Wolfgang Benkert

deutscher Fußballspieler

Wolfgang „Molli“ Benkert (* 1. Juli 1951 in Weimar) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter.

Wolfgang Benkert
Personalia
Name Wolfgang Benkert
Geburtstag 1. Juli 1951
Geburtsort WeimarDDR
Größe 186 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1959–1960 BSG Post Weimar
1960–1965 BSG Motor Weimar
1965 SC Turbine Erfurt
1965–1969 SC Motor / FC Carl Zeiss Jena
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1971 BSG Motor Weimar
1971–1985 FC Rot-Weiß Erfurt 270 0(0)
1972–1973 FC Rot-Weiß Erfurt II mind. 1 0(0)
1986–1987 BSG Sachsenring Zwickau 46 0(0)
1987–1988 BSG Robotron Sömmerda 26 0(0)
1988–1990 BSG Motor Weimar 45 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1973 DDR U-21 2 0(0)
1982–1983 DDR Olympia 6 0(0)
1984 DDR 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

LigafußballBearbeiten

Wolfgang Benkert spielte in seiner Jugendzeit bei der BSG Post Weimar, der BSG Motor Weimar, dem RWE-Vorgänger SC Turbine Erfurt und dem FC Carl Zeiss Jena. Mit 19 Jahren wechselte er erneut nach Erfurt und wurde nach ersten Einsätzen in der zweitklassigen Liga in den frühen 1970er-Jahren Stammtorwart der Oberligaelf des FC Rot-Weiß Erfurt. Mit den Blumenstädtern gelang ihm nach dem Sieg in der Liga-Staffel E 1971/72 durch die erfolgreich absolvierten Aufstiegsrunde die Rückkehr in die höchste Spielklasse des DDR-Fußballs. Dabei hatte er (14 Partien) sich die Position zwischen den Erfurter Pfosten mit Ex-Auswahltormann Horst Weigang (15 Matches) und Klaus Reßler (ein Einsatz) geteilt. Im Oberhaus debütierte er zum Saisonauftakt 1972/73 bei der 0:3-Heimniederlage gegen die BSG Sachsenring Zwickau.

Insgesamt stand Benkert zwischen September 1972 und November 1985 in 256 Erstligaspielen im Tor der Thüringer. Zum Jahreswechsel 1985/86 wechselte er zur BSG Sachsenring Zwickau, bei der der Torhüter ab Rückrundenstart in 13 weiteren Oberligapartien eingesetzt wurde. Den Abstieg der Westsachsen, bei denen er Andreas Narr auf die Bank und diesen dann auf selbige hinter Dirk Heyne beim 1. FC Magdeburg verdrängte, aus der höchsten Spielklasse konnte der Industriemeister mit seinen Teamkameraden jedoch nicht abwenden. Nach einem Spieljahr in der Zweitklassigkeit bei den Zwickauern spielte der Torwart in der Liga noch für die BSG Robotron Sömmerda und ab Sommer 1988 wieder für seine Heimatgemeinschaft Motor Weimar. Nach der Wende war Benkert als Spielertrainer beim SV Borussia Wuppertal tätig.

AuswahlehrenBearbeiten

In der DDR-Nachwuchsnationalmannschaft bestritt er 1973 zwei Länderspiele. Für die Fußball-Olympiaauswahl der DDR kam Benkert in den Jahren 1982 und 1983 zu sechs Testspieleinsätzen, bevor er für die Qualifikationsspiele für das Turnier in Los Angeles von René Müller als Nummer 1 ersetzt wurde. Im Alter von 33 Jahren bestritt er am 12. September 1984 in Zwickau gegen Griechenland sein einziges Länderspiel für die Fußballnationalmannschaft der DDR, als er in der 86. Minute für den Auer Tormann Jörg Weißflog eingewechselt wurde. Zu diesem Einsatz kam der Erfurter Torsteher allerdings nur, weil an diesem Tag die DDR-Nationalmannschaft zwei Spiele an zwei unterschiedlichen Ort austrug. Während eine Mannschaft mit den Stammkräften in London gegen England antrat, spielte Benkert mit einer zweiten Elf gegen Griechenland und gewann das Spiel im Georgi-Dimitroff-Stadion mit 1:0 gegen die Südeuropäer.

TriviaBearbeiten

Bei der Wahl zum Erfurter Fußballspieler des Jahrhunderts im Jahr 2000 wurde Wolfgang Benkert Dritter hinter Jürgen Heun und Helmut Nordhaus.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten