Hauptmenü öffnen

Wladimir Michailowitsch Bechterew

russischer Neurologe, Neurophysiologe und Psychiater
Bechterew (1912)
Bechterews Grab in Sankt Petersburg

Wladimir Michailowitsch Bechterew (russisch Владимир Михайлович Бехтерев; * 20. Januarjul./ 1. Februar 1857greg. im Dorf Sorali, Gouvernement Wjatka; † 24. Dezember 1927 in Moskau) war ein russischer Neurologe, Neurophysiologe und Psychiater. Er untersuchte den Aufbau des Gehirns, erforschte konditionierte Reflexe und war einer der führenden Vertreter der verhaltenskundlichen Reflexkettentheorie.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bechterew, der Sohn eines Polizeioffiziers, studierte an der Militärmedizinischen Akademie St. Petersburg, wo er sein Medizinstudium 1878 abschloss. Er begann seine ärztliche Laufbahn in der Psychiatrischen Klinik und habilitierte sich 1881 in Neurologie und Psychiatrie. 1884 unternahm er Studienreisen und wurde Schüler von Jean-Martin Charcot in Paris und Wilhelm Wundt in Leipzig. Wieder in Russland wurde er 1885 Professor der Psychiatrie in Kasan, wo er der klinischen Unterricht reformierte und eine „Gesellschaft für Neurologie und Psychiatrie“ ins Leben rief.[1] 1893 wurde er Professor der Psychiatrie an der Militärmedizinischen Akademie in Sankt Petersburg. 1886 gründete er in Kasan das erste russische experimentalpsychologische Labor und 1903 in Sankt Petersburg das Psychoneurologische Labor, dessen Leiter er ab 1908 wurde.

Im Jahr 1911 referierte Bechterew auf dem Ersten Kongreß des „Verbandes vaterländischer Psychiater“ in Rußland zur Verbreitung des Suizids in seinem Heimatland. Er sah den Krieg als eine wesentliche Ursache für den Suizid vieler Menschen, da der Krieg deren seelisches Gleichgewicht zutiefst erschüttere. Sein Ideal war die Vermehrung der „positiven Kenntnisse“ und des „positiven Wissens“, das alle Menschen klüger und humaner machen werde. Das Wissen werde dem Menschen helfen, sich selbst tiefer zu erkennen und die gesellschaftlichen Verhältnisse zu vervollkommnen. Auf dieser Grundlage würden auch Kriege vermeidbar.[2]

Bechterew erforschte angeborene und erlernte Reflexe. Unabhängig von Iwan Pawlow entwickelte er eine Theorie der konditionierten Reflexe. Er zählt damit zu den Begründern der objektiven Psychologie russischer Prägung und den Vätern der Verhaltenstherapie.

Als Professor in Kasan war Bechterew auch neuroanatomisch tätig gewesen und hatte Verläufe neuronaler Leitungsbahnen in Gehirn und Rückenmark beschrieben. Der Hirnnervenkern Nucleus vestibularis superior wird synonym auch Bechterew-Kern genannt. Weltbekannt wurde Bechterew durch die nach ihm benannte Wirbelsäulenerkrankung Morbus Bechterew (Bechterewsche Krankheit), die er zwar nicht als erster beschrieben, für die er aber eine im deutschen Sprachraum besonders beachtete Beschreibung geliefert hat.

Nach der Oktoberrevolution wurde im Mai 1918 auf Bechterews Initiative in Petrograd das Institut für Hirnforschung gegründet, das er bis zu seinem Tode leitete.[3]

Wladimir Bechterew starb 1927 im Alter von 70 Jahren an einer Vergiftung. Angeblich wurde er auf Geheiß Stalins ermordet, nachdem Bechterew dem Generalsekretär zwei Tage zuvor eine schwere Paranoia diagnostiziert hatte. Einige Jahre später wies Andrei Wyschinski als Stalins Chefankläger ein Gericht an, Bechterews Sohn Pjotr zum Tode zu verurteilen und dessen Familie in ein Lager einzuweisen.[4]

Schüler und FreundeBearbeiten

Zu den Schülern von Wladimir Michailowitsch Bechterew gehörte der russische Arzt und Psychoanalytiker Leonid Drosnés (* 1880). Drosnés war Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und gehörte zum Kreis um Sigmund Freud. Bechterew korrespondierte mit dem deutschen Hirnforscher Paul Flechsig (1847–1929) und widmete diesem eine Arbeit über die Leitungsbahnen des Gehirns. Flechsig bezeichnete Bechterew in den Briefen, die in St. Petersburg gefunden wurden, als seinen „verehrten Freund“. Bechterew hatte während seines Aufenthaltes in Deutschland 1884/1885 ein Praktikum bei Flechsig gemacht.[5]

EhrungenBearbeiten

Seit 1992 wird von der Russischen Akademie der Wissenschaften für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Psychophysiologie die W. M. Bechterew-Goldmedaille verliehen.[6]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Das Verbrechertum im Lichte der objektiven Psychologie. Wiesbaden 1914.
  • Martin Pappenheim (Hrsg.): Allgemeine Grundlagen der Reflexologie des Menschen. F. Deuticke, Wien 1926.

LiteraturBearbeiten

  • Regine Pfrepper (Hrsg.): Vladimir Michajlovič Bechterev (1857–1927): neue Materialien zu Leben und Werk . Shaker, Aschen 2007.
  • Barbara I. Tshisuaka: Bechterew, Wladimir Michailovich von. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 158.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Natalja Decker: Wladimir Michajlowitsch Bechterew, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, 3. Aufl. 2006 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York S. 35–36. doi:10.1007/978-3-540-29585-3.
  2. Natalja Decker: Reflexionen russischer Ärzte über den Ersten Weltkrieg, in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Die Medizin und der Erste Weltkrieg, Centaurus Pfaffenweiler 1996, S. 49+50.
  3. Юридическая психология в лицах: Владимир Михайлович Бехтерев (abgerufen am 9. September 2018).
  4. Donald Rayfield: Stalin und seine Henker. Blessing Verlag, München 2004, ISBN 3-89667-181-2, S. 198 f.
  5. Zvi Lothane: Paul Flechsig, Universitätspsychiatrie und die erste Biologische Psychiatrie, in: Zvi Lothane: Seelenmord und Psychiatrie. Zur Rehabilitierung Schrebers, Bibliothek der Psychoanalyse, Psychosozial-Verlag 2004, S. 350.
  6. W. M. Bechterew-Goldmedaille. russisch Золотая медаль имени В.М. Бехтерева. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 1. Mai 2018 (russisch, mit Liste der Preisträger).