Xian Xinghai

chinesischer Komponist
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Es gibt keine Quellen, die englische Version ist detaillierter und nennt als Geburtsort Macao -- A1000 (Diskussion) 16:14, 6. Feb. 2016 (CET)
Xian Xinghai (* 13. Juni 1905; 30. Oktober 1945) ca. 1922

Xian Xinghai (chinesisch 冼星海, W.-G. Hsien Hsing-hai, * 13. Juni 1905 in Panyu, Guangzhou; † 30. Oktober 1945 in Moskau) war ein chinesischer Komponist.

Als Sohn eines Fischers und einer Wäscherin geboren, studierte Xian Xinghai Musik in Peking, Shanghai und ab 1930 in Paris (bei Vincent d’Indy und Paul Dukas). 1935 kehrte Xian Xinghai nach China zurück, um gegen die japanische Besatzung zu kämpfen. Er wurde 1939 Mitglied der Kommunistischen Partei. Von 1940 bis zu seinem Tode lebte er in Moskau.

Seine 1939 geschriebene Kantate Der Gelbe Fluss (auf Gedichte von Guang Weiran) gehört zu den populärsten Werken zeitgenössischer chinesischer Musik. Diese Kantate wurde später zum Ausgangspunkt für eine Kollektivkomposition, das Klavierkonzert Der Gelbe Fluss. Xian Xinghai versuchte, wie die meisten chinesischen Komponisten seiner Generation, klassische europäische Musik mit chinesischen Traditionen zu verbinden.