Vater, Mutter und neun Kinder

Film von 1958

Vater, Mutter und neun Kinder (auch Vater, Mutter und 9 Kinder) ist eine deutsche Familienkomödie aus dem Jahr 1958 unter der Regie von Erich Engels mit Heinz Erhardt in der Hauptrolle. Camilla Spira, Corny Collins, Maria Sebaldt und Erik Schumann sind in weiteren tragenden Rollen besetzt.

Filmdaten
OriginaltitelVater, Mutter und neun Kinder
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutschland
Erscheinungsjahr1958
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieErich Engels
DrehbuchErich Engels
Wolf Neumeister
ProduktionOtto Meissner
MusikHeino Gaze
Heinrich Riethmüller
KameraAlbert Benitz
SchnittMartha Dübber
Besetzung

HandlungBearbeiten

Bäckermeister Friedrich Schiller aus Einbeck führt ein harmonisches Familienleben mit seiner Ehefrau Martha, mit der er kurz vor der Silberhochzeit steht, und neun Kindern, wobei er auch seinen heranwachsenden Töchtern stets zur Seite steht, sei es bei Liebeskummer oder kniffligen Hausaufgaben. Dass er Vorstandsmitglied der Bäckerinnung werden soll, erfüllt ihn mit Stolz.

Auf einer Nachhausefahrt liest er die Ehefrau des Fabrikanten Küppers, Lollo Küppers, auf und fährt sie in ihr Jagdhaus. Zum Dank lädt sie ihn zu einem Umtrunk ein. Nachdem die Stimmung zwischen beiden zunehmend lockerer wird, zeigt er Lollo, wie man Pasteten backt. Die feuchtfröhliche Stimmung trägt dazu bei, dass Schiller, beschwipst wie er ist, im Jagdhaus übernachtet. Am anderen Morgen kann er sich nur noch schemenhaft an den vorangegangenen Abend erinnern.

Trotz Schillers Versuchen, den Vorfall zu verheimlichen, kommt er doch ans Licht, und zwar ausgerechnet durch seine Tochter Thea, die als Volontärin für eine Zeitung schreibt und dort auch über das Privatleben bekannter Persönlichkeiten berichtet. Sie beabsichtigt, ein Tagebuch von Lollo Küppers über deren Liebhaber zu veröffentlichen. Schillers Versuch, seinen Namen mit anwaltlicher Hilfe aus der Sache herauszuhalten, schlägt fehl. Nach den Feierlichkeiten zur Silberhochzeit beichtet er seiner ahnungsvollen Frau von dem Vorfall, versichert ihr aber, dass nichts Schlimmeres passiert sei.

Als Martha Schiller bei Direktor Küppers vorspricht und ihm versichert, dass ihr Mann auf keinen Fall ein Liebesabenteuer mit einer verheirateten Frau eingehen würde, bekommt sie auch von Lollo Küppers versichert, dass an dem besagten Abend nichts Ernstzunehmendes passiert sei. Wieder Zuhause kann Martha Schiller ihren Friedrich beruhigen, dass Lollo Küppers ihren Mann mit dem fraglichen Tagebuch nur eifersüchtig machen wollte und er keine unwahren Geschichten über sich in der Zeitung zu fürchten habe.

Nachdem die beiden ältesten Töchter des Ehepaares eine Doppelhochzeit feiern, kümmert sich Schiller, nachdem er anfänglich froh ist, sich nicht mehr um gar soviel Kinder sorgen zu müssen, dann aber mit Enthusiasmus um seine Enkelkinder.

ProduktionBearbeiten

 
Trendelburg, Rapunzelturm. Er diente 1958 als Filmkulisse

DrehorteBearbeiten

Die Außenaufnahmen entstanden u. a. vor der zur Bäckerei umgewidmeten Rats-Apotheke Einbeck, am Ufer des Seeburger Sees und auf der Trendelburg, deren „Rapunzelturm“ als Maleratelier ausgegeben wurde. Zu sehen sind im Film ferner die Tiedexer Straße, die Marktkirche und St. Alexandri in Einbeck, der Gastraum des alten Restaurants "Graf Isang" am Seeburger See und die Eingangshalle des alten Rathauses in Göttingen.

 
Die Rats-Apotheke Einbeck: Kulisse als Wohnhaus und Bäckerei

HerstellungBearbeiten

Die Bauten stammten von Walter Haag, die Kostüme von Irms Pauli. Die Liedtexte schrieb Günther Schwenn. Im Film erklingen die Lieder Eine glückliche Familie, ist das schönste auf der Welt, der Slowfox Zur Liebe ist es nie zu spät, der Foxtrott Blue Jeans und der Marschfox Fröhliche Fahrt mit Musik. Produktionsfirma war die Deutsche Film Hansa GmbH & Co. (DFH), Hamburg, Herstellungsleitung Otto Meissner.

FassungenBearbeiten

Der Film kam am 19. Dezember 1958 in die Kinos der Bundesrepublik Deutschland. Die Fernseherstausstrahlung erfolgte am 16. März 1969 im ZDF.[1]

Der Film ist am 22. Oktober 2001 auf DVD erschienen innerhalb der „Klassik Edition“ Studio VZ-Handelsgesellschaft. Eine digital überarbeitete Fassung datiert vom 1. Dezember 2008. Am 31. Januar 2014 wurde die Filmkomödie vom Studio Dynasty Film (Intergroove) im Rahmen der „Heinz Erhardt Filmklassiker“ herausgegeben.[1]

KritikBearbeiten

„Volkstümliche Familienunterhaltung, in der Darstellung des heiteren Familienalltags gefühlvoll inszeniert, nur mäßig witzig. Heinz Erhardt setzt einige komödiantisch reizvolle Akzente.“

„Der vermeintliche Seitensprung eines Bäckers wirbelt viel Mehl auf, doch wie heißt es im Schlußlied: »Eine glückliche Familie ist das schönste auf der Welt / dies Glück gibt’s nur für Liebe, nicht für Geld«. Heile-Welt-Komödie.“

Heyne Filmlexikon 1996

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Vater, Mutter und neun Kinder bei filmportal.de
  2. Vater, Mutter und neun Kinder. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet