Hauptmenü öffnen
Yannick Mettler beim 24h Rennen am Nürburgring (2019)

Yannick Mettler (geborener Amberg, * 26. Oktober 1989 in Luzern) ist ein Schweizer Rennfahrer.

KarriereBearbeiten

Kartsport

Mettler begann seine Motorsportkarriere 2004 im Kartsport. Bis 2006 bestritt er nationale Kart-Rennen. 2007 bis 2008 gewann er je einen Rennlauf in der Schweizer Kartmeisterschaft und in der DKM (Kategorie KF2) und nahm erstmals an einer Europameisterschaft teil.[1][2] 2008 gewann Mettler als Preis für den Swiss Kart Challenge Titel zudem einen Testtag mit einem Formel-Auto.[3]

Formel-Klassen

Mit einem Start in der Formel Lista Junior Ende 2009 wechselte Mettler in den Formelsport. Mit zwei Siegen und insgesamt acht Podestplätzen in zwölf Rennen wurde er als bester Neueinsteiger mit dem Team Daltec Racing Vizemeister der Formel Lista Junior 2010. Ausserdem nahm er an vier Rennläufen der pazifischen Formel BMW teil, wobei er einmal in die Punkte fuhr. 2011 startete Mettler mit dem Team Bordoli Motorsport im Deutschen Formel-3-Cup, wo er an sieben von neun Rennen teilnahm.[4] 2012 wechselt Mettler innerhalb des deutschen Formel-3-Cups zu Performance Racing.[5] Zusammen mit dem Schwedisch-Englischen Team erzielte er einen Sieg, drei Podestplätze und zehn Top-5 Platzierungen.

Übergang Formel zu Tourenwagen

2013 ging Mettler an einzelnen Rennen nochmals für Performance Racing an den Start. 2014 orientierte er sich erstmals Richtung Prototypen. Dabei erzielte er bei zwei Gaststarts in der AvD Sports Car Challenge auf einem CN Prototyp (Division 2) einen Sieg und einen 2. Rang für die Wolf Racing Academy.[6] Parallel dazu gewann Mettler 2014 ein Rennen im Legend Supercup (Silhoutten-Fahrzeug Serie) der Acceleration14 Meisterschaft.[7]

Tourenwagen

2016 gab Mettler ein Doppel-Debüt im Tourenwagen- und Langstreckensport. Im BMW M235i Racing Cup startete Mettler für das Team FK-Performance in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Mit Thorsten Wolter als Teamkollege erzielte er den 6. Gesamtrang im M235i Racing Cup und einen Podestplatz in der Cup5 Klasse der VLN.[8] Sein erstes 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring[9] beendete Mettler gemeinsam mit Thorsten Wolter, Alex Lambertz und Patrick Hinte auf dem 4. Rang in der Cup5 Klasse.[10]

2017 gewann Mettler mit dem Team FK Performance das 24-Stunden Rennen am Nürburgring in der BMW M235i Racing Cup Klasse[11]. In der VLN Langstreckenmeisterschaft erzielte er zwei weitere Podestplätze, sowie vier mal die schnellste Rennrunde. Insgesamt startete er während der Saison 2017 sechs Mal als Solist und sorgte dabei für einen der knappsten Zieleinläufe in der Geschichte der VLN[12]. Ein weiteres mediales Highlight entstand durch ein Manöver, bei dem er während eines Rennlaufes einem Eichhörnchen auswich[13]. In den restlichen drei Rennläufen teilte er das Cockpit mit Stef van Campenhoudt und Patrick Hinte. Die VLN Saison beendete Mettler am Ende mit vier technischen Ausfällen erneut auf dem 6. Gesamtrang[14].

2018 wiederholte er seinen Sieg beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring in der BMW Cup Klasse, diesmal jedoch mit dem Team Sorg Rennsport und den Teamkollegen Heiko Eichenberg, Tristan Viidas und Torsten Kratz[15]. Darüber hinaus startete Mettler mit Sorg Rennsport erstmals bei den 24 Stunden von Dubai, welche er mit der schnellsten Rennrunde auf dem zweiten Rang in der BMW M235i Cup Klasse beendete[16].

2019 startete Mettler erneut bei den 24 Stunden in Dubai und gewann bei seiner Premiere auf einem VW Golf GTI TCR des Schweizer Teams Autorama Motorsport die TCR-, sowie die Tourenwagen-Gesamtwertung[17].

GT Sport

Parallel zu den 24h-Erfolgen stieg Mettler 2018 innerhalb der VLN in die GT4 Klasse auf[18]. Mit neun Top-2 Resultaten in neun Rennen gewann er mit Teamkollege Heiko Eichenberg die Meisterschaft auf einem BMW M4 GT4 von Sorg Rennsport. Insgesamt siegte das Duo fünf Mal und holte sich drei Mal die Pole Position[19]. Durch weitere Top-2-Platzierungen bei Gaststarts, darunter das 24-Stunden Qualifikations-Rennen (Klasse V4) und der NES 500 Lauf am Nürburgring, beendete Mettler alle 13 Rennen dieser Saison auf dem Podium.

2019 folgte der Aufstieg in den GT3 Michelin Le Mans Cup auf einem Mercedes-AMG GT3 des Teams CBRX by SPS automotive performance[20]. Gemeinsam mit Teamkollege Dexter Müller erzielte Mettler beim Saisonauftakt in Le Castellet ein erstes Podium (2. Rang)[21]. Im Rahmen des Michelin Le Mans Cups nahm Mettler zudem an den Rahmenrennen "ROAD TO LE MANS" teil, welche unmittelbar vor dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf dem Circuit des 24 Heures ausgetragen werden.

Parallel bestritt Mettler weitere Rennen auf der Nürburgring Nordschleife mit dem Team Black Falcon. Unter Anderem siegte er zum dritten Mal in Folge bei den 24 Stunden am Nürburgring (diesmal in der GT4 Klasse)[22] und erstmals auch beim 24-Stunden Qualifikations-Rennen (hier in der offenen GT4 Klasse SP8T)[23]. Des Weiteren sprang ein zweiter Rang beim dritten Lauf zur VLN in der SP8T Klasse heraus[24].

AuszeichnungenBearbeiten

2007: Casco di Bronzo[25]

2012: Ravenol Media Award[26]

PersönlichesBearbeiten

Von 2004 bis 2009 besuchte Mettler das Gymnasium Luzern und von 2011 bis 2016 studierte er Maschinenbau an der ETH Zürich.

KarrierestationenBearbeiten

  • 2014: AvD SCC + Acceleration14
  • 2016–2017: VLN (BMW M235i Racing Cup)
  • 2016–2018: 24h Nürburgring (BMW M235i Racing Cup)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Sieg von Yannick Mettler in der Deutschen Meisterschaft“ (lkt.ch; abgerufen am 6. Juni 2011)
  2. DIE SIEGER DES LUGANO KART TEAMS IN DER SCHWEIZER MEISTERSCHAFT. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  3. „Swiss Kart Challenge Sieger beim Formel Renault 2.0 Test in Most“ (karting.ch am 10. November 2008)
  4. „Bordoli Motorsport kehrt mit Yannick Mettler zurück“ (formel3.de am 1. März 2011)
  5. “Yannick Mettler returns to Formula Three with Performance” (Memento vom 11. März 2012 im Internet Archive) (performance-racing.se am 17. Januar 2012)
  6. SCC in Dijon Prenois – Sechster Saisonlauf SCC Saison 2014. In: Sports Car Club. 8. September 2014 (sportscarchallenge.at [abgerufen am 7. Februar 2017]).
  7. Super User: Slovakia drivers and results. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  8. Saison 2016 – VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Februar 2017; abgerufen am 7. Februar 2017.
  9. Interview – Mettler: Ein Rookie greift auf der Nordschleife an – Steig ein, wir machen eine Taxifahrt! Abgerufen am 7. Februar 2017.
  10. Ergebnisse 24h-Rennen 2016. In: ADAC Zurich 24h-Rennen:. 26. Mai 2016 (24h-rennen.de [abgerufen am 7. Februar 2017]).
  11. https://www.vln-fanpage.de/index.php/1041-sieg-beim-saison-highlight-yannick-mettler-und-fk-performance-dominieren-beim-24h-klassiker-am-nuerburgring
  12. https://ch.motorsport.com/vln/news/vln-yannick-mettler-verpasst-1-sieg-um-7-tausendstel-887224/1477912/
  13. https://www.thedodo.com/in-the-wild/race-car-driver-squirrel-video
  14. https://www.vln.de/de/ergebnisarchiv/
  15. https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/article/detail/T0281026DE/bmw-motorsport-news-ausgabe-15/2018
  16. https://www.motorsport-xl.de/news/2018/24h-Dubai/Yannick-Mettler-Podium-und-schnellste-Runde-in-Dubai-29898.html
  17. https://ch.motorsport.com/langstrecke/news/autorama-motorsport-siegt-24-stunden-dubai/4330931/
  18. https://www.vln.de/de/2018/03/06/zwei-solisten-steigen-als-duo-auf/
  19. https://www.vln.de/de/ergebnisarchiv/2018/
  20. https://www.autosprint.ch/motorsport/gt-sport/mettler-vom-nuerburgring-nach-le-mans/
  21. https://www.autosprint.ch/motorsport/gt-sport/le-mans-cup-ueberraschende-neulinge/
  22. https://www.vln-fanpage.de/index.php/1595-24h-yannick-mettler-gelingt-der-hattrick
  23. https://www.vln-fanpage.de/index.php/1578-von-0-auf-1-in-acht-tagen-nach-ausfall-in-monza-folgt-der-sieg-beim-24h-quali-rennen
  24. https://www.vln-fanpage.de/index.php/1567-doppelt-haelt-besser-erneut-silber-fuer-mettler-beim-ersten-rennen-mit-black-falcon
  25. Casco d'oro LUGANO KART TEAM. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  26. RAVENOL Media Award geht an Yannick Mettler – Ravenol. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Februar 2017; abgerufen am 7. Februar 2017.

WeblinksBearbeiten