1212
Die Schlacht bei Las Navas de Tolosa (Historiengemälde von F.P. van Halen, 19. Jh.)
In der Schlacht bei Las Navas de Tolosa
gelingt den christlichen Heeren
ein entscheidender Erfolg gegen die Mauren in der Reconquista.
1212 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 660/661 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1204/05
Buddhistische Zeitrechnung 1755/56 (südlicher Buddhismus); 1754/55 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 65. (66.) Zyklus

Jahr des Wasser-Affen 壬申 (am Beginn des Jahres Metall-Schaf 辛未)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 574/575 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 590/591
Islamischer Kalender 608/609 (Jahreswechsel 2./3. Juni)
Jüdischer Kalender 4972/73 (29./30. August)
Koptischer Kalender 928/929
Malayalam-Kalender 387/388
Seleukidische Ära Babylon: 1522/23 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1523/24 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1250
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1268/69 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Heiliges Römisches ReichBearbeiten

 
Friedrich II. mit seinem Falken
  • März: Der designierte römisch-deutsche König Friedrich II. bricht gegen den Rat seiner Gattin Konstanze mit nur geringem Gefolge von Sizilien nach Deutschland auf. Zuvor hat er auf Verlangen des Papstes, Innozenz III., seinen einjährigen Sohn Heinrich zum König von Sizilien krönen lassen und die Regentschaft seiner Gattin übergeben.
  • 22. Juli: Der Welfenkaiser Otto IV. heiratet Beatrix von Schwaben, die Tochter Philipps von Schwaben, die allerdings bereits am 11. August verstirbt. Die stauferfreundlichen Reichsfürsten fallen daraufhin wieder von Otto ab.
  • September: Friedrich II. trifft Stunden vor seinem Gegner Otto IV. in Konstanz ein.
 
Verso der Königsgoldbulle Friedrichs

Peregrinatio puerorum („Kinderkreuzzug“)Bearbeiten

 
Der Kinderkreuzzug, romantisierende Darstellung von Gustave Doré, 19. Jahrhundert
  • Ostern: Tausende von jungen Leuten aus dem Rheinland und Niederlothringen brechen im sogenannten „Kinderkreuzzug“ Richtung Palästina auf. Anführer ist angeblich Nikolaus, ein junger Mann aus Köln. Von Köln zieht die Gruppe über Trier nach Speyer und von da weiter Richtung Süden. Über Cremona und Piacenza kommen die Kreuzzugsteilnehmer schließlich am 25. August in Genua an. Der Zug zerstreut sich bereits in Italien.
  • um Pfingsten: Mehrere von Papst Innozenz III. angeordnete Prozessionen im Raum Chartres und Paris verselbständigen sich, bis im Laufe des Jahres rund 30'000 Menschen unter der Führung von Stefan von Cloyes durch Frankreich ziehen. Die Bewegung wird durch König Philipp II. August mit der Aufforderung aufgelöst, nach Hause zu gehen. Doch gibt es noch bis Juni/Juli Unruhen in einzelnen Städten.

AlbigenserkreuzzugBearbeiten

  • Simon de Montfort nutzt den Albigenserkreuzzug weiterhin zur Eroberung der Ländereien des gebannten Grafen Raimund VI. von Toulouse. Ende des Jahres ist er de facto Herrscher der gesamten Grafschaft Toulouse. Nur die Hauptstadt Toulouse selbst widersetzt sich nach wie vor erfolgreich.
  • 1. Dezember: An seinem Hof in Pamiers verkündet Simon de Montfort die Statuten für das von ihm eroberte „Albigenserland“. Etwa zur gleichen Zeit bildet Raimund von Toulouse eine Interessengemeinschaft mit König Peter II. von Aragón, der seinem erstarkenden Vasallen de Montfort misstrauisch gegenübersteht.

Reconquista auf der Iberischen HalbinselBearbeiten

  • Ende Mai versammelt sich ein christliches Heer in Toledo. Anfang Juni wird die Stadt Calatrava la Vieja, die den Zugang zu Al-Andalus schützt, eingenommen. Nachdem auch Sancho VII., König von Navarra, zum Heer gestoßen ist, verlässt es Toledo am 24. Juni in Richtung Las Navas de Tolosa. Die Kreuzritter überqueren die Sierra Morena auf Wegen, die von den Mauren nicht überwacht werden, und schaffen es so, den Despeñaperros-Pass zu überschreiten und sich am 13. Juni dem feindlichen Heerlager unbemerkt anzunähern und dieses auszukundschaften. Während der nächsten zwei Tage kommt es zu kleineren Scharmützeln.

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

Stadtgründungen und urkundliche ErsterwähnungenBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

Religion, Gesellschaft und KulturBearbeiten

BuddhismusBearbeiten

ChristentumBearbeiten

 
Stiftungsurkunde von Chorherrenstift St. Thomas, Hospital St. Georg, Thomanerchor und Thomasschule zu Leipzig

KatastrophenBearbeiten

GeborenBearbeiten

Geburtsdatum gesichertBearbeiten

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

Geboren um 1212Bearbeiten

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

  • 9. Februar: Bernhard III., Herzog von Sachsen, Graf von Askanien und Ballenstedt, Herr zu Bernburg (* 1140)
  • 6. April: Bertram, Erzbischof von Bremen und Hamburg und Bischof von Metz
  • 24. Mai: Dagmar von Böhmen, Königin von Dänemark (* um 1186)
  • 1. Juli: Mauger, Bischof von Worcester
  • 15. Juli: Johann I., Erzbischof und Kurfürst von Trier (* um 1140)
  • 11. August: Beatrix von Schwaben, römisch-deutsche Kaiserin (* 1198)
  • 5. Oktober: Philipp I., Markgraf von Namur (* 1175)
  • 4. November: Felix von Valois, Gründer des Trinitarier-Ordens und Heiliger der römisch-katholischen Kirche (* 1127)
  • 5. Dezember: Dietrich II. von Ahr, Bischof von Utrecht

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

Gestorben um 1212Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1212 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien