Hauptmenü öffnen

ÄnderungenBearbeiten

Mit Beginn der Saison 1999/2000 führte die Western Hockey League die Overtime ein und folgte damit dem Beispiel der National Hockey League. Ebenso wie in der NHL erhält der Sieger der Overtime fortan zwei, der Verlierer einen Punkt. Sollte das Spiel nach fünfminütiger Overtime, die im 4-gegen-4-Modus gespielt wird, weiterhin keinen Sieger gefunden haben, wird die Partie als Remis gewertet.

Reguläre SaisonBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen:     = Play-off-Qualifikation,     = Division-Sieger,     = Scotty-Munro-Memorial-Trophy-Gewinner

East Division GP W L T OTL GF GA Pts
Swift Current Broncos 72 47 21 4 3 257 170 101
Saskatoon Blades 72 34 30 8 3 216 223 79
Regina Pats 72 32 34 6 5 234 255 75
Prince Albert Raiders 72 26 40 6 7 221 257 65
Moose Jaw Warriors 72 25 38 9 4 221 259 63
Brandon Wheat Kings 72 25 43 4 5 212 260 59
Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
Calgary Hitmen 72 58 12 2 2 313 182 120
Kootenay Ice 72 44 17 11 3 275 200 102
Red Deer Rebels 72 32 31 9 0 227 229 73
Lethbridge Hurricanes 72 25 43 4 5 220 250 59
Medicine Hat Tigers 72 21 45 6 6 222 295 54
West Division GP W L T OTL GF GA Pts
Spokane Chiefs 72 47 21 4 2 272 191 100
Prince George Cougars 72 43 25 4 5 279 228 95
Seattle Thunderbirds 72 34 30 8 4 250 221 80
Kamloops Blazers 72 36 31 5 1 244 228 78
Kelowna Rockets 72 25 43 4 3 193 228 57
Tri-City Americans 72 24 41 7 2 231 288 57
Portland Winter Hawks 72 16 49 7 0 173 296 39

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Brad Moran Calgary Hitmen 72 48 72 120 84
Pavel Brendl Calgary Hitmen 61 59 52 111 94
Radek Duda Lethbridge Hurricanes 69 42 64 106 193
Layne Ulmer Swift Current Broncos 71 50 54 104 66
Justin Mapletoft Red Deer Rebels 72 39 57 96 137
Tim Smith Spokane Chiefs 71 26 70 96 65
Trent Hunter Prince George Cougars 67 46 49 95 47
Mike Green Kootenay Ice 69 43 49 92 63
Zdeněk Blatný Seattle Thunderbirds
Kootenay Ice
68 47 44 91 131
Jeremy Reich Swift Current Broncos 72 33 58 91 167

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1140 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L T OTL GA SO Sv% GAA
Bryce Wandler Swift Current Broncos 56 3257 37 12 2 3 112 6 91,9 2,06
Brent Krahn Calgary Hitmen 39 2316 33 6 0 0 92 4 91,2 2,38
Dan Blackburn Kootenay Ice 51 3004 34 6 7 2 126 3 91,2 2,52
Kevin Swanson Kelowna Rockets 68 3949 25 37 3 3 195 7 89,5 2,96

Play-offsBearbeiten

Play-off-BaumBearbeiten

  Conference-Viertelfinale   Conference-Halbfinale   Conference-Finale   WHL-Meisterschaft
                                     
E1 Swift Current Broncos 4                  
E4 Prince Albert Raiders 2  
E1 Swift Current Broncos 2
  C2 Kootenay Ice 4  
C2 Kootenay Ice 4
 
C3 Red Deer Rebels 0  
C2 Kootenay Ice 4
Eastern Conference
  C1 Calgary Hitmen 1  
C1 Calgary Hitmen 4      
 
E5 Moose Jaw Warriors 0  
C1 Calgary Hitmen 4
  E2 Saskatoon Blades 2  
E2 Saskatoon Blades 4
 
E3 Regina Pats 3  
C2 Kootenay Ice 4
  W1 Spokane Chiefs 2
W2 Prince George Cougars 4            
 
W5 Kelowna Rockets 1  
W2 Prince George Cougars 3
  W3 Seattle Thunderbirds 0  
W3 Seattle Thunderbirds 4
 
W4 Kamloops Blazers 0  
W2 Prince George Cougars 1
Western Conference
  W1 Spokane Chiefs 4  
W1 Spokane Chiefs 4      
 
W6 Tri-City Americans 0  
W1 Spokane Chiefs
  Freilos  
 
 

President’s-Cup-SiegerBearbeiten

President’s-Cup-Sieger

Kootenay Ice[1]

Torhüter: Dan Blackburn, B. J. Boxma

Verteidiger: Dean Arsene, Chris Chubb, Cole Fischer, Trevor Johnson, Dion Lassu, Matthew Walker, Jordan Wallin

Angreifer: Tyler Beechey, Graham Belak, Zdeněk Blatný, Stacey Bublitz, Wade Burt, Mike Green, Richard Hamula, Pat Iannone, Jason Jaffray, Colin Sinclair, Jarret Stoll, Jaroslav Svoboda, Brad Tutschek

Cheftrainer: Ryan McGill

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Jaroslav Svoboda Kootenay Ice 21 15 13 28 51
Zdeněk Blatný Kootenay Ice 21 10 17 27 46
Mike Green Kootenay Ice 21 9 16 25 20
Chris Nielsen Calgary Hitmen 13 14 9 23 20
Blair Betts Prince George Cougars 13 11 11 22 6
Brad Moran Calgary Hitmen 13 7 15 22 18
Trent Hunter Prince George Cougars 13 7 15 22 6
Jason Jaffray Kootenay Ice 21 10 9 19 17
Pavel Brendl Calgary Hitmen 10 7 12 19 8
Tyler Bouck Prince George Cougars 13 6 13 19 36

Beste TorhüterBearbeiten

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 60 Spielminuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Michael Garnett Red Deer Rebels 1 66 0 0 1 2 0 93,9 1,83
Tyler MacKay Spokane Chiefs 8 482 4 4 0 15 0 93,4 1,87
Dan Blackburn Kootenay Ice 21 1273 16 5 0 43 2 93,5 2,03
Scott Myers Prince George Cougars 13 798 8 4 1 29 3 92,0 2,18

AuszeichnungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kader der Saison 1999/2000 auf hockeydb.com (englisch, abgerufen am 21. Dezember 2015)
  2. a b Brad Trojan: 2015–2016 WHL Official Guide. Western Hockey League, S. 241. (englisch, frei online abrufbar als pdf-Datei, 10.194 kB)