Hauptmenü öffnen

Die Association Sportive Jeunesse Soyaux-Charente, kurz ASJ Soyaux, ist ein französischer Sportverein aus Soyaux, nahe Angoulême gelegen; der Klub hat durch seine Frauenfußballerinnen landesweit Renommee erlangt. Seine Vereinsfarben sind Blau und Weiß; ihre Spiele trägt die Ligaelf im örtlichen Stade Léo-Lagrange, das rund 400 Zuschauern Platz bietet, oder im Stade Camille-Lebon von Angoulême aus.

Vereinspräsidentin ist 2017 Marylin Fort, Ehefrau des Erfolgstrainers der 1980er Jahre, Claude Fort.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde die Frauenfußballabteilung des damals AS Soyaux heißenden Vereins 1968, noch vor der Legalisierung dieses Sports durch den französischen Fußballverband FFF. Noch im selben Jahr bestritt die Frauschaft bei den in der Region Poitou-Charentes traditionellen Volksfesten zum Jahresende erste Spiele gegen Neugründungen aus Angoulême und Ruelle-sur-Touvre.[1] In den ab 1974/75 ausgetragenen Endrunden um die Landesmeisterschaft erreichten Soyaux' Spielerinnen erstmals 1980 das Finale, in dem sie den die 1970er Jahre beherrschenden Frauen von Stade Reims mit 0:2 unterlagen.[2] 1982 trennten sich die rund 50 Fußballspielerinnen von diesem Verein und gründeten die ASJ Soyaux als reinen Frauenklub. Zwei Jahre später erreichten sie erneut das französische Endspiel; darin trafen sie auf die in den 1980ern Reims' Nachfolge antretenden Seriensiegerinnen der VGA Saint-Maur, die sie mit 1:0 bezwingen konnten und den Landesmeistertitel in die Charente holten.[3] Danach gelang der ASJ noch drei weitere Male der Einzug ins Finale, in dem sie aber 1986 und 1987 gegen Saint-Maur und 1989, wenn auch erst im Elfmeterschießen, gegen Saint Brieuc Chaffoteaux Sports unterlag.

Als die FFF mit Beginn der Saison 1992/93 eine einheitliche höchste Frauenliga einführte, gehörte die ASJ Soyaux zu deren Gründungsmitgliedern und war bis 2010 ununterbrochen darin vertreten. Allerdings gelang ihr lediglich 1996 noch einmal die Vizemeisterschaft. Auch in den 2010er Jahren tritt Soyaux mit Ausnahme zweier Spielzeiten (2010/11 und 2012/13) in der ersten Division an; in der Ewigen Tabelle belegt sie 2018 den vierten Rang hinter Juvisy FCF, HSC Montpellier und Olympique Lyon. 2017/18 spielen etwa 150 Mädchen und Frauen im Verein. Dagegen erreichte die ASJ im französischen Frauenpokal, den es seit 2001/02 gibt, bisher noch nie ein Endspiel. Dafür sind aus dem Klub eine Reihe von Nationalspielerinnen hervorgegangen oder haben für ihn gespielt.

Die Vereinsführung setzt auch am Ende der 2010er Jahre weiterhin auf das Konzept eines erfolgreichen, reinen Frauen-Amateurklubs; dazu stehen vergleichsweise bescheidene Mittel (Saisonetat 2018/19: rund 700.000 Euro) zur Verfügung, mit denen der einzige verbliebene Erstdivisionär dieser Art konkurrenzfähig gehalten werden soll.[4]

ErfolgeBearbeiten

  • Französischer Meister: 1984 (und Vizemeister 1980, 1986, 1987, 1989, 1996)

Bekannte ehemalige SpielerinnenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Artikel „Soyaux: Haut les filles, haut les filles“ in France Football vom 14. November 2017, S. 38–40
  • Laurence Prudhomme-Poncet: Histoire du football féminin au XXe siècle. L’Harmattan, Paris 2003, ISBN 2-7475-4730-2

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

  1. Prudhomme-Poncet, S. 200
  2. siehe den Verlauf der Endrunde 1979/80 bei rsssf.com
  3. siehe den Verlauf der Endrunde 1983/84 bei rsssf.com
  4. nach dem Artikel „Die ASJ Soyaux feiert ihr 50-Jähriges“ vom 22. Juni 2018 bei footofeminin.fr