William Henzell

australischer Tischtennisspieler
William Henzell bei den Olympischen Spielen 2008

William Henzell (* 23. März 1982 in Bedford Park, South Australia) ist ein australischer Tischtennisspieler, der seit 1999 international auftritt. Er nahm bisher (2016) an zehn Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen teil.

WerdegangBearbeiten

William Henzell wurde 1982 in Bedford Park, einem Vorort von Adelaide, geboren. 1999 trat er erstmals international auf, und zwar bei einem ITTF Pro Tour-Turnier in Melbourne.

Am erfolgreichsten schnitt er bei den Commonwealth-Turnieren und bei Ozeanienmeisterschaften ab. Bei Ozeanienmeisterschaften gewann er neunmal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze. 2004 kam er bei den Commonwealth-Meisterschaften bis ins Halbfinale. 2006 erreichte er bei den Commonwealth Games im Einzel das Endspiel, das er gegen den Inder Kamal Sharath Achanta verlor. Von 2001 bis 2012 war William Henzell bei zehn Weltmeisterschaften vertreten, kam dabei jedoch nie in die Nähe von Medaillenrängen.

2004 qualifizierte sich William Henzell erstmals für die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Hier besiegte er im Einzel den US-Amerikaner Khoa Nguyen, verlor anschließend jedoch gegen den Österreicher Chen Weixing. Das Doppel mit David Zalcberg gewann in der ersten Runde gegen Massimiliano Mondello/Yang Min (Italien) und unterlag danach den Niederländern Trinko Keen/Danny Heister.

Auch 2008 erreichte er durch Sieg in der Vorrunde gegen Idir Khourta (Algerien) sowie in Runde Eins über den Schweden Jens Lundqvist im Einzel die zweite Runde, wo er gegen Yoon Jae-young aus Südkorea ausschied. Mit der Mannschaft kam er auf Platz 13.

2012 überstand er im Einzel sogar zwei Runden. Er gewann gegen Ádám Pattantyús (Ungarn) und João Monteiro (Portugal), dann war gegen Vladimir Samsonov aus Weißrussland Endstation. Mit der Mannschaft kam er auf Platz Neun.

2008 wurde William Henzell in die australische Table Tennis Hall of Fame aufgenommen.[1] Im Oktober 2012 belegte er in der ITTF-Weltrangliste Platz 90.[2]

Mitte der 1990er Jahre übersiedelte er nach Schweden und schloss sich hier dem Verein Kalmar und später Lyckerby an.[3] 2006 wechselte er nach Deutschland zum FC Tegernheim, wo er in der 2. Bundesliga Süd spielte und in der Saison 2007/08 maßgeblich zum Gewinn der Meisterschaft beitrug (Tegernsee verzichtete damals auf den Aufstieg in die 1. BL).[4][5] 2011 verließ er Tegernheim.[6]

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

[7]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
AUS Commonwealth Meistersch. 2004 Kuala Lumpur MAS Halbfinale
AUS Commonwealth Spiele 2006 Melbourne AUS Silber
AUS ITTF Pro Tour 2014 Sydney AUS Halbfinale letzte 16
AUS ITTF Pro Tour 2011 Stockholm SWE letzte 64
AUS ITTF Pro Tour 2007 Stockholm SWE letzte 32
AUS ITTF Pro Tour 2007 Wels AUT letzte 64
AUS ITTF Pro Tour 2006 Warschau POL letzte 64
AUS ITTF Pro Tour 2006 Belgrad SRB letzte 32 letzte 16
AUS ITTF Pro Tour 2006 Velenje SVN letzte 64
AUS ITTF Pro Tour 1999 Melbourne AUS letzte 32 letzte 16
AUS OCEANIA Championships 2010 Auckland NZL Gold Gold Gold 1
AUS OCEANIA Championships 2006 Geelong AUS Gold Halbfinale Gold 1
AUS OCEANIA Championships 2004 Whangarei NZL Gold Gold Halbfinale 2
AUS OCEANIA Championships 2002 Suva FIJ Halbfinale Halbfinale 2
AUS Oceania Cup 2011 Adelaide AUS Gold
AUS Olympische Spiele 2012 London ENG letzte 32 9
AUS Olympische Spiele 2008 Peking CHN letzte 64 13
AUS Olympische Spiele 2004 Athen GRE letzte 64 letzte 32
AUS Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER 35
AUS Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED letzte 128 Qual. letzte 64
AUS Weltmeisterschaft 2010 Moskau RUS 50
AUS Weltmeisterschaft 2009 Yokohama JPN letzte 128 letzte 64 letzte 64
AUS Weltmeisterschaft 2008 Guangzhou CHN 43
AUS Weltmeisterschaft 2007 Zagreb CRO letzte 128 keine Teiln. letzte 64
AUS Weltmeisterschaft 2006 Bremen GER 37
AUS Weltmeisterschaft 2004 Doha QAT 37
AUS Weltmeisterschaft 2003 Paris FRA Qual Qual Qual
AUS Weltmeisterschaft 2001 Osaka JPN Qual letzte 64 letzte 128 45
AUS World Cup 2014 Düsseldorf GER 17.–20. Platz
AUS World Cup 2013 Verviers BEL 17.–20. Platz
AUS World Cup 2012 Liverpool ENG 17. Platz
AUS World Cup 2011 Paris FRA 17. Platz
AUS World Cup 2011 Magdeburg GER 11. Platz
AUS World Cup 2007 Barcelona ESP 13.–16. Platz
AUS World Cup 2006 Paris FRA 13.–16. Platz
AUS World Cup 2005 Lüttich BEL 13.–16. Platz

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Portrait (abgerufen am 13. Oktober 2016)
  2. Weltrangliste (Memento vom 13. Oktober 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 13. Oktober 2016)
  3. Ian Marshall: More Than A Subtle Difference, Bericht vom 21. Oktober 2005 auf ittf.com (Memento vom 21. Dezember 2005 im Internet Archive) (abgerufen am 13. Oktober 2016)
  4. Zeitschrift tischtennis, 2006/8 Seite 43 + 45
  5. Tischtennis-Archiv des Hans-Albert Meyer (abgerufen am 13. Oktober 2016)
  6. Macht der TTC am Wochenende sein Meisterstück? (Memento vom 13. Oktober 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 13. Oktober 2016)
  7. William Henzell Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 13. Oktober 2016)

WeblinksBearbeiten

Commons: William Henzell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien