale Landwirtschaft.[17]
  • Ökobilanzen von Nahrungsmittels von der Produktion auf dem Bauernhof bis auf den Ladentisch und Optimierungsmöglichkeiten werden aufgezeigt.[18]
  • Entscheidungsgrundlagen zur Anschaffung von Maschinen, Tieren und Gebäuden.[19]
  • AgriMontana befasst sich mit der nachhaltigen Entwicklung montaner Räume und dem Beitrag der Landwirtschaft zu dieser Entwicklung. Ziel des Programms ist es, Entwicklungsstrategien für die Landwirtschaft und die ihr vor- und nachgelagerten Branchen im Berggebiet zu entwickeln und umzusetzen.[20]

Schweizer Nationalgestüt SNGBearbeiten

Für das Schweizer Nationalgestüt in Avenches wurden zwei Schwerpunkte gesetzt:

  • Tätigkeit 1: Biodiversität und Ausbildung: Das Gestüt unterstützt und fördert die nachhaltige, wettbewerbsfähige und tiergerechte Pferdehaltung unter Berücksichtigung der übrigen Zielsetzungen der Agrarpolitik. Als Kompetenzzentrum für das Pferd unterstützt es alle Akteure der Pferdebranche bei der Erarbeitung von Lösungen gegenwärtiger und zukünftiger Probleme und stellt ihnen seine Infrastruktur, seine Zuchttiere und sein Fachwissen zur Verfügung.[21]
  • Tätigkeit 2: Pferdeforschung und Reproduktion: Das Schweizerische Nationalgestüt unterstützt landesweit eine nachhaltige, wettbewerbsfähige und artgerechte Pferdehaltung und -zucht, die auch den übrigen Zielsetzungen der Agrarpolitik entspricht. So führen die Spezialisten des Schweizerischen Nationalgestüts (Ethologen, Tierärzte, Agronomen etc.) zahlreiche Forschungsprojekte in den Bereichen Wohlbefinden und Verhalten, Gesundheitsprävention, Reproduktion und Genetik durch. Dabei arbeiten sie eng vernetzt mit der Pferdebranche und Forschungsinstitutionen aus dem In- und Ausland.[22]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Agroscope – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Webpage Agroscope Schweiz
  2. Popp, Hans: Entstehung und Entwicklung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalten, Bern
  3. Historisches auf agroscope.admin.ch
  4. Organisation auf agroscope.admin.ch
  5. Arbeitsprogramm 2018 bis 2021 auf agroscope.admin-ch
  6. Agroscope: Grasland und Ackerbausysteme (Memento vom 9. August 2011 im Internet Archive)
  7. Agroscope: Rebbau und Önologie (Memento vom 19. Juli 2016 im Internet Archive)
  8. Agroscope: Beeren, Medizinalpflanzen (Memento vom 19. Juli 2016 im Internet Archive)
  9. Agroscope: Pflanzenschutz (Memento vom 28. Juli 2011 im Internet Archive)
  10. Agroscope: Pflanzenschutz und Extension Obst und Gemüse (Memento vom 28. Juli 2011 im Internet Archive)
  11. Agroscope: Ackerpflanzenzüchtung und genetische Ressourcen (Memento vom 12. August 2011 im Internet Archive)
  12. Agroscope: Produktequalität und -sicherheit, Ernährung und Gesundheit (Memento vom 19. Juli 2016 im Internet Archive)
  13. Agroscope: Milch- und Fleischproduktion (Memento vom 29. August 2011 im Internet Archive)
  14. Agroscope: Milch- und Fleischverarbeitung (Memento vom 19. Juli 2016 im Internet Archive)
  15. Daniel Wechsler im Gespräch : Auf der Suche nach den verlorenen Löchern, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 24. Oktober 2012
  16. [vgl. Agroscope Jahresbericht 2009:19]
  17. Agroscope: Umweltressourcen und Landwirtschaft (Memento vom 6. August 2011 im Internet Archive)
  18. Agroscope: Biodiversität und Umweltmanagement (Memento vom 19. Juli 2016 im Internet Archive)
  19. Agroscope: Agrarökonomie und Agrartechnik (Memento vom 10. August 2011 im Internet Archive)
  20. Agroscope Agrimontana (Memento vom 31. August 2011 im Internet Archive)
  21. Agroscope: Das Schweizerische Nationalgestüt (Memento vom 9. August 2011 im Internet Archive)
  22. Agroscope: Das Schweizerische Nationalgestüt (Memento vom 9. August 2011 im Internet Archive)