Victoria Rowell

US-amerikanische Schauspielerin
Victoria Rowell

Victoria Rowell (eigentl. Vicky Lynn Rowell;[1] * 10. Mai 1959 in Portland, Maine) ist eine US-amerikanische Aktivistin, Schriftstellerin, Ex-Tänzerin, Ex-Model und Schauspielerin, die im deutschsprachigen Raum vor allem durch die Fernsehserie Diagnose: Mord berühmt geworden ist.

BiografieBearbeiten

Victoria Rowell wuchs von klein auf als Pflegekind bei verschiedenen Familien auf, teilweise auf einer Farm in Maine.[1] Ihre biologische Mutter Dorothy Rowell[2] war eine Weiße und ihr unbekannter Vater ein Afroamerikaner.[3] Die Pflegemutter, bei der Victoria die längste Zeit lebte, hieß Agatha Armstead,[2] eine schwarze Frau aus Boston, die auch als erste ihre kreative Ader und ihr tänzerisches Talent bemerkte.[3]

So bekam Victoria von ihrem achten Lebensjahr an Ballettunterricht, erhielt Stipendien für diverse amerikanische Ballettschulen, und arbeitete seit ihrem 17. Lebensjahr professionell als Tänzerin.[1] Sie tanzte u. a. am American Ballet Theatre II.[1] Später arbeitete sie mehrere Jahre als Model.[1]

Eine erste Filmrolle erhielt sie 1987 in der Agentenparodie Leonard Part 6 neben Bill Cosby. Es folgten u. a. Rollen in der Cosby Show (1989–1990). Ihren größten Erfolg hatte Victoria Rowell mit ihrer Rolle als Drucilla Winters in der Dauer-Fernseh-Soap Schatten der Leidenschaft (The Young and the Restless), die sie mit Unterbrechungen von 1990 bis 1998, 2000 und von 2002 bis 2007 verkörperte. Die Rolle brachte ihr zahlreiche Nominierungen ein und sie gewann 11 NAACPs.[4]

Daneben spielte Rowell außerdem in diversen Filmen, u. a. in Ein ehrenwerter Gentleman (1992) mit Eddie Murphy und in Dumm und Dümmer (1994) neben Jim Carrey und Jeff Daniels. Sie wurde mehrfach für den Emmy Award nominiert.

Für ihre Rolle der Dr. Amanda Bentley in der Fernsehserie Diagnose: Mord (1993–2001) neben Dick van Dyke wurde sie in den Jahren 1996, 1999 und 2000 für den Image Award nominiert. Nach dem eigentlichen Ende der Serie spielte sie diese Rolle nochmals 2002 in zwei Fernsehfilmen (Diagnosis Murder: Without Warning und Diagnosis Murder: Town Without Pity).

Nach ihrem Ausstieg aus der Serie Schatten der Leidenschaft im Jahr 2007 äußerte sich Rowell kritisch über Rassismus im Filmgeschäft gegen Afroamerikaner bzw. gegen sie persönlich.[4] Sie beklagte dabei, dass es zu dem Zeitpunkt weder schwarze Schreiber, Produzenten oder Regisseure, und nicht einmal Maskenbildner oder Friseure hinter den Kulissen gab und dass sie selber zwar an ihrem eigenen Text mitgeschrieben habe, aber keine Chance bekam, offiziell an den Scripts mitzuwirken.[4] Aufgrund ihrer Erfahrungen setzt sie sich seitdem offen gegen Rassismus gegen Afroamerikaner ein.[5]

Victoria Rowell produzierte 2018–2019 die sechsteilige Serie Jacqueline and Jilly, in der es u. a. um Medikamentenabhängigkeit geht. Sie selber spielte auch eine der Hauptrollen, war Co-Autorin und führte Regie.[6][7]

Victoria Rowell engagiert sich außerdem sehr für Pflege- und Adoptivkinder und gründete den Rowell Foster Children's Fine Arts Scholarship Fund, der Ballettunterricht für Pflegekinder unterstützt.[1][8]

Ihre Autobiografie The Women Who Raised Me,[3] in der sie offen über ihre Kindheit und ihre Pflegemütter spricht, wurde zu einem New York Times Bestseller;[1] Rowall wurde für ihr Buch mit dem African American Literary Award geehrt, wurde zweimal für den NAACP Image Award nominiert und bekam den NAACP in der Kategorie Outstanding Literary Work/Debut Author.[9]

BeziehungenBearbeiten

Rowell war bis zu diesem Zeitpunkt (März 2019) zweimal verheiratet. Zuerst 1989–90 mit Tom Fahey, einem Piloten,[2] von dem sie sich jedoch schon bald scheiden ließ. Sie haben eine gemeinsame Tochter, Maya Fahey.[1]

1990 bis 1997 hatte Victoria eine Beziehung mit dem berühmten Musiker Wynton Marsalis.[1] Ihr gemeinsamer Sohn Jasper Armstrong Marsalis kam am 26. Dezember 1995 zur Welt.[1]

2007 lernte sie den Künstler Radcliffe Bailey kennen, den sie am 27. Juni 2009 heiratete;[10] das Paar ließ sich jedoch 2014 wieder scheiden.[1]

Aktuell (Anfang 2019) ist der Jamaikaner Leslie Chang ihr Lebensgefährte.[11]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Victoria Rowell – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k Biografie bei IMDb.com (englisch; zuletzt abgerufen am 23. März 2019)
  2. a b c Eintrag (Memento des Originals vom 2. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmreference.com bei filmreference.com
  3. a b c Inhaltsangabe zu Rowells Autobiografie The women who raised me bei Amazon.com
  4. a b c "Victoria Rowell: Why I left Young & the Restless", Artikel in www.blackpress.org (englisch; zuletzt gesehen am 23. März 2019)
  5. Youtube Video: Victoria Rowell Selma, Interview über ihre Erfahrungen als Pflegekind und Rassismus gegen Afroamerikaner, veröffentlicht: 19. Juli 2015 (englisch; gesehen am 23. März 2019)
  6. a b Website über Jacqueline and Jilly mit Video eines Fernsehinterviews (englisch; gesehen am 25. März 2019)
  7. a b Jacqueline and Jilly (2018– ) - Full Cast & Crew bei IMDb.com (englisch; zuletzt abgerufen am 25. März 2019)
  8. Youtube Video: Victoria Rowell on Black Enterprise über ihr Kindheit und ihr Engagement für Pflegekinder, 19. Dezember 2011 (englisch; gesehen am 23. März 2019)
  9. Kurzinfo über Victoria Rowell auf amazon.com (englisch; gesehen am 25. März 2019)
  10. Laura Zigman: Victoria Rowell and Radcliffe Bailey, in der New York Times, 11. Juli 2009 (englisch; gesehen am 23. März 2019)
  11. Laut Rowalls eigener Aussage in einem Interview in der Wendy Williams Show. Youtube Video: Victoria Rowell is Sweet, Civilized, & Starring in a New Series, veröffentlicht am 18. Januar 2019 (siehe: 4:59-5:34 min) (englisch; gesehen am 23. März 2019)