Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wolpertshausen
Wolpertshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wolpertshausen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 10′ N, 9° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Schwäbisch Hall
Höhe: 439 m ü. NHN
Fläche: 27,42 km2
Einwohner: 2209 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 74549, 74532Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 07904, 07906, 07907Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SHA, BK, CR
Gemeindeschlüssel: 08 1 27 099
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Haller Straße 15
74549 Wolpertshausen
Website: www.wolpertshausen.de
Bürgermeister: Jürgen Silberzahn
Lage der Gemeinde Wolpertshausen im Landkreis Schwäbisch Hall
BayernHohenlohekreisLandkreis HeilbronnMain-Tauber-KreisNeckar-Odenwald-KreisOstalbkreisRems-Murr-KreisBlaufeldenBraunsbachBühlertannBühlerzellBühlerzellCrailsheimFichtenauFichtenbergFrankenhardtGaildorfGerabronnIlshofenIlshofenKirchberg an der JagstKreßbergLangenburgMainhardtMichelbach an der BilzMichelfeldOberrotObersontheimRosengarten (Landkreis Schwäbisch Hall)Rot am SeeSatteldorfSchrozbergSchwäbisch HallStimpfachSulzbach-LaufenUntermünkheimVellbergWallhausen (Württemberg)WolpertshausenKarte
Über dieses Bild
Die Allerheiligen-Kapelle in Unterscheffach

Wolpertshausen ist eine Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Wolpertshausen liegt etwa 12 km nordöstlich der Kreisstadt Schwäbisch Hall. Die Ortsteile Unterscheffach, Hopfach und Cröffelbach liegen im tief in den Muschelkalk eingeschnittenen Bühlertal. Alle anderen Teilorte liegen wie Wolpertshausen auf der so genannten Ilshofener Ebene. Die Ortschaft Hohenberg liegt in Höhenlage (Südausrichtung), oberhalb des Bühlertals. Der Blick reicht über die Ortschaft Cröffelbach, das Bühlertal bis hin zu der höchsten Erhebung des Stadtgebietes der Kreisstadt Schwäbisch Hall, dem Einkorn. Nach Westen hin ist der Ausblick zu den Waldenburger Bergen frei. Der Norden erlaubt einen Blick über das Grimmbachtal bis weit hinter Langenburg.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Gemeinde grenzt im Osten und Südosten an die Stadt Ilshofen, im Südwesten an die Kreisstadt Schwäbisch Hall, im Westen an Braunsbach und im Norden an die Obersteinacher Gemeindeexklave von Ilshofen sowie an die Stadt Gerabronn.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Wolpertshausen gehören elf Dörfer, Weiler und Höfe; das Dorf Wolpertshausen, die Weiler Cröffelbach, Haßfelden, Hörlebach, Hohenberg, Hopfach, Reinsberg, Rudelsdorf und Unterscheffach und die Höfe Heide und Landturm sowie die abgegangenen Ortschaften Argersdorf,[2] Atzmannsdorf,[3] Burg der Alten von Altenberg,[4] Hertlinsdorf, Hofstetten, Otterbachhof und Walmerstal.[5]

FlächenaufteilungBearbeiten

 

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[6]

GeschichteBearbeiten

Bei Unterscheffach liegen Grabenreste der abgegangenen Wasserburg Unterscheffach. Vier weitere Burgställe abgegangener Burgen liegen auf Bergspornen rechts über dem Bühlertal von links der Heinlesklinge über Unterscheffach bis zum Eichelberg nördlich von Hopfach.

1469 brannte Jörg von Rosenberg den Ort nieder. In der frühen Neuzeit unterstand Wolpertshausen mit Ausnahme eines Lehenshofes der Reichsstadt Hall und gehörte zum Amt Bühler des hällischen Landterritoriums.

Nach Auflösung der Reichsstadt und Übernahme der Haller Landgebiete 1802 fiel der Ort an das Herzogtum bzw. seit 1806 Königreich Württemberg. 1808 kam Wolpertshausen vom Oberamt Vellberg zum Oberamt Hall aus dem 1938 der alte Landkreis Schwäbisch Hall hervorging.

Bei der Besetzung Württembergs durch die 7. US-Armee 1945 wurden bei Kampfhandlungen im Zuge der Schlacht um Crailsheim 94 Gebäude in Wolpertshausen zerstört. Die danach errichteten Neubauten sind meist an einem steinsichtigen Sockel aus Muschelkalk-Werksteinen in Höhe des Erdgeschosses zu erkennen.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat von Wolpertshausen hat 14 Mitglieder.

BürgermeisterBearbeiten

Von 1962 bis 1990 war Kuno Haberkern der Bürgermeister.[7] Der Nachfolger, Diplom-Verwaltungswirt Jürgen Silberzahn, wurde im Juli 2014 für eine vierte Amtszeit wiedergewählt.[8]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Sonnenhof
  • Bei Hörlebach steht noch ein Landturm der Haller Landheeg an einem ehemaligen Straßendurchlass nach Norden (heutige L 1042).
  • Die kleine Allerheiligenkapelle in Unterscheffach ist eines der ältesten Kirchengebäude der Umgegend.

NaturdenkmälerBearbeiten

  • Zahlreiche Dolinen finden sich auf Haßfelder Gemarkung und östlich von Reinsberg dem Taleinschnitt der Schmerach zu.
  • Etwa einen halben Kilometer östlich von Rudelsdorf verschwindet der Hegenbach in einer Doline. Die Talung setzt sich östlich am Weiler vorbei fort und beherbergt weiter talab den zur Schmerach fließenden Urtelbach. Weitere Dolinen liegen im südlichen Gemeindeteil östlich von Reinsberg dem Schmerachtaleinschnitt zu.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Wolpertshausen hat einen Kilometer nordöstlich des Hauptortes Anschluss an die A 6 (Anschlussstelle Wolpertshausen/Ilshofen). Die L 2218 CrailsheimSchwäbisch Hall durchquert diesen auf der Alttrasse der B 14 in westlicher Richtung. Den hier etwa 150 Meter tiefen Einschnitt des Bühlertals überwindet die Straße anschließend auf den sogenannten Cröffelbacher Steigen.

Ansässige UnternehmenBearbeiten

Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall AG, die das Schwäbisch-Hällische Landschwein vermarktet, hat ihren Sitz in Wolpertshausen.[9]

EhrenbürgerBearbeiten

  • Kuno Haberkern (1925–2013), Bürgermeister

SonstigesBearbeiten

LiteraturBearbeiten

„TK25“: Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg Nord, im Einzelblattschnitt die Karten Nr. 6824 Schwäbisch Hall und Nr. 6825 Ilshofen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Die TK25 hat einen Eintrag dieses Namens wenig nordwestlich der K 2569 Reinsberg–Rudelsdorf.
  3. Die TK25 hat einen Eintrag dieses Namens unmittelbar westlich des heutigen Einzelgehöfts am Hörlebacher Landturm.
  4. Die TK25 hat einen Eintrag „ehem. Burg“ an der Spornspitze zwischen dem Altenberger Grimmbach im Norden und dem Haßfelder Grimmbach im Süden, die beide wenig nacheinander westlich in den Grimmbach münden.
  5. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1. S. 500–502
  6. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Wolpertshausen.
  7. http://www.swp.de/crailsheim/lokales/landkreis_schwaebisch_hall/altbuergermeister-kuno-haberkern-stirbt-im-alter-von-87-jahren-7796488.html
  8. http://www.swp.de/crailsheim/lokales/landkreis_schwaebisch_hall/wahl_-99_2-prozent-fuer-juergen-silberzahn-9731426.html
  9. Website der Erzeugergemeinschaft.