Ölpest an der israelischen Mittelmeerküste 2021

Ölpest an Israels Stränden im Februar 2021

Ab Mitte Februar 2021 wurde eine Verschmutzung der Israelischen Mittelmeerküste von Naharia im Norden bis nach Zikim, nahe dem Gazastreifen, im Süden festgestellt. Die seit Jahrzehnten schwerste Ölpest vor Israels Mittelmeerküste veranlasste die Regierung, die Strände ab dem 21. Februar bis auf Weiteres zu schließen.

Teerklumpen am Strand zwischen Aschkelon und Aschdod
Eine freiwillige Helferin mit Ölklumpen an der Hubert Humphrey Street in Haifa am 26. Februar 2021
Photo: Hanay
Tar cleaning by volunteers on the beach of Hubert Humphrey Street in Haifa, looking south towards the Israel Oceanographic and Limnological Research on Friday, February 26, 2021
IDF soldiers help clean up the 2021 Israel oil spillin Rosch haNikra, February 2021

UrsacheBearbeiten

Die Ursache der Ölpest ist nicht geklärt. Laut israelischem Umweltministerium fiel eine dunkle Fläche an der Meeresoberfläche 50 km vor der Küste des Landes erstmals am 11. Februar 2021 auf Fernerkundungsdaten auf.[1] Laut BBC wird angenommen, dass die Öllast von einem Schiff verklappt wurde. Das Umweltministerium teilte mit, dass am 11. Februar zehn Schiffe in der Gegend gewesen seien.[2]

VerlaufBearbeiten

Ab dem 16. Februar 2021 wurden mehrere Tonnen Teer an die Strände an einem 160 Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen Rosch haNikra und Aschkelon angeschwemmt.[3][4] Begünstigt wurde dies durch starken Wind und ungewöhnlich hohe Wellen eines Wintersturms.[5][6] Dies verhinderte auch eine frühzeitige Erkennung des sich nähernden Teers und dessen Beseitigung auf See.[7]

Eindämmung und ReinigungBearbeiten

Über 4000 Helfer der Organisation EcoOcean und weitere Naturschützer begannen ab dem 21. Februar 2021 die Strände händisch zu reinigen. Das israelische Militär sagte zu, mehrere Tausend Soldaten zur Unterstützung abzustellen.[8]

Maßnahmen der israelischen BehördenBearbeiten

Alle Strände Israels wurden von den Behörden geschlossen. Es erging ein Aufruf an die Bevölkerung, nicht schwimmen zu gehen und nicht am Strand Sport zu treiben,[9] da die Umweltverschmutzung die Gesundheit gefährden könne.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu besuchte den Strand nahe der Hafenstadt Aschdod und kündigte an, das Umweltministerium werde einen Plan zur Säuberung der Strände ausarbeiten.

Das israelische Umweltschutzministerium erklärte, die Verschmutzung sei auf dutzende bis hunderte Tonnen Erdöl zurückzuführen, die aus einem Schiff ausgelaufen oder von einem Tanker illegal ins Meer abgelassen worden seien. Gemeinsam mit europäischen Behörden arbeite man daran, den Verursacher zu ermitteln. In Frage kämen neun Schiffe, die sich am 11. Februar 2021 etwa 50 Kilometer vor der Küste befunden hätten.

Das Beseitigen der Umweltverschmutzung werde Monate bis Jahre in Anspruch nehmen, sagten Behördenvertreter. Umweltministerin Gila Gamliel (Likud) sagte, ihr Ressort schätze die Kosten für die Reinigungsarbeiten auf Dutzende Millionen Schekel (mehrere Millionen Euro).[10] Medien berichteten, die Kosten würden auf 10 Millionen Schekel (entspricht ca. 2,5 Mio. Euro) geschätzt. Die Natur- und Parkbehörde Israels INPA bezeichnete die Verschmutzung als schlimmste Naturkatastrophe seit Jahren.[4][5][6][7]

Auf Antrag des Umweltministeriums wurden am 22. Februar von einem Gericht in Haifa Zensurmaßnahmen genehmigt: Veröffentlichungen über Namen von Personen oder Schiffen, Häfen, Navigationsrouten oder Fracht, die zu einer Identifizierung von Verdächtigen führen könnten, wurden verboten.[6] Israelische Medien bezeichneten dies als überzogen. Die Umweltschutzorganisation Adam Teva veDin warnte vor einem Vertrauensverlust in Regierung und Behörden durch diese Maßnahme und kündigte eine Prüfung rechtlicher Schritte gegen die Zensur an. Ein Vertreter des Umweltforschungszentrums in Haifa warf dem Ministerium Versäumnisse in der Vorbeugung derartiger Katastrophen und mangelnde Transparenz vor.[11]

Gesundheits- und UmweltschädenBearbeiten

Es wurden zahlreiche angeschwemmte Meerestiere wie Fische, Schildkröten und Seevögel gefunden, die mit einem schwarzen, klebrigen Film bedeckt waren. Ein junger, etwa 17 Meter langer Finnwal wurde tot an einen Strand im Süden des Landes angespült. Er war nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern des israelischen Landwirtschaftsministeriums an der Aufnahme der zähflüssigen Ölabbauprodukte gestorben. Zahlreiche Korallenriffe an Israels Küste waren mit einer Teerschicht bedeckt. Dadurch ist nach Angaben der Natur- und Parkbehörde die Existenz einer seltenen Meeresschnecke gefährdet, die erst vor kurzem wiederentdeckt worden war. Das gesamte Ökosystem der Küste sei auf Jahrzehnte beschädigt.[4][6][7]

Mehrere Helfer klagten nach dem Einatmen giftiger Dämpfe über Unwohlsein und wurden in Krankenhäuser gebracht.[4][5]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Judith Poppe: Verschmutzter Strand: Mysteriöse Ölpest an Israels Küste. In: Die Tageszeitung: taz. 22. Februar 2021, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  2. Israel pollution: Tar globs disfigure coast after oil spill. In: BBC News. 21. Februar 2021 (bbc.com [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  3. Zafrir Rinat, Almog Ben Zikri: Oil spill off Israel's coast is its worst maritime pollution in decades, and cleanup "could take years", haaretz.com vom 19. Februar 2021 (englisch). (Memento vom 21. Februar 2021 im Internet Archive)
  4. a b c d Schwere Ölpest: Israels Mittelmeerstrände gesperrt, tagesschau.de vom 21. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021.
  5. a b c Wegen Ölverschmutzung: Israel schließt alle Mittelmeerstrände, Spiegel Online vom 21. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021.
  6. a b c d Inga Rogg: Schlimmste Umweltkatastrophe seit Jahren: Israel schliesst nach Ölpest seine Mittelmeerstrände, nzz.ch vom 22. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021.
  7. a b c Oil spill from passing ship blackens Israel's Mediterranean shoreline, Reuters-Meldung auf der Webseite des Guardian vom 21. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  8. Rebecca Hersher: Mediterranean Oil Spill Injures Wildlife, Closes Israel's Beaches. NPR vom 21. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  9. Beach Update from the Ministries of Environmental Protection, Interior, and Health. Webseite des israelischen Umweltministeriums vom 21. Februar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  10. Umweltkatastrophe: Israel schließt Mittelmeerstrände wegen Ölpest | The Weather Channel - Artikel von The Weather Channel | weather.com. Abgerufen am 24. Februar 2021 (deutsch).
  11. Tzvi Joffre, Rosella Tercatin: Israel investigates tar spill calamity, places inquiry under gag order ursprünglicher Titel: Israel oil spill disaster: Investigation details placed under censor, Jerusalem Post, 22. Februar 2021, abgerufen 25. Februar 2021 (englisch) – "The decision to censor the details was described by Israeli media as "irregular.""