Hauptmenü öffnen

Wolfhart Zimmermann (* 17. Februar 1928 in Freiburg im Breisgau; † 18. September 2016[1]) war ein deutscher theoretischer Physiker.[2]

Zimmermann studierte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und begann seine Dissertation in Topologie („Eine Kohomologietheorie topologischer Räume“) bei Emanuel Sperner. Nachdem dieser wegberufen wurde, schloss er sie 1950 bei Wilhelm Süss ab.[3] In den 1950er Jahren war er in Göttingen einer der Pioniere der mathematischen Quantenfeldtheorie, als er am damaligen Max-Planck-Institut für Physik in Göttingen zusammen mit Kurt Symanzik und Harry Lehmann die „LSZ-Theorie“ entwickelte. Anfang der 1960er Jahre war er Professor in Graz. 1962 bis 1974 lehrte er als Professor an der New York University. Ab 1974 war er wissenschaftliches Mitglied und ab 1991 Direktor am Max-Planck-Institut für Physik in München, wo er zuletzt „Director Emeritus“ war (1996 wurde er emeritiert). Daneben wirkte er seit 1977 als Honorarprofessor an der TU München. Er absolvierte Gast-Aufenthalte u. a. am Institute for Advanced Study in Princeton (1957/8 und 1960/1), am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University, an der University of Chicago und am IHES bei Paris.

Neben seiner Arbeit am LSZ-Formalismus war er auch für die Entwicklung des Bogoljubow-Parasiuk-Renormierungsschemas bekannt (auch BPHZ-Renormierungsschema genannt nach Klaus Hepp und Zimmermann).[4] Gemeinsam mit Kenneth Wilson war er einer der Pioniere in der Anwendung der Operatorproduktentwicklung in der Quantenfeldtheorie.[5] Mit Reinhard Oehme vom Enrico-Fermi-Institut in Chicago (mit ihm hatte er bereits in Göttingen in den 1950er Jahren zusammengearbeitet), arbeitete er über die Reduktion von Kopplungsparametern mit Renormierungsgruppenmethoden[6] und führte Superkonvergenz-Relationen für Propagatoren in Yang-Mills-Theorien ein, die Verbindungen zwischen den Grenzfällen hoher Energie (z. B. asymptotische Freiheit) und niedriger Energie (vermutetes Confinement) herstellen.[7]

1991 erhielt er die Max-Planck-Medaille.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Breitenlohner (Hrsg.): Quantum Field Theory- Proceedings on the Ringberg Workshop, Tegernsee 1998, On the Occasion of Wolfhart Zimmermann´s 70. Birthday, Lecture Notes in Physics 558, Springer, 1998.
  • Zimmermann: Local operator products and renormalization in Quantum Field Theory, Brandeis Summer Institute in Theoretical Physics Lectures 1970, S. 399–589.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachruf auf Zimmermann des MPI für Physik (Memento des Originals vom 23. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mpp.mpg.de, abgerufen 22. September 2016.
  2. Wolfgang Hollik, Erhard Seiler, Klaus Sibold: Nachruf auf Wolfhart Zimmermann. In: Physik Journal. Band 15, Nr. 12, 2016, S. 50.
  3. Wolfhart Zimmermann im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  4. Zimmermann: Convergence of Bogoljubows Method of renormalization in momentum space, Communications in mathematical physics, Bd. 15, 1969, S. 208.
  5. K. Wilson and W. Zimmermann: Operator product expansions and composite field operators in the general framework of quantum field theory, Commun. Math. Phys. 24 (1972), S. 87.
  6. Zimmermann: Reduction in the number of coupling parameters, Communications in Mathematical Physics, Bd. 97, 1985, S. 211.
    Oehme, Zimmermann: Relations Between Effective Couplings for Asymptotically Free Models, ibid. S. 586.
  7. Oehme, Zimmermann: Quark and Gluon Propagators in Quantum Chromodynamics, Gauge field propagator and the number of fermion fields, Physical Review D, Bd. 21, 1980, S. 471 und S. 1661.