Wahlen zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 1894

Wahl
1892Wahlen 18941896
 %
50
40
30
20
10
0
48,3
37,7
11,0
0,7
2,3
Unab.
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1892
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+7,5
−9,7
+2,7
−0,1
−0,4
Unab.
Sonst.

Die Wahlen zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 1894 fanden am 6. November statt und resultierten in einem klaren Sieg der Republikaner. In drei Staaten fanden die Wahlen bereits zwischen Juni und September 1894 statt. Mit der Wahl von einem Drittel der Senatoren wurde damit die Zusammensetzung des 54. Kongresses bestimmt.

Sitzverteilung
254
1
93
9
254 93 
Insgesamt 357 Sitze

[1][Anm 1]

Die Wahlen im Jahre 1894 fanden in der Mitte der zweiten Amtszeit von Präsident Grover Cleveland statt. Die Vereinigten Staaten waren nach der Panik von 1893 in ihrer bisher tiefsten wirtschaftlichen Depression. Somit standen wirtschaftliche Fragen im Vordergrund. Im Frühjahr beschädigte ein großer Kohlestreik die Wirtschaft des Mittleren Westens und der Mittelatlantikstaaten. Die Bergleute verloren den von blutigen Ausschreitungen begleiteten Streik und viele wechselten zur Populist Party. Unmittelbar nachdem der Kohlestreik beendet wurde führte Eugene V. Debs einen landesweiten Eisenbahnerstreik, den Pullman-Streik, an. Damit wurde über Wochen hinweg das nationale Transportsystem westlich von Detroit lahmgelegt, bis Präsident Cleveland unter Einsatz von Bundestruppen den Streik beendete.

Die Demokratische Partei verlor mehr als die Hälfte ihrer Sitze an die Republikanische Partei und konnte sich nur im Süden behaupten. Im Süden, in den Bundesstaaten Alabama, Texas, Tennessee und North Carolina, verloren die Demokraten sogar Sitze an die Populist Party.[2][3]

Die Demokraten verloren insgesamt 127 Sitze in der Wahl, während die Republikaner nach der Auflösung von mehreren umstrittenen Wahlen 130 Sitze gewannen. Dies ist der größte Wendepunkte in der Geschichte des Repräsentantenhauses und macht die Wahl zum größten Sieg bei den Zwischenwahlen in der gesamten Geschichte der Vereinigten Staaten. Keine politische Partei hatte bis 1932 wieder dreistellige Sitzverluste zu verzeichnen.

Ein wichtiges Wahlkampfthema war die schwere wirtschaftliche Depression, für die die Republikaner die konservativen Bourbon-Demokraten mit Cleveland an der Spitze verantwortlich machten. Cleveland-Unterstützer verloren innerhalb der Demokratischen Partei stark an Einfluss, dies resultierte 1896 in der Machtübernahme des Frei Silber-Flügels der Partei. Die Populistische Partei stellte Kandidaten im Süden und Mittleren Westen auf, verlor aber in der Regel außerhalb Alabama, North Carolina, Tennessee und Texas.[4]

WahlzusammenfassungBearbeiten

Ein Sitz wurde für Utah hinzugefügt.

254 93 9 1
Republikaner Demokraten P S
Bundesstaat Typ Sitze
Gesamt
Republikaner Demokraten Populisten Silver
Sitze Änderung Sitze Änderung Sitze Änderung Sitze Änderung
Alabama District 9 2   2 5   4 2   2 0  
Arkansas District 6 0   6   0   0  
Kalifornien District 7 6   3 1   2 0   1 0  
Colorado District 2 1   1 0   1   1 0  
Connecticut District 4 4   3 0   3 0   0  
Delaware At-large 1 1   1 0   1 0   0  
Florida District 2 0   2   0   0  
Georgia District 11 0   11   0   0  
Idaho At-large 1 1   0   0   0  
Illinois District[Anm 2] 22 22   11 0   11 0   0  
Indiana District 13 13   11 0   11 0   0  
Iowa District 11 11   1 0   1 0   0  
Kansas District
+at-large
8 7   4 0   1   4 0  
Kentucky District 11 6   5 5   5 0   0  
Louisiana District 6 0   6   0   0  
Maine[Anm 3] District 4 4   0   0   0  
Maryland District 6 3   3 3   3 0   0  
Massachusetts District 13 12   3 1   3 0   0  
Michigan District 12 12   5 0   5 0   0  
Minnesota District 7 7   3 0   2 0   1 0  
Mississippi District 7 0   7   0   0  
Missouri District 15 11   9 4   9 0   0  
Montana At-large 1 1   0   0   0  
Nebraska District 6 5   2 0   1 1   1 0  
Nevada At-large 1 0   0   1 0   1  
New Hampshire District 2 2   0   0   0  
New Jersey District 8 8   6 0   6 0   0  
New York District 34 30   16 4   16 0   0  
North Carolina District 9 3   2 2   6 4   4 0  
North Dakota At-large 1 1   0   0   0  
Ohio District 21 19   9 2   9 0   0  
Oregon[Anm 3] District 2 2   0   0   0  
Pennsylvania District
+2 at-large
30 28   8 2   8 0   0  
Rhode Island District 2 2   2 0   2 0   0  
South Carolina District 7 1   6   0   0  
South Dakota At-large 2 2   0   0   0  
Tennessee District 10 4   2 6   2 0   0  
Texas District 13 1   1 12   1 0   0  
Vermont[Anm 3] District 2 2   0   0   0  
Virginia District 10 2   2 8   2 0   0  
Washington At-large 2 2   0   0   0  
West Virginia District 4 4   4 0   4 0   0  
Wisconsin District 10 10   6 0   6 0   0  
Wyoming At-large 1 1   1 0   1 0   0  
1895 election
Utah[Anm 4] At-large 1 1   1 0   0   0  
Gesamt[Anm 5] 357 254[1]
71,1 %
  111 93[1]
26,1 %
  107 9[1]
2,5 %
  4 1[1]
0,3 %
  1
 
Sitze der beliebtesten Partei pro Staat
  • 80,1–100 % Demokraten
  •  
  • 80,1–100 % Republikaner
  • 60,1–80 % Demokraten
  •  
  • 60,1–80 % Republikaner
  • Bis zu 60 % Demokraten
  • Bis zu 60 % Populisten
  • Bis zu 60 % Republikaner
  •  
    Netto-Sitzänderung der Partei-Repräsentanz
  • 6+ Demokraten
  •  
  • 6+ Republikaner
  • 3 bis 5 Demokraten
  •  
  • 3 bis 5 Republikaner
  • 1 bis 2 Demokraten
  • 1 bis 2 Populisten
  • 1 bis 2 Republikaner
  • keine Änderung
  • Frühe WahltermineBearbeiten

    Im Jahr 1894 hielten drei Staaten – mit 8 Sitzen unter ihnen – Wahlen ab:

    AnmerkungenBearbeiten

    1. Dubin (S. 312) zählt 244 Republikaner, 105 Demokraten, 7 Populisten und 1 Silver-Anhänger zur Eröffnung des 54. Kongress der USA bevor die Ergebnisse einiger umstrittenen Wahlen zu Gunsten der Republikaner- (und einiger Populisten)-Kandidaten gekippt wurden. Dubin zählt 253 Republikaner, 93 Demokraten, 9 Populisten und 1 Silver-Anhänger zu Beginn der zweiten Sitzung des 54. Kongresses, was Martis nahe kommt' (S. 148–49).
    2. "At-large" Sitze wurden herausgerechnet.
    3. a b c Wahl fanden vorher statt.
    4. Neu aufgenommener Staat
    5. Inklusive späterer Wahlen.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c d e Martis, S. 148–149.
    2. The New York Times TimesMachine: SENATE AND HOUSE SECURED; REPUBLICAN CONTROL IN THE NEXT CONGRESS ASSURED.
    3. African-Americans and Populism (Memento vom 22. Juni 2006 im Internet Archive)
    4. Jensen (1971), Chap. 9.

    LiteraturBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    • Office of the Historian – Office of Art & Archives, Office of the Clerk, U.S. House of Representatives (englisch)