Yoga Vidya

umstrittener Anbieter von Yogakursen

Der Yoga Vidya e.V. ist ein umstrittener Anbieter von Yogakursen und -ausbildungen, sowie von sonstigen Kursen rund um Yoga, Ayurveda, Spiritualität und alternativen Gesundheitsthemen. In Deutschland betreibt der Verein vier Seminar- und Retreathäuser, die als Ashrams bezeichnet werden, sowie insgesamt über 80 Yogastudios in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Spanien.[1] Diese sogenannten Stadtzentren werden direkt von Yoga Vidya oder über einen Franchise-Vertrag betrieben. Gemessen an der Zahl der Menschen, die Yoga Vidya erreichen kann, ist es der größte Yogaanbieter in Deutschland[2][3], wenngleich das Angebot inzwischen auch Kurse und Ausbildungen außerhalb des Themenfeldes Yoga beinhaltet. Nach eigenen Angaben ist der Sitz des Vereins im Seminarhaus Horn-Bad Meinberg der größte Ashram außerhalb Indiens, mit einer Bettenkapazität von mehr als 1000 Übernachtungsgästen.[4]

GeschichteBearbeiten

Der heutige Träger der Aktivitäten Yoga Vidyas ist der Yoga Vidya e.V., den Volker Sukadev Bretz 1995 gegründet hatte.[5] Bretz ist innerhalb der Gemeinschaft unter seinem spirituellen Namen Sukadev bekannt. Das erste Yoga Vidya Yogazentrum war bereits 1992 von Bretz und Eva-Maria Kürzinger als Yoga-Center am Zoo in Frankfurt am Main eröffnet worden.[6]

Die Satzung beschreibt den Zweck des Vereins wie folgt:

Der Zweck des Vereins ist die Volksbildung durch die Verbreitung des Wissens, der Lehre, der Übungen und der Techniken des Yoga und verwandter Disziplinen sowie die Förderung der Religion. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.[7]

Bretz, der ursprünglich aus einer Unternehmer-Familie aus Bad Kreuznach stammte[8], praktiziert seit früher Jugend Yoga und war etwa 12 Jahre lang Mitglied und davon einige Jahre Swami (hinduistischer Mönch) der Internationalen Sivananda Yoga Vedanta Zentren (ISYVC), einer neo-hinduistischen Vereinigung, die in Kanada von Vishnu-devananda gegründet wurde und weltweit Yogazentren und Seminarhäuser betreibt.[9] Nach dem Tod seines Gurus Vishnu-devananda verließ Bretz die Sivananda-Yoga-Zentren und gründete Yoga Vidya, zunächst mit einem ähnlichen Konzept bestehend aus Yogazentren in den Städten, Seminarhäusern auf dem Land und der Idee, dass ehrenamtliche Mitarbeidende, sogenannte Karma Yogis oder Sevakas, die Arbeit in der Organisation gegen Kost und Logis verrichten sollten.

Später gab Bretz mehrfach an, dass er den Yoga Vidya e.V. insbesondere auch als Gegenentwurf zu den Sivananda Yoga Zentren gegründet habe, da ihm eine demokratische Ausrichtung und Klärung der Sozialversicherung seiner Mitarbeitenden wichtig gewesen sei. Nachdem der Guru Vishnu-devananda Ende 2019 öffentlich und in der Folge in internationaler Berichterstattung mehrfach der sexualisierten Gewalt gegenüber Schülerinnen und Mitarbeiterinnen beschuldigt wurde,[10][11] distanzierte sich Bretz und der Yoga Vidya e.V. öffentlich von Vishnu-devananda.[12] In der Folge gab Bretz auch an, eine Entfremdung von seinem Guru verspürt zu haben. Bis Dezember 2019 hatte man Vishnu-devananda in den Yoga-Vidya-Zentren in religiösen Zeremonien als Guru verehrt, zahlreiche Fotos und Bilder hatten an ihn erinnert.

LehreBearbeiten

Yoga Vidya verschreibt sich einem spirituellen Yogastil und beschreibt dies als klassischen, ganzheitlichen oder integralen Yoga. In den Grundprinzipien des Vereins werden der New Age Bewegung entsprechend religiöse Ziele genannt, die einen Fokus auf Persönlichkeitsentwicklung, Weltfrieden und „Gottverwirklichung“ setzen. Genannt werden unter anderen vier „Grundprinzipien“ des Yoga-Vidya-Vereins[13]:

  • möglichst weite Verbreitung des Yoga für Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und spirituelles Wachstum
  • ein schnelles spirituelles Wachstum für ernsthafte Aspiranten
  • Setzen von Lichtpunkten im Lichtnetz der Erde
  • Freude am Üben und Leichtigkeit im Leben

Yoga Vidya BerufsverbändeBearbeiten

Yoga Vidya bietet unterschiedliche Yogalehrer-Ausbildungen an. Absolventen dieser Ausbildungen haben Zugang zum Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer*innen, der anhand der Mitgliederzahl zweitgrößte Berufsverband für Yogalehrende in Deutschland (Stand Juli 2022: 4600 Mitglieder). Daneben gibt es auch den Berufsverband der Yoga Vidya Gesundheitsberater*innen, Kursleiter*innen und Therapeut*innen (BYVG) sowie den Berufsverband der Yoga und Ayurveda Therapeut*innen (BYAT).

KritikBearbeiten

Als großer Anbieter von Yogakursen und sonstigen verwandten Dienstleistungen und Angeboten, sowie Ausbilder von zahlreichen Yogalehrenden über eigene Lehrgänge und Franchisenehmer wird Yoga Vidya immer wieder vorgeworfen, eine Monopolstellung auf dem deutschen bzw. europäischen Yogamarkt innzuhaben. In einem SPIEGEL-Artikel aus dem Jahr 2012 ist von 800–1000 Absolventen pro Jahr die Rede.[14] Aufgrund der Größe des Netzwerks und der Tatsache, dass viele Mitarbeitende kein oder nur ein geringes Gehalt gegen Kost und Logis erhalten, ist naheliegend, dass der Verein geringere Ausgaben hat und unter anderem mit kleinen Yogastudios oder freiberuflichen Yogalehrenden in einem ungleichen Wettbewerbsverhältnis konkurriert.

Ein 2016 im Handelsblatt erschienener Artikel mit dem Titel "Der Seelenfänger" zweifelt die Gemeinnützigkeit des Yogavereins bei gleichzeitigem Millionenumsatz an.[15][16]

Unter dem Namen Yogawiki betreibt Yoga Vidya eine Enzyklopädie zu den Themenbereichen Yoga, alternative Gesundheit, Spiritualität und Philosophie.[17] Die Webseite ist in Funktionsweise und Nutzeroberfläche der Wikipedia nachempfunden und erweckt den Eindruck der Neutralität. Viele Einträge der Enzyklopädie enthalten jedoch Werbelinks zu Yoga-Vidya-Webseiten, priorisieren das Verständnis und die Darstellung von Yoga Vidya oder dienen der Selbstdarstellung der Organisation und erfüllen somit nicht den enzyklopädischen Anspruch. So gibt es beispielsweise ausführliche Beiträge über Yoga Vidya[18] oder den Gründer Volker Bretz[19]. Die Bearbeitungsfunktion ist nicht öffentlich zugänglich.

Während des Corona-Pandemiegeschehens in Deutschland und der Demonstrationen gegen die Pandemiemaßnahmen gab es immer wieder Überschneidungen zwischen der Yoga- und der Querdenker-Szene.[20] In einem im April 2021 erschienen Artikel berichtete die Süddeutsche Zeitung über einen namentlich nicht genannten Lehrer, der bei Yoga Vidya etabliert gewesen sein soll und weitgehend als antidemokratisch wahrgenommene Thesen vertrat.[21] Der Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen nennt außerdem die im Umfeld von Yoga Vidya verorteten Musiker André Maris und Janin Devi, die im Kontext von Corona-Leugnung und Verschwörungserzählungen auftraten.[22] Der Vorstand des Yoga Vidya e.V. hat als Reaktion auf Kritik im Jahr 2020 zwei Statements zu den „Corona Schutzmaßnahmen“ (05/2020) und zu „Demokratie, Meinungsfreiheit und sogenannten Verschwörungstheorien“ (06/2020) herausgegeben. Darin bekennt sich der Verein zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Gleichzeitig sieht der Vorstand eine Teilnahme an der politischen Debatte durch den Verein als nicht satzungskonform an, stellt es aber jedem Vereinsmitglied frei, sich im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung politisch zu äußern.[23]

TriviaBearbeiten

In der vom Fernsehsender VOX ausgestrahlten Fernsehsendung Mein himmlisches Hotel tritt der Yoga Vidya Gründer Volker Bretz zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Carola Bretz gemeinsam mit anderen Hotelbetreibern in einem Wettbewerb an.[24] Dabei sind die Teilnehmenden abwechselnd beieinander zu Gast und bewerten den Aufenthalt gegenseitig. Bretz empfängt die Gäste im Yoga Vidya Ashram in Horn-Bad Meinberg.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yoga Vidya: Center. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  2. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Parallelwelt in Bad Meinberg: Yoga Vidya: Backnanger lebt im größten Ashram Europas. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  3. Badische Zeitung: Zu Besuch im größten Ashram Europas in Bad Meinberg - Panorama - Badische Zeitung. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  4. Anna Margolis: Die Zauberberge im 21. Jahrhundert. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  5. Der Verein. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  6. Geschichte des Yoga Vidya e.V. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  7. Satzung des Yoga Vidya e.V. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  8. Der Yogaunternehmer: Alles ist erleuchtet | impulse. Abgerufen am 15. Juli 2022 (deutsch).
  9. Augspurger, Jens U. "International Sivananda Yoga Vedanta Centers." The Database of Religious History. Vancouver, BC: University of British Columbia (2022).
  10. Marlene Halser, Tony Fouhse: Was ans Licht kam. 5. November 2020, abgerufen am 15. Juli 2022.
  11. BBC World Service - The Documentary, Guru. Abgerufen am 15. Juli 2022 (britisches Englisch).
  12. Yoga Vidya Infos: Warum sich Yoga Vidya von Swami Vishnudevananda distanziert hat. In: Yoga Vidya Blog - Yoga, Meditation und Ayurveda. 23. November 2020, abgerufen am 15. Juli 2022 (deutsch).
  13. Der Verein. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  14. Joachim Becker: Yoga-Ausbildung: Europas größte Kopfstand-Fabrik. In: Der Spiegel. 22. Juli 2012, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 15. Juli 2022]).
  15. Dunkles Geschäft mit dem Yoga-Boom: Der Seelenfänger. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  16. YogaEasy: Yoga üben mit deinem Online-Yogastudio. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  17. Yogawiki. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  18. Yoga Vidya – Yogawiki. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  19. Sukadev Volker Bretz – Yogawiki. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  20. Abgrenzungsprobleme: Wie Yogis Corona-Mythen verbreiten. 4. Juni 2021, abgerufen am 15. Juli 2022.
  21. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Schwierige Haltung: Corona und die Yoga-Szene. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  22. Artikel - EZW. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  23. Yoga für Demokratie – Yogawiki. Abgerufen am 15. Juli 2022.
  24. Vier Veganer und ein Exot. Abgerufen am 15. Juli 2022.